Studie: Verbraucher schätzen den grenzenlosen Online-Kauf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie: Verbraucher schätzen den grenzenlosen Online-Kauf

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
weltkugel

60 Prozent der deutschen Internet-Nutzer haben bereits einmal online Waren im Ausland gekauft. Dabei schätzen sie die Möglichkeit, Produkte zu erwerben, die in Deutschland entweder nicht erhältlich sind (85 Prozent), oder nur zu einem höheren Preis (77 Prozent) gekauft werden können. Die ausländischen Lieblingsmärkte der Deutschen sind Großbritannien und die USA. Mehr als ein Drittel der Internet-Nutzer hat hier in den letzten zwölf Monaten eingekauft (37 Prozent in Großbritannien; 36 Prozent in den USA).


Das ergab eine repräsentative Online-Befragung des Marktforschungsinstituts INNOFACT  im Auftrag von eBay. Als größte Hindernisse für den grenzüberschreitenden Handel nannten die Befragten zu jeweils mehr als zwei Dritteln rechtliche Unklarheiten (72 Prozent) und hohe Versandkosten (72 Prozent).


„Verbraucher nutzen die Möglichkeiten aktiv, die der Online-Handel in Bezug auf Produktauswahl und Preis bietet – auch über nationale Grenzen hinweg“, kommentiert Georg Abel, Bundesgeschäftsführer der Verbraucher Initiative e.V., die Ergebnisse der Studie. „Sie erwarten aber, dass sie auch im Ausland sicher und zuverlässig einkaufen können. Dazu gehört, dass sie volle Transparenz über Produktinformationen, Bezahlung und rechtliche Bedingungen haben. Wenn das beim Online-Kauf im Ausland stets der Fall ist, dann werden noch mehr Verbraucher die Möglichkeiten nutzen, die der Online-Handel bietet.“


Auch Online-Händler sind einer repräsentativen Umfrage von eBay zufolge sehr zuversichtlich, was die weitere Entwicklung des grenzüberschreitenden Handels angeht: Jeder zweite Online-Händler erwartet, in Zukunft mehr zu exportieren. Jeder zehnte Online-Händler geht sogar von einer sehr hohen Steigerung des Auslandsabsatzes aus. Am grenzüberschreitenden Handel schätzen die Verkäufer vor allem, dass sie dadurch ihren Kundenbestand vergrößern können und die Möglichkeit haben, noch mehr Produkte abzusetzen. Als größte Hindernisse für den Export ins außereuropäische Ausland führen sie mehrheitlich die hohen Kosten beim internationalen Versand, sowie Zölle und Einfuhrgebühren an.


Dr. Nikolaus Lindner, Leiter Government Relations und Experte für Verbraucherthemen bei eBay in Deutschland, sieht in den Ergebnissen der Studien zwar ein großes Potenzial für den Online-Handel, aber auch Handlungsbedarf: „Der Online-Handel bietet den Verkäufern die Möglichkeit, weltweit Kunden anzusprechen und den Verbrauchern die Chance, global Preise zu vergleichen und Waren einzukaufen. Es kann allerdings noch einiges für weiteres Wachstum – gerade des grenzüberschreitenden Handels – getan werden: Von günstigen und schnellen Versanddiensten oder einer Vereinheitlichung der rechtlichen Rahmenbedingungen, insbesondere auch bei den Mehrwertsteuersätzen und Zollgebühren, profitieren Verbraucher und Händler gleichermaßen.“ 


Auch Matthias Setzer, Leiter des Geschäftskundenbereichs bei PayPal, ist überzeugt vom Potenzial des grenzüberschreitenden Online-Handels: „Wir sind mit PayPal schon viele Jahre im internationalen Handel aktiv. Unsere Erfahrung ist, dass die grenzüberschreitende Online-Bezahlung sich positiv auf die Handelsströme auswirkt. Gleichzeitig sehen wir aber auch, dass das Potenzial in diesem Bereich noch nicht voll ausgeschöpft wird. Hier werden wir in den nächsten Jahren eine große Entwicklung sehen“, so Setzer.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Digitalisierung führt zu tiefgreifenden Veränderungen der Geschäftsprozesse im Beschaffungsmanagement. Der Einsatz von Softwarelösungen kann zu einer effizienten und transparenten Neuausrichtung der komplexen Beschaffungsprozesse in Unternehmen unterschiedlichster Branchen führen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.