Studie: Starke Emotionen und dennoch unattraktive Marke?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: Starke Emotionen und dennoch unattraktive Marke?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Emotionen sind die Basis erfolgreicher Marken. Doch starke Emotionen allein garantieren einer Marke noch längst keine Attraktivität – so das Ergebnis der branchenübergreifenden Markenstudie der Bielefelder Unternehmensberatung SWP. Im Rahmen der Studie wurden unter anderem. die emotionale Wirkung und Attraktivität von 33 Marken aus zwölf Branchen untersucht.

Emotionen verkaufen. Doch nicht allein – erst wenn eine Marke es schafft, Konsumenten sowohl emotional anzusprechen als auch von ihnen als positiv und attraktiv wahrgenommen zu werden, kann sie substanziellen Erfolg erzielen. Überraschend jedoch: Marken, die eine starke emotionale Aktivierung erzeugen, sind nicht zwangsläufig attraktiver. Plastisches Beispiel ist die Marke Red Bull. Sie weist nebst einer starken emotionalen Aktivierung, eine nur unterdurchschnittliche Markenattraktivität auf. Mit seinem massiven und dominanten Content Marketing trifft Red Bull offensichtlich nicht den Kern der breiten Masse. Deutlich wird dies z.B. in öffentlichen Diskussionen über Red Bull gesponserte Extremsportler, Sportvereine oder auch -veranstaltungen. So stark die Marke Emotionen und Assoziationen weckt, so unterdurchschnittlich attraktiv und positiv besetzt ist sie.

Die überzeugendsten Leistungen weisen Marken aus den Branchen Körperpflege und Mode auf. Offensichtlich bewegt uns, was uns berührt. Denn sowohl in der emotionalen Aktivierung als auch der Markenattraktivität werden hier Bestwerte erzielt. Im Kontrast dazu weist z.B. die Mobilfunkbranche schwache Werte auf. Mobilfunkprovider werden (noch) nicht als emotional aktivierende Anbieter wahrgenommen.

Im Rahmen der bevölkerungsrepräsentativen Markenstudie wurden 33 Marken aus zwölf Branchen von rund 1500 Teilnehmern bewertet. Die in der Studie angewandte Analytik ist Teil des von SWP entwickelten Markenmanagementtools SWP Brand.Conductor. Mit diesem Ansatz lassen sich u.a. unbewusste, emotionale Aktivierungen messen, emotionale Profile sichtbar und insbesondere steuerbar machen.

SWP ist eine Unternehmensberatung aus Bielefeld, gegründet von einem Kreis von Personen, deren Anspruch es ist, moderne Wissenschaft und langjährige Praxis zielgerichtet zusammenzuführen. 

Kontakt zum Unternhmen: http://www.scholzwagner-partner.com/

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.