Studie unter Marketing-Verantwortlichen: E-Mail ist gut, print ist besser

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie unter Marketing-Verantwortlichen: E-Mail ist gut, print ist besser

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Eine aktuelle Studie unter deutschen Marketing-Verantwortlichen zeigt: Telefon- und E-Mail-Kommunikation steht in vielen Marketingabteilungen derzeit zwar an erster Stelle. Viele Befragte wünschen sich jedoch eine kostengünstige Möglichkeit, ihre Kunden und Prospects personalisiert und zielgerichtet per Brief anzusprechen. Die Umfrage wurde im Juni 2013 online unter 505 Marketing-Verantwortlichen unterschiedlicher Branchen vom Marktforschungsinstitut mifm durchgeführt.

Die Aussage „Briefe sind persönlicher als E-Mails“ erhielt die meiste Zustimmung unter den Marketing-Fachleuten. Die Wirkung von E-Mails wurde eher als „Massenansprache“ und unerwünschte Werbung beurteilt. Eine häufig geäußerte Sorge ist zudem, dass E-Mails aus Angst vor Viren schneller ungeöffnet im virtuellen Papierkorb des Kunden landen. 38 Prozent der Befragten gaben an, bei ihren Marketing-Aktivitäten derzeit eher auf Printmailings zu setzen.

Print-Mailings – interne oder externe Vorbereitung?

Je größer die befragten Unternehmen, desto eher verfügen sie über eine interne Print-Mailing-Lösung. Unternehmen mit weniger als 100 Beschäftigen nutzen hingegen überdurchschnittlich oft bedruckte Umschläge aus der Druckerei als Alternative. Die Bereitschaft, sich für eine Print-Mailing-Lösung in ihrem Unternehmen einzusetzen, knüpfen die Marketing-Experten vor allem an einfache Bedienbarkeit (48 Prozent) und Kostenersparnisse im Vergleich zum Outsourcing an einen Dienstleister (51 Prozent). Weniger wichtig waren ein kurzer Return on Investment (21 Prozent) oder eine kompakte Abmessung der Hardware (16 Prozent).

Individuelle Ansprache und Farbe als großes Plus

Marketing-Verantwortliche legen großen Wert auf flexible Möglichkeiten der Kundenansprache per Brief: Die Möglichkeit, Mailings und Umschläge individuell zu gestalten, sehen die Studienteilnehmer als größten positiven Einflussfaktor auf die Öffnungsrate eines Briefes. 70 Prozent betrachten die Möglichkeit, Texte oder Grafiken nach Bedarf zu personalisieren und schnell zu wechseln als „wichtig“ oder „sehr wichtig“.

Marketing-Profis liegen richtig

Die Einschätzung der Marketing-Fachleute deckt sich zudem mit dem Empfinden der Kunden, an die sich Printmailings richten: Erst kürzlich hatte eine Befragung von Pitney Bowes unter mehr als 1000 Bundesbürgern ergeben, dass farbig bedruckte Umschläge vor allem von jungen Menschen eher geöffnet werden als schwarz-weiße, während die Altersgruppe der über 65-Jährigen schwarz-weiß bedruckte Kuverts bevorzugt. Zudem haben bestimmte Farben eine eher positive Wirkung auf einzelne Zielgruppen. „Gezielt eingesetzt erhöht Farbe das Marketingpotenzial von Print-Mailings. Zudem steckt zum Beispiel in einem auf dem Umschlag gedruckten QR-Code die Möglichkeit, den Empfänger schon vor dem Öffnen des Umschlags mit einem individuellen Angebot zu erreichen“, so Stefan Huth.

Mehr Infos unter www.pitneybowes.de/connectplus.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Viele Unternehmen, die sich vom wachsenden E-Commerce-Kuchen ein Stück abschneiden wollen, stehen unversehens vor der Aufgabe, ihre Produkte international versenden zu müssen. Oft geht es dabei schnell auch um große Stückzahlen.
Laut der US-amerikanischen National Retail Federation lag der Umsatz im Weihnachtsgeschäft 2019 bei über 728 Milliarden US-Dollar. Zugleich steigen die Beliebtheitswerte von Onlineshopping, insbesondere über mobile Geräte, weiter an. Um auf den Kundenansturm vorbereitet zu sein, muss die IT-Infrastruktur entsprechend vorbereitet sein.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.