Studie: Unternehmen vernachlässigen klassische Werbung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: Unternehmen vernachlässigen klassische Werbung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
zeitung

Keines der 727 von Absolit befragten Unternehmen verzichtet komplett auf Werbung. Unangefochten an erster Stelle steht dabei die eigene Website. Immerhin 7,2 Prozent der Befragten glauben jedoch darauf verzichten zu können. „Wer zugunsten von Social Web der Homepage entsagt, stellt sich selbst ein Bein“, meint Studienautor Dr. Torsten Schwarz. Wichtigster Trend: E-Mail-, Suchmaschinen- und Social Media-Marketing werden von 96,8 Prozent der Unternehmen eingesetzt – 42 Prozent kombinieren alle drei Instrumente.


Die Bedeutung der Öffentlichkeitsarbeit ist den befragten Unternehmen bewusst. 64,5 Prozent betreiben aktiv Pressearbeit. Social Media werden, obwohl es das Hypethema schlechthin ist, bisher nur von 61,2 Prozent eingesetzt. Vor einem Jahr lag der Wert bei 49,6 Prozent. Weit verbreitet ist dagegen der Einsatz von E-Mail-Marketing (86,4 Prozent) und Suchmaschinen (67,8 Prozent). Ebenfalls noch lange nicht in den Marketingabteilungen angekommen ist der Einsatz von Mobile Marketing. Während es im letzten Jahr nur 12,9 Prozent waren, sind inzwischen 15,4 Prozent aktiv.


Dass die befragten Unternehmen sehr onlineaffin sind, erklärt die mangelnde Begeisterung für klassische Werbung. Nur 49,5 Prozent setzen Print-Mailings ein. 24,5 Prozent verzichten komplett auf Offlinewerbung. „Wer nur über Suchmaschinen neue Kunden gewinnen will, vergeudet Ressourcen. Die Kombination von online und offline bringt deutlich mehr, als die Fixierung auf einen Kanal“, erklärt Schwarz.


Unterschiede in der Nutzung der Werbekanäle ergeben sich je nach Schwerpunkt der Unternehmen. Investitionsgüterhersteller (B2B) sind eher mit Pressearbeit und Printmailings unterwegs. Bei Unternehmen, die Verbraucher ansprechen (B2C) sind es immerhin 70,7 Prozent, die Social Media einsetzen. Ein Fünftel (20,9 Prozent) engagiert sich auch schon im Mobile Marketing.


Die Trendstudie wird jährlich durchgeführt. 727 Fragebögen onlineaffiner Unternehmen wurden ausgewertet.


 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Personalisierte Online-Werbung hält die Mehrzahl der deutschen Konsumenten für unheimlich. Contextual Targeting hingegen aktzeptiert jeder zweite Konsument. Das zeigt die neue „Consumer Privacy Survey“ von Integral Ad Science (IAS).

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.