Studie: Unternehmen mit Defiziten bei Employer Branding

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: Unternehmen mit Defiziten bei Employer Branding

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
mund-zu-mund-propaganda

Das Personalmarketing vieler Unternehmen in Deutschland ist noch nicht ausreichend auf den zunehmenden Fachkräftemangel und den enger werdenden Personalmarkt ausgerichtet. Das ergab eine aktuelle Studie der Personalmarketing-Experten von index. 231 Personalverantwortliche wurden zu den Employer-Branding- und Recruiting-Aktivitäten ihres Unternehmens befragt.


Das Ergebnis: Zwar verfügen rund 42 Prozent der Unternehmen nach eigenen Angaben über eine definierte Arbeitgebermarke, insbesondere in der Bewerber-Kommunikation sind jedoch deutliche Defizite erkennbar. So hat nur knapp jedes vierte Unternehmen (ca. 23 Prozent) eine Karriereseite im Internet, die mehr Informationen bietet als die reinen Stellenangebote. Gezielte Public-Relations-Aktivitäten in Richtung Karrieremedien betreiben nur etwa 21 Prozent und Videos zur Arbeit im jeweiligen Unternehmen stellen sogar nur ca. 11 Prozent der Umfrageteilnehmer für Jobinteressenten zur Verfügung. 


Das Konzept der Arbeitgebermarke wird derzeit noch zu zögerlich umgesetzt. Die althergebrachte Schaltung von Stellenanzeigen hat immer noch oberste Priorität. Andere Personalmarketing-Maßnahmen wie eine gezielte Pressearbeit zur Positionierung als Arbeitgeber, die Nutzung sozialer Netzwerke im Web oder auch ein umfangreicher Karrierebereich auf der Unternehmens-Website werden mit deutlich weniger Budget ausgestattet und seltener genutzt. Letzteres gilt selbst für die Bereiche, die von den Unternehmen in den nächsten 12 Monaten besonders forciert werden, wie die Teilnahme an Karrieremessen.


Auch hinsichtlich der textlichen und gestalterischen Qualität von Stellenanzeigen besteht Optimierungsbedarf. So sehen sich nur etwa 11 Prozent der Umfrageteilnehmer bei der Qualität der eigenen Anzeigen besser aufgestellt als die Konkurrenz auf dem Arbeitsmarkt.


Positiv zu vermerken ist, dass die Personalverantwortlichen den Handlungsbedarf erkannt haben: Bei der Frage, in welchen Bereichen sich das eigene Unternehmen in puncto Mitarbeitergewinnung verbessern könne, geben knapp 36 Prozent die PR- und Pressearbeit in Richtung Bewerber an, gefolgt von der Social-Media-Kommunikation mit potenziellen Arbeitnehmern (34,6 Prozent) und der Karriere-Website (29 Prozent).


„Das Personalrecruiting befindet sich derzeit in einer spannenden Phase. Noch konzentrieren sich die Recruiter – auch was die Budgets betrifft – auf die klassischen Wege der Personalsuche. Gleichzeitig haben sie aber schon erkannt, dass eine möglichst interaktive Kommunikation etwa durch gezielte PR-Arbeit und Social Media in Zukunft unerlässlich ist“, erläutert index-Agenturleiterin Franziska Berge die Ergebnisse der Expertenbefragung. „Den Unternehmen wird immer stärker bewusst, dass sie den Bewerbern in Zukunft Gründe für eine Bewerbung liefern müssen. Der Weg dahin führt über aktive und kreative Kommunikation.“


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Eine aktuelle repräsentative Umfrage von Actico zeigt, dass 43 Prozent der deutschen Verbraucher personalisierte Angebote bevorzugen. Und 41 Prozent sehen es als Zeitverschwendung, wenn Angebote nicht auf sie persönlich zugeschnitten sind. Die diesbezüglichen Erwartungen der Konsumenten werden jedoch häufig enttäuscht. 40 Prozent der Befragten, die personalisierte Angebote wahrnehmen, können kein Unternehmen (egal welcher Branche) mit passenden Angeboten nennen.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.