Studie: Unkontrolliertes Marketing nervt Konsumenten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: Unkontrolliertes Marketing nervt Konsumenten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
silverpop_studie_apr_2013

Silverpop untersuchte im Rahmen einer repräsentativen Forsa Umfrage, wie Konsumenten in Deutschland zu Marketingkommunikation stehen und wie Unternehmen diese gestalten. Das Kernergebnis: Marketing stört die Deutschen – rund die Hälfte will von Unternehmen in Ruhe gelassen werden. Von der Hälfte, die positiver eingestellt ist, wünscht sich gut ein Drittel relevante Inhalte, die auf sie persönlich zugeschnitten sind. Das heißt: Es kommt darauf an, durch Relevanz und Aufklärung Vertrauen zu schaffen.

Weitere Ergebnisse

– Verhaltensbasiertes Marketing im Kommen: Bereits ein Viertel der Marketingverantwortlichen nutzt Verhaltensdaten.

– Fast 90 Prozent der Marketingverantwortlichen sind überzeugt, dass individuelle Kommunikation und Behavioral Marketing in Zukunft immer wichtiger werden und wollen diese verstärkt einsetzen.

– Für persönlicheren Content benötigen Unternehmen Informationen – doch 76 Prozent der Verbraucher sind nicht bereit, persönliche Daten preiszugeben.

– Die von den Marketers genutzten Medienkanäle, sind nicht unbedingt die, die Konsumenten auch wirklich erreichen. Auch unter den Konsumenten zeigen sich eklatante Unterschiede in der Nutzung der Kanäle.

Konsumenten wünschen sich relevanten, individuellen Content – doch ersticken in der Informationsflut

Marketing stört die Mehrheit der Deutschen: 48 Prozent aller Befragten möchten grundsätzlich keine Informationen von Unternehmen erhalten. Und auch die, die Marketing gegenüber aufgeschlossen sind, differenzieren: Nur 15 Prozent interessieren sich für sämtliche Inhalte und Angebote – 35 Prozent hingegen wünschen sich personalisierten Content, der auf die eigenen Interessen zugeschnittenen ist.

Doch davon ist Deutschland weit entfernt: Die große Mehrheit der Befragten erhält zu viel (58 Prozent) und zu allgemeinen Content (50 Prozent) – eine Flut an Informationen, die nicht zu bewältigen ist. Nur bei einer Minderheit sind Inhalte und Angebote auf Interessen abgestimmt. So ist es kein Wunder, dass viele Konsumenten Marketingkommunikation pauschal ablehnen.

Nur was persönlich relevant ist, hat eine Chance gehört (oder gelesen) zu werden

57 Prozent der Verbraucher überfliegen Nachrichten und entscheiden nach Interesse, ob diese ungelesen gelöscht werden oder nicht. Knapp ein Viertel liest Marketinginhalte sogar nur dann, wenn sie direkt zu den eigenen Interessen passen. Für Unternehmen ist es also wichtiger denn je, ihre Kunden gut zu kennen, um Kommunikationsangebote so individuell und präzise wie möglich auf den einzelnen Konsumenten abzustimmen.

Die richtige Botschaft über den richtigen Kanal

Ebenso wichtig ist es, den richtigen Medienkanal zu wählen. Die Studie zeigt: Die von den Marketing-Experten bevorzugten Kanäle sind nicht unbedingt die, die Konsumenten auch wirklich erreichen. Während etwa 93 Prozent der Marketers die Unternehmens-Website zur Verbreitung von Inhalten und Angeboten nutzen, geben nur 36 Prozent der Verbraucher an, darüber Informationen zu erhalten.

Auch nehmen Konsumenten selbst Informationen/Angebote je nach Medienkanal unterschiedlich stark wahr: Während insgesamt nur 18 Prozent der Konsumenten angeben, Informationen über soziale Netzwerke zu erhalten, sind dies bei den 18 bis 34-Jährigen stolze 36 Prozent und bei Menschen in Großstädten (über 100.000 Einwohner) immerhin 26 Prozent. Frauen geben an, vor allem Post-Zusendungen zu erhalten (77 Prozent), registrieren aber nur zu 30 Prozent Informationen über die Website. Bei Männern sind dies immerhin 45 Prozent. Und auch die Schulbildung spielt eine Rolle: Verbraucher mit Hauptschulabschluss geben deutlich häufiger an, Informationen per Post zu bekommen (68 Prozent) als via E-Mail (45 Prozent). Menschen mit Abitur hingegen nehmen Informationen per E-Mail (76 Prozent) genauso stark wahr, wie Zusendungen per Post (77 Prozent). Das bedeutet: Je mehr Marketing-Experten über Konsumenten wissen, desto gezielter können sie kommunizieren – nicht nur durch individuellere Inhalte sondern auch mittels passendem Kanal. 

Individuelle 1-zu-1-Kommunikation? In Deutschland Fehlanzeige

Eine derart feinjustierte Marketingkommunikation, orientiert an Verhalten und Interessen der Kunden, ist aktuell allerdings noch deutlich unterrepräsentiert. Nur 17 Prozent der Marketers passen Inhalte und Angebote gezielt für Individuen an. Die große Mehrheit (rund 70 Prozent) schneidet diese noch immer traditionell auf Zielgruppen zu. Die wesentlichen Differenzierungsmerkmale sind hier lediglich Alter, Einkommen und Wohnort. Hier bleibt unberücksichtigt, dass zwei Personen mittleren Alters aus Berlin vollkommen unterschiedliche Interessen und Kanal-Präferenzen haben können – und somit entweder begeistert oder genervt von dem gleichen Marketingangebot sein können. 

Verhaltensbasiertes Marketing – Behavioral Marketing – wird als Trend erkannt

Die daraus folgenden Streuverluste lassen sich unter anderem mit dem Tracken von Verhalten vermeiden – sei es das Surfverhalten im Web oder die Kaufgewohnheiten im Laden. Von gut einem Viertel der befragten Marketingverantwortlichen werden Offline-Verhalten (Einkäufe in Filiale, Nutzen von Coupons) sowie Online Verhalten im Web und auf sozialen Netzwerken bereits zur Entwicklung von Marketinginhalten genutzt. Das deutet darauf hin, dass verhaltensbasierte Kommunikation im Kommen ist – auch wenn 62 Prozent den Begriff „Behavioral Marketing“ noch nicht kennen. 

90 Prozent der Marketingverantwortlichen stimmen der Aussage zu, dass individuelle Kommunikation und damit Behavioral Marketing in Zukunft immer wichtiger werden. Und 60 Prozent wollen ihre Aktivitäten künftig stärker nach diesem Trend ausrichten. Entscheidend wird es hier sein, vertrauensvolle Beziehungen aufzubauen. Denn die Mehrheit der befragten Verbraucher (76 Prozent) ist derzeit nicht bereit, Unternehmen persönliche Daten zur Verfügung zu stellen oder Zugriff auf Profile in sozialen Netzwerken zu gewähren. Das gilt überraschenderweise besonders für die junge Generation. Unter den 18 bis 34-Jährigen lehnen sogar 84 Prozent den Zugriff auf ihre Profile ab.

Dazu Sebastian Hölzl, Director Marketing Strategy Europe bei Silverpop: „Es gibt Kommunikationslösungen wie Silverpop Engage, die personalisierte Online- und Offline-Kommunikation mit einzelnen Konsumenten erstmals möglich machen. Damit die Menschen hier mitmachen, müssen Unternehmen angesichts der verbreiteten Skepsis gegenüber Datenschutz aber zunächst einmal Vertrauen aufbauen. Das gelingt nur, wenn Unternehmen einerseits klare Ziele definieren, die sie mit den gesammelten Daten erreichen wollen und andererseits Konsumenten deutlich machen, wozu persönliche Daten genutzt werden – nämlich um einen Mehrwert in der Kommunikation zu schaffen. Nur durch Vertrauen und Aufklärung lässt sich Marketing verändern und vom Störfaktor zur Basis für stabile, vertrauensvolle Kundenbeziehungen entwickeln.“

Die von Silverpop beauftragte, repräsentative Studie wurde von Forsa zwischen dem 3.12.2012 und dem 18.1.2013 durchgeführt. Befragt wurden in einem ersten Schritt 1000 Verbraucher aus Privathaushalten zwischen 18 und 65 Jahren. Anschließend interviewte Forsa 102 Marketingverantwortliche aus Unternehmen mit über 250 Mitarbeitern aus den folgenden Branchen: Nahrungs- und Genussmittelindustrie, Konsumgüterindustrie, Einzel- und Großhandel, Gastgewerbe, Information und Kommunikation sowie Finanz- und sonstige Dienstleistungen. Die Umfrage wurde in Form von computergestützten Telefoninterviews realisiert.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

In der Corona-Pandemie erschweren die Datenschutzanforderungen vielen Unternehmen die Aufrechterhaltung ihres Betriebs. So setzen laut einer Umfrage des Bitkom viele Unternehmen aus Datenschutzgründen nur eingeschränkt oder gar nicht digitale Anwendungen für das Homeoffice ein.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.