Studie untersucht Mode-Shopping von heute und morgen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie untersucht Mode-Shopping von heute und morgen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Online? Stationär? Cross Channel? Wie shoppt der deutsche Konsument, wenn es um Bekleidung geht? Diese Frage will die Studie „Zukunft des Einkaufens“ von Comarch und Kantar TNS beantworten. Dabei rückt auch das Shopping-Verhalten von morgen in den Blick.

Grafik Shopping Verhalten E-Commerce Mode

Online? Stationär? Cross Channel? Wie shoppt der deutsche Konsument, wenn es um Bekleidung geht? Diese Frage will die Studie „Zukunft des Einkaufens“ von Comarch und Kantar TNS beantworten. Dabei rückt auch das Shopping-Verhalten von morgen in den Blick.

E-Commerce Mode: Die Vorlieben der Käufer

Zwei Drittel der Deutschen kaufen ihre Kleidung üblicherweise im Laden, ein Drittel im Internet. Das Erlebnis, an Kleiderständern und Regalen entlang zu spazieren und dann in der Umkleide zu testen, wie gut das gewünschte Kleidungsstück einem selbst passt, können also auch die virtuellen Dressing-Rooms nicht ersetzen.

Die Studie geht aber noch tiefer und untersucht die kanalübergreifenden Aktivitäten. Denn betrachtet man nur die Käufer, die im Laden kaufen, ohne vorher im Internet gesucht zu haben, sind es nur noch 44 Prozent. Diese bilden immer noch die größte Gruppe an Konsumenten, doch immerhin 21 Prozent kaufen im Laden, haben aber vorher online zu ihrem Einkauf recherchiert, etwa Produkte gesucht, Preise verglichen und mehr. Neun Prozent wählen den umgekehrten Weg und gehen erst in den Laden, um sich umzusehen, kaufen dann aber online ein. Und schließlich vertrauen 27 Prozent ganz auf das Internet und lassen sich ihre Kleidung nach Hause schicken.

Shopping Verhalten: Wie kaufen Digital Natives?

Noch interessanter als der Einblick in die derzeitigen Vorlieben der Käufer ist die künftige Entwicklung. Auch diese hat die Studie untersucht. Und sie widerlegt gleich ein Vorurteil, was junge Digital Natives betrifft, die als besonders internetaffin gelten. So ist die Anzahl der Onlinekäufer bei den 18- bis 24-Jährigen mit 33 Prozent – verglichen mit der Gesamtzahl der Befragten – am Niedrigsten und die Zahl der Stationär-Käufer am Höchsten mit 67 Prozent im Vergleich zum Durchschnitt aller Altersgruppen. Die Zahl derer, die nur im Geschäft einkaufen, ist aber nur um zwei Prozent höher als bei allen Altersgruppen zusammengenommen. Zwei Prozent mehr kaufen im Geschäft und haben vorher online recherchiert, und ganze fünf Prozent mehr als im Durchschnitt suchen im Laden und kaufen online.

Grafik

Shopping-Verhalten: In die eigenen Online-Kanäle leiten

„An dieser Stelle ist der Einzelhandel gefragt, gerade junge Kunden kommen in den Laden, kaufen dann aber online. Entweder man verliert diese an den schnellst verfügbaren Konkurrenten im Internet, oder man bietet kanalübergreifende Einkaufserlebnisse und lotst diese Zielgruppe in die eigenen Online-Kanäle“, sagt Philipp Erdkönig, Handelsexperte bei Comarch. Quer durch alle Altersgruppen fällt der hohe Anteil an kanalübergreifendem Einkaufen aus, auch die mittlere Altersgruppe ist hier überproportional vertreten, jedoch in die andere Richtung, sie recherchiert erst online und kauft ihre Bekleidung anschließend im Geschäft.

Kunden als Individuum, nicht als Masse begreifen

„Um Kunden langfristig zu binden, müssen Retailer beginnen, ihre Kunden als Individuum, nicht als Masse zu verstehen und die Erwartungen eines jeden einzelnen Kunden kanalübergreifend erfüllen. Das ist eine große Herausforderung, denn um dazu in der Lage zu sein, muss ein Unternehmen seinen Kunden auf der einen Seite sehr gut zuhören und gleichzeitig diese gesammelten Daten nutzbar machen, um daraus zum Beispiel mehrwertstiftende Services zu kreieren.

Marken sollten deshalb kanalübergreifend denken und Kunden auch durch eine Omnichannel-Strategie im Loyalty-Bereich binden. Moderne Loyalitätsprogramme passen sich an die Erwartungen der Zielgruppe an, belohnen und kommunizieren nicht mehr nach dem Gießkannen-Prinzip, bieten neben Prämien und individuellen Rabatten sinnvolle digitale Services und sind auf dem Smartphone immer griffbereit, wenn der Kunde es wünscht“, sagt Sascha Höffer, Experte für Loyalty bei Comarch.

Mode Studie: Ein Blick in die Zukunft

Dass dieser Omnichannel-Ansatz für Einzelhändler mit Bekleidungssortiment besonders wichtig ist, zeigt auch der Blick in die Zukunft. Gefragt, wie sich ihr Einkaufsverhalten ändern werde, antworten die Befragten gespalten. 25 Prozent gehen davon aus, dass sie nur oder vor allem online kaufen werden, 24 Prozent glauben an einen häufigeren Onlinekauf, 21 Prozent wollen öfter im Geschäft einkaufen und 29 Prozent sagen, dass sie nur oder hauptsächlich im Geschäft kaufen werden.

Der Onlinemarkt wird also wachsen. Vergleicht man die heutige Zahl der Stationär-Käufer von 63 Prozent mit den 36 Prozent Onlinekäufern von Bekleidung, pendelt sich das Verhältnis in den nächsten fünf Jahren auf 50 zu 50 ein. Die Bekleidungsgeschäfte werden also keineswegs sterben, nur digitaler werden sie werden.

Über die Mode-Studie: Die Studie „Zukunft des Einkaufens“ wurde in sechs Ländern zu unterschiedlichen Produktkategorien wie Bekleidung, Kosmetik, Schmuck, HiFi, Haushalt, Möbel und Baumarkt durchgeführt und steht zum kostenfreien Download bereit.

Lesen Sie auch: Online-Shopper gehen überwiegend „fremd“ – eine Statistik

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mediaplanern und Marketern steht heute eine Vielzahl an Platzierungsmöglichkeiten für ihre Werbung zur Verfügung. Neben den klassischen Kanälen wie Fernsehen, Print und Out-of-Home haben sich auch digitale und insbesondere mobile Werbung als feste Bestandteile in Mediaplänen etabliert. Die Möglichkeiten zur Platzierung und die Formate sind auch hier zahlreich und verschiedene Werbemittel funktionieren auf verschiedenen Werbeplätzen unterschiedlich gut.

Das Deutsche Institut für Service-Qualität (DISQ) hat jetzt 15 Smart-Payment-Anbieter aus Verbrauchersicht getestet. Die Mobile-Payment-Lösung Bluecode, deutschlandweit unter anderem bei Galeria Kaufhof und Globus im Einsatz, wurde in der Kategorie „Im Geschäft bezahlen“ zum Testsieger gekürt – noch vor Apple Pay und Google Pay.

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.