Studie: Sonntags wird online Fashion geshoppt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: Sonntags wird online Fashion geshoppt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
klarna_infografik_fashion-shopping

Deutsche Online-Shopper kaufen Kleidung am liebsten sonntags und nach 18 Uhr ein. Das ergab eine Auswertung interner, anonymisierter Daten des Payment-Anbieters Klarna. Aus den Zahlen von Klarna geht zudem hervor, dass Frauen in der Altersgruppe bis 26 Jahre 3,5 mal häufiger Kleidung im Internet kaufen als gleichaltrige Männer. Dafür geben Männer im Schnitt mehr Geld aus: Sie kaufen statistisch 1,5 Kleidungsstücke für 104 Euro, bei Frauen hingegen umfasst der durchschnittliche Warenkorb 1,8 Teile für 98 Euro.

„Die Zahlen zeigen deutlich, dass Kleidung vorwiegend dann online eingekauft wird, wenn die Läden in den Innenstädten geschlossen haben – also an Sonntagen oder in den Abendstunden“, sagt Martin Grass, Head of Sales Germany bei Klarna. „Es sieht ganz danach aus, als würden die Leute ihre Shoppingtour in aller Ruhe von zuhause aus im Internet fortsetzen.“

Im Städtevergleich kaufen Berliner am häufigsten Kleidung im Internet, gefolgt von Online-Shoppern in Hamburg, München und Köln. Auf den vordersten vier Plätzen spiegeln die Zahlen von Klarna also die Reihenfolge der größten Städte Deutschlands wider. Die fünftgrößte Stadt Frankfurt am Main belegt im Klarna-Ranking hingegen nur Platz 14. Ganz anders sieht es in Leipzig aus – hier wohnen offenbar viele online-affine Fashionistas: Denn nach Einwohnerzahl liegt Leipzig lediglich auf Rang 12, beim Kleidungskauf im Internet kann die Stadt jedoch einige Plätze gut machen und liegt im Klarna-Vergleich an sechster Stelle.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Derzeit ist nahezu jede Branche von den Auswirkungen der Corona-Krise betroffen. Der Handel ganz besonders: Läden mussten geschlossen werden, Lieferketten sind unterbrochen und der Webshop-Traffic ist teilweise eingebrochen. Abhilfe verspricht jetzt eine innovative Webshop-Lösung von Dept und Salesforce.
Die zunehmend digitalisierte Welt hat zu einem Wandel des Kaufverhaltens geführt. E-Commerce erfreut sich im Zuge dessen wachsender Beliebtheit, stationäre Händler sehen sich hingegen benachteiligt. Gastautor Marian Wurm von Löwenstark Online-Marketing erläutert, wie der stationäre Handel den ROPO-Effekt durch Online-Marketing nutzen kann.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.