Studie Onlinehandel 2014: Das Wachstum verlangsamt sich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie Onlinehandel 2014: Das Wachstum verlangsamt sich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Allen sehr optimistischen Prognosen zum Trotz, das Tempo der Umsatzsteigerungen im E-Commerce hat deutlich abgenommen. Die Top 100 E-Commerce-Händler in Deutschland erwirtschafteten  in 2013 einen Umsatz von 19,6 Mrd. Euro. „Das ist eine Steigerung von knapp 7,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (18,2 Mrd.). Bereinigt um den Umsatz von amazon.de, beträgt das Wachstum allerdings nur 2,8 Prozent,“ kommentiert Lars Hofacker, Leiter Forschungsbereich E-Commerce beim EHI, die Studie „E-Commerce-Markt Deutschland 2014“ des EHI und Statista, die am 21.10. veröffentlicht wird. Die gesamten Ergebnisse der Studie mit dem Ranking der 1.000 umsatzstärksten Onlineshops wird diesen Trend bestätigen.

Angeführt wird das Ranking erneut durch den Onlineshop amazon.de mit 5,8 Mrd. Euro. Das Unternehmen Amazon ist mit einigen weiteren Shops wie javari.de, de.buyvip.com im Markt vertreten. Otto.de, das Flagship der Otto Group im E-Commerce, generierte 1,9 Mrd. Euro. Einige weitere zum Konzern gehörige bekannte Shops wie bonprix.de oder baur.de rangieren unter den Top 100. Mit einem Umsatz von 702 Mio. Euro hat Zalando.de den Vorjahres-Dritten notebooksbilliger.de abgelöst.

 Onlinehandel in den Alpen

In der Schweiz ist das bereits in Deutschland beobachtete deutlich abgeschwächte Tempo der Umsatzzuwächse nahezu ganz zum Stillstand gelangt. Die Top 100 Schweizer Onlineshops generierten 3,4 Mrd. Euro und trugen so zu einer Steigerung von lediglich 3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (3,3 Mrd. Euro) bei. Digitec.ch steht mit 414,4  Mio. Euro Umsatz wie schon im Vorjahr (421,9 Mio. Euro) an erster Stelle der Liste und wird gefolgt von amazon.de, die in der Schweiz 260,32 Mio. Euro generierten. Die dritte Stelle nimmt hier nespresso.com/ch mit 260,0 Mio. Euro, gefolgt von zalando.ch (203,1 Mio. Euro), ein.

Der Umsatz der 100 größten Onlineshops in Österreich umfasste 1,6 Mrd. Euro. In Österreich führt wieder ein Amazon-Shop, amazon.at, das Ranking an. Der Shop generiert rund 342,6 Mio. Euro. Auf ihn folgt universal.at, der fast 107,5 Mio. Euro Umsatz macht. Auch bei unseren österreichischen Nachbarn ist Zalando auf den dritten Podestplatz vorgerückt und hat mit einem Umsatz von 72,5 Mio. Euro otto.de verdrängt.

Die gesamte Auflistung der 100 umsatzstärksten Onlineshops in Deutschland, Österreich und der Schweiz  ist der gemeinsamen Studie von EHI und Statista entnommen. „E-Commerce-Markt Deutschland 2014“ beinhaltet die 1.000 umsatzstärksten Onlineshops und erscheint am 21. Oktober 2013. Die Untersuchungen des österreichischen und schweizerischen Marktes, „E-Commerce-Markt Österreich/Schweiz 2014“,  beinhalten die jeweils 250 größten Onlineshops und stehen ab 18. November zur Verfügung.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit Robo Wunderkind können Kinder Technologie spielerisch und intuitiv erfahren. Das Startup aus Wien hat bereits mehr als 5.000 Modulsets für Robotik verkauft. Der bunte Roboter ist nicht nur ein Held der Spielzimmer, sondern auch der Klassenzimmer. Im deutschsprachigen Raum setzen bereits mehr als 50 Schulen und Kindergärten das pädagogisch wertvolle Spielzeug ein, um Kinder ab 5 Jahren für Robotics und Coding zu begeistern.

Längst gelten Daten als das Öl des 21. Jahrhunderts und als Erfolgsfaktor im Wettbewerb. Im E-Commerce gelten Produkt- und Nutzerinformationen als Schlüssel für langfristig erfolgreiche Onlineshops. Dabei ermöglicht künstliche Intelligenz, diese Daten so auszuwerten, dass Käufer und Händler gleichermaßen profitieren. Cornelia Werk, Beraterin für KI bei Neofonie, erklärt, warum Einblicke in die Kundenbedürfnisse so wichtig sind.

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.