Studie: Sicherheitsrichtlinien greifen oft nicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: Sicherheitsrichtlinien greifen oft nicht

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die Verabschiedung verbindlicher unternehmensweiter Datenspeicherungs-Richtlinien, an welchen Ort Beschäftigte ihre Geschäftsdateien zu sichern haben, sollte heute eigentlich eine Selbstverständlichkeit sein. Jedoch sind solche Regelungen offenbar nicht überall fixiert. Zudem halten viele Betroffene vereinbarte Grundsätze in der Realität nicht ein und setzen ihr Unternehmen so dem Risiko schwerwiegender Datenverluste aus.

Zu diesem alarmierenden Ergebnis kommt eine aktuelle Umfrage, die Kroll Ontrack, Anbieter von Services und Software in den Bereichen Datenrettung, Datenlöschung und Computer Forensik, jetzt vorgelegt hat. Demnach gaben nur 40 Prozent der befragten Fachkräfte an, dass ihr Unternehmen ihnen vorgibt, an welchem Ort Daten zu speichern sind.

Gleichzeitig räumten 61 Prozent der Umfrageteilnehmer ein, Dateien überwiegend auf lokalen Festplatten und nicht im Firmennetzwerk zu sichern. Zu selten werden auch die Möglichkeiten ausgeschöpft, die mit dieser laxen Praxis verbundenen Gefahren mit Hilfe einer Backup-Software oder externen Backup-Laufwerken zu minimieren: 44 Prozent der Befragten berichteten, dass ihr bevorzugter Speicherort nicht gesichert wird.

„Wer Dateien lediglich auf der lokalen Festplatte seines Arbeitsplatzrechners oder Laptops sichert, handelt zumeist im Widerspruch mit Datenspeicherungs-Richtlinien, da diese alle Mitarbeiter üblicherweise zur Verwendung von Netzwerk-Ordnern verpflichten. Mit der Anweisung zur Dokumentensicherung im Firmennetzwerk gewährleisten Unternehmen, dass die Daten der einzelnen Beschäftigten regelmäß;ig ein Backup erfahren, welches den jeweiligen Compliance-Regeln entspricht.

So sinkt die Gefahr, dass entscheidende Dokumente verloren gehen können“, erläutert Edmund Hilt, Managing Director Kroll Ontrack. „In der Praxis sieht es jedoch anders aus. Entsprechend groß; ist das Risiko, dass wichtige Dokumente plötzlich nicht mehr auffindbar sind – seien es Projektpläne und Kalkulationsblätter oder sogar Kundendaten und Geschäftszahlen. Lokal gespeicherte Daten werden in der Regel nicht von einem zentralen Backup mit erfasst.“

Info: http://www.ontrackdatarecovery.com/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Handel ist die Summe aus einer Dosis Betriebswirtschaft und ganz viel Psychologie. Deshalb begehen Kaufleute, die vom Produkt her denken statt vom Konsumenten, einen Kardinalfehler. Mit der digitalen Transformation ähnelt die Kundschaft einem Fernsehpublikum, das sich durch die Programme zappt. Händler sollten daher die Zukunft des Omnichannel nicht verpassen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.