Studie: Unternehmen schätzen Datenverlustrisiko falsch ein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: Unternehmen schätzen Datenverlustrisiko falsch ein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
datenschutz_schloss

 60 Prozent der Unternehmen, die Business-IT-Systeme von Oracle einsetzen, haben bereits mindestens einmal Daten verloren. 18 Prozent berichten von mehr als fünf Datenverlusten in den vergangenen zwei Jahren. Dies ist das Ergebnis einer Umfrage von Kroll Ontrack während der Oracle OpenWorld in den USA.


Kroll Ontrack, Spezialist für Datenrettung und Datenmanagement, hat 733 IT-Experten über ihre Erfahrungen mit Datenverlusten und Datenrettung auf Oracle Systemen befragt. Beschädigungen, menschliche Fehler oder Hardware- und Software-Ausfälle können in allen Business-IT-Systemen zu Datenverlusten führen. Trotzdem bewerten 79 Prozent der Umfrageteilnehmer das Risiko, Daten von Oracle-Datenbanken unwiederbringlich zu verlieren, als „nicht vorhanden“ oder „angemessen gering“.


Das bringt die Gefahr mit sich, dass diese Unternehmen die Risiken eines Datenverlusts vernachlässigen. Beschädigte oder versehentlich gelöschte Oracle Datenbanken, Logs oder Backups, Korruption des Oracle ASM, beschädigte Dateisysteme oder Hardware-Ausfälle des RAID oder anderer Server- und Storage-Komponenten können die Ursache für Datenverlust auf Oracle Systemen sein. Eine wichtige Rolle spielt außerdem die Ausfallzeit nach einem Datenverlust: 58 Prozent der befragten Unternehmen benötigen für die Recovery mehr als einen Geschäftstag.


 


„Oracle Lösungen sind weit verbreitet und speichern durchweg wertvolle Geschäftsdaten, von wichtigen Informationen in Kundendatenbanken bis hin zu ganzen virtuellen Umgebungen“, kommentiert Peter Böhret, Managing Director bei Kroll Ontrack. „Es ist deshalb unabdinglich, die Ausfallzeiten minimal zu halten. Im Fall eines Datenverlusts kann Kroll Ontrack mit eigens entwickelten Technologien und dem speziellen Oracle Recovery-Toolset helfen, Daten von dedizierter Hardware und von virtuellen Plattformen wieder herzustellen.“


„Der häufigste Grund für Datenverluste sind menschliche Fehler –  wir konzentrieren unsere Forschung daher ganz auf das Ziel, bei allen möglichen Szenarien helfen zu können“, sagt Peter Böhret. „Als ein Ergebnis dieser Bemühungen unterstützen wir regelmäßig Kunden, die Daten auf Oracle Systemen verloren haben. Dabei geht es um so komplexe Themen wie Medienausfälle in SAN-Umgebungen, unterschiedliche RAID-Typen, Oracle Rohdaten von korrupten Datenbanken und die Remote-Datenrettung einer Datenbank auf einem virtuellen Server.“ 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Spätestens seit dem Inkrafttreten der DSGVO ist fast jedes Unternehmen aufgefordert, sich mit dem Thema Datenschutz auseinanderzusetzen. Häufig stellt sich dann auch die Frage, ob ein externer Dienstleister oder ein interner Mitarbeiter als Datenschutzbeauftragter eingesetzt werden sollte.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.