Studie: Online-Shopper nutzen Zahlungsverfahren situationsbedingt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: Online-Shopper nutzen Zahlungsverfahren situationsbedingt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Je nach Situation präferieren Online-Shopper unterschiedliche Zahlungsverfahren. Das zeigt die aktuelle Payment-Studie des ECC Köln. Die Rechnung ist bei hoher Retourenwahrscheinlichkeit und Fashion-Käufen beliebt. Die Kreditkarte liegt beim Dienstleistungskauf und PayPal bei Nutzung von mobilen Endgeräten vorn.
150416_eingesetzte_zahlungsverfahren_nach_retourenabsicht

PayPal, Rechnung, Lastschrift und Kreditkarte – diese Zahlungsverfahren werden von Konsumenten beim Online-Shopping aktuell am häufigsten eingesetzt. Welche Payment-Methode Online-Shopper letztendlich wählen, ist jedoch stark situationsabhängig. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie „Payment im E-Commerce Vol. 19 – Der Internetzahlungsverkehr aus Sicht der Händler und der Verbraucher“ des ECC Köln in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Malte Krüger.

Rechnung bei hoher Retourenwahrscheinlichkeit

So entscheiden sich rund 46 Prozent der Konsumenten, die bereits bei der Bestellung eine Retoure in Betracht ziehen, für den Rechnungskauf. Ist die Retoure sogar fest eingeplant wird in 41 Prozent der Fälle per Rechnung gezahlt – und damit doppelt so häufig als ohne geplante Retoure. Das zeigt sich auch beim Blick auf die Branchenebene. Insbesondere in der retourenintensiven Kategorie Fashion & Accessoires – wo Konsumentenin der Regelrst prüfen möchten, ob der bestellte Artikel passt – ist der Rechnungskauf beliebt: Knapp 42 Prozent der befragten Fashion-Shopper haben ihren letzten Online-Kauf per Rechnung beglichen.

Werden Dienstleistungen – wie Reisen oder Tickets – im Netz bestellt, entscheiden sich Konsumenten dagegen eher für die Zahlung mit Kreditkarte: Rund 45 Prozent der Befragten nutzten für ihren letzten Online-Kauf in dieser Kategorie Visa, MasterCard und Co. Zum Vergleich: Im Branchendurchschnitt wird in knapp 17 Prozent der Internet-Käufe mit Kreditkarte bezahlt. „Gerade bei solchen oft hochpreisigen Leistungen, die in der Regel im Voraus bezahlt werden müssen, schätzen die Konsumenten besonders die Rückabwicklungsmöglichkeit der Kreditkartenzahlung. Denn bei diesen Transaktionen besteht das Risiko, dass Anbieter nicht liefern können (etwa bei einem Konkurs). Auch die Teilzahlungsoption wird von einigen Konsumenten gerne genutzt“, so Prof. Dr. Malte Krüger.

PayPal bei mobilen Endgeräten vorn

Wie häufig Payment-Optionen beim Online-Shopping gewählt werden, ist auch vom genutzten Endgerät abhängig. So ist PayPal bei Einkäufen mit dem Smartphone (34 %) beliebter als beim Online-Shopping via PC oder Laptop (24 %). „Gerade beim Mobile-Kauf steht die Usability eindeutig im Vordergrund. Bankdaten oder Rechnungsadressen einzugeben ist häufig recht umständlich“, so Dr. Kai Hudetz. „Bevor Online-Händler sich für einen Payment-Mix entscheiden, lohnt daher u. a. auch ein Blick darauf, wie viele Bestellungen über mobile Endgeräte getätigt werden.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Bei Interlutions stehen die Zeichen weiterhin auf Wachstum: Nachdem die Digitalagentur mit Sitz an den Standorten Köln und Berlin zuletzt kontinuierlich am Ausbau ihres Mitarbeiterteams gearbeitet hat, steht nun der nächste Zuwachs ins Haus. Zum 1. Juli 2017 übernimmt Interlutions die Digitalagentur Kuborgh, die mit rund 20 Mitarbeitern an den Standorten Köln und Hamburg für namhafte Kunden wie Deutsche See, Fujitsu, NDR und Red Bull tätig ist. Mit dem Zukauf von Kuborgh erweitert Interlutions sein Portfolio insbesondere im Bereich E-Commerce.

Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.