Studie: Trust-Signale im E-Commerce – Wie europäische Onlineshops Vertrauen schaffen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Gütesiegel, Kundenbewertungen, Prüfzertifikate – Viele Händler setzen vertrauensbildende Maßnahmen ein, um Shopbesucher von sich zu überzeugen.
Idealo Vertrauen im E-Commerce

Der Preisvergleichsdienst  idealo wollte wissen, mit welchen Trust-Signalen am häufigsten geworben wird und hat Onlinehops verschiedener Länder untersucht. Der Vergleich bringt überraschend große Unterschiede zum Vorschein. Vor allem polnische Shops stellen das sonst so zertifizierungsfreudige Deutschland in den Schatten.

Die Ergebnisse im Überblick

  1. Europaweit stellen Kundenbewertungen das meistgenutzte Trust-Signal im Onlinehandel dar. Knapp vor den Gütesiegeln.
  2. In Großbritannien haben Nutzerbewertungen einen besonders hohen Stellenwert: 90 Prozent der Shops werben damit auf ihrer Starseite.
  3. Gütesiegel sind am häufigsten in polnischen Shops (86 Prozent) und am seltensten in Italien (14 Prozent) zu finden.
  4. Französische Shops schaffen vor allem mit einem Hinweis zur verschlüsselten Datenübertragung Vertrauen beim Kunden: 70 Prozent werben damit auf der Homepage.
  5. Prüfzertifikate und erhaltene Preise kommen überwiegend in polnischen und deutschen Shops zum Einsatz. Im Rest Europas haben sie nur wenig Relevanz.
Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI – Online-Händler sind die Pioniere

Künstliche Inteligenz

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.