Studie vergibt gute Noten für Inkassounternehmen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie vergibt gute Noten für Inkassounternehmen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Eine im Auftrag der infoscore Forderungsmanagement GmbH, eines Unternehmens von Arvato Financial Solutions, durchgeführte Studie des Media Entrepreneur Centers der Hochschule der Medien Stuttgart und der Marktforschungs- und Beratungsagentur Kaufmann & Kirner zeigt deutlich, dass Inkassoschreiben korrekt, rechtskonform und für die Adressaten ohne Weiteres verständlich sind.
Inkasso

Eine im Auftrag der infoscore Forderungsmanagement GmbH, eines Unternehmens von Arvato Financial Solutions, durchgeführte Studie des Media Entrepreneur Centers der Hochschule der Medien Stuttgart und der Marktforschungs- und Beratungsagentur Kaufmann & Kirner zeigt deutlich, dass Inkassoschreiben korrekt, rechtskonform und für die Adressaten ohne Weiteres verständlich sind.

Die neu eingeführten gesetzlichen Regelungen für Inkassounternehmen haben sich demnach bewährt. Mit Wirkung zum 1. November 2014 wurde das Rechtsdienstleistungsgesetz (RDG) um Paragraph 11a erweitert. Dieser sieht umfassende Darlegungs- und Informationspflichten für Inkassounternehmen vor. Die nun veröffentlichte Studie mit dem Titel „Wie verbraucherfreundlich und transparent sind Inkassoschreiben?“ untersuchte, inwieweit in der Praxis eine Umsetzung dieser Darlegungs- und Informationspflichten erfolgt. Außerdem stand die Frage im Fokus, wie die Schuldner selbst die Qualität und den Informationsgehalt von Inkassoschreiben beurteilen.

Darlegungs- und Informationspflichten erfüllt

Die Studie zeigt, dass der Auftraggeber zu 100 Prozent benannt wird. In 99 Prozent der Fälle nennen die Inkassounternehmen den Forderungsgrund. Auch das Vertragsdatum geben die Inkassounternehmen in 91 Prozent der Fälle konkret an beziehungsweise liefern ansonsten Informationen, die dem Lebensbereich der Forderungsentstehung besser entsprechen, wie z.B. Bestell-, Buchungs- oder Rechnungsdatum, mit denen der Schuldner die Forderung auf Anhieb versteht.

Die Studie mit dem Titel „Wie verbraucherfreundlich und transparent sind Inkassoschreiben?“ untersuchte, inwieweit in der Praxis eine Umsetzung dieser Darlegungs- und Informationspflichten erfolgt. Außerdem stand die Frage im Fokus, wie die Schuldner selbst die Qualität und den Informationsgehalt von Inkassoschreiben beurteilen. Bild: Thorben Wengert/pixelio

 

Schreiben verständlich und korrekt

93 Prozent der Schuldner verstehen laut Studie ohne weiteres, was das Inkassounternehmen von ihnen möchte. Die für den Schuldner wichtigen Informationen wie der Grund der Forderung, Auftraggeber, Vertragsdatum und -gegenstand sind auf den Schreiben ersichtlich. Das belegen Werte von jeweils über 90 Prozent, in denen dies der Fall ist. In 94 Prozent der Fälle geben die Unternehmen sogar konkrete Rechnungsdaten an, obwohl hierzu keine gesetzliche Verpflichtung besteht.

Inkassovergütung absolut rechtskonform

Die Studie betrachtete ebenfalls die von den Inkassounternehmen geltend gemachte Vergütung: Diese halten sich demnach an den im Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) festgelegten Schwellenwert von maximal 1,3 RVG-Gebühr. Sie agieren damit absolut rechtskonform.

Schwarze Schafe müssen effizienter sanktioniert werden

Die Studie hat gezeigt, dass weitere gesetzgeberische Schritte hinsichtlich der in § 11a Rechtsdienstleistungsgesetz beziehungsweise § 43d Bundesrechtsanwaltsordnung festgelegten Informations- und Darlegungspflichten nicht notwendig sind. Volker Bornhöft, Geschäftsführer Collection Deutschland bei Arvato Financial Solutions, erläutert die Ergebnisse: „Die gesetzlichen Regelungen werden von den Inkassounternehmen sehr erfolgreich umgesetzt und bedürfen keiner Nachbesserung. Allerdings sollten sich die Angaben zum Forderungsgrund besser am Katalog der für das gerichtliche Mahnverfahren geltenden Forderungsarten ausrichten, der sich in der Praxis bereits bewährt hat.“ Für die infoscore Forderungsmanagement GmbH steht zudem eine personelle Stärkung der Aufsichtsbehörden sowie eine wirksame Anwendung von Bußgeldern im Vordergrund. Bornhöft betont weiter: „Eine stärkere Überwachung durch die jeweiligen Aufsichtsbehörden erscheint angezeigt, um ‚schwarze Schafe‘ effektiver sanktionieren zu können.“ Vor allem sollte das Verhalten nicht in Deutschland registrierter Inkassodienstleister auf dem deutschen Markt intensiv beobachtet und deren Aktivitäten gegebenenfalls durch aufsichtsbehördliche Maßnahmen unterbunden werden.

Der Studienleiter Prof. Prof. h.c. Dr. rer. pol. Helmut Wittenzellner resümiert: „Die Studie zielte darauf ab, die Wirksamkeit der bestehenden rechtlichen Bestimmungen empirisch zu überprüfen. Damit existiert für alle betroffenen Akteure wie Inkassounternehmen, Rechtsanwälte, aber auch den Gesetzgeber eine gesicherte Grundlage, die als Ausgangspunkt für künftige Diskussionen dienen kann.“

Zur Methodik

Die Bewertung der Studienfragen wurde unter reellen Marktbedingungen durchgeführt. Insofern dienten tatsächlich versendete Inkassoschreiben als Datengrundlage. Gegenstand der Studie waren sowohl Schreiben von Mitgliedsunternehmen des Bundesverbandes Deutscher Inkasso- Unternehmen als auch Nicht-Mitgliedsunternehmen sowie Rechtsanwaltskanzleien, die Inkassodienstleistungen erbringen. Schreiben ausländischer Inkassounternehmen wurden mangels hinreichender empirischer Daten nicht näher ausgewertet. Es wurde ein möglichst großes Panel von Privatpersonen aus Deutschland angefragt. Um die Teilnahmebereitschaft der potentiellen Studienteilnehmer und somit den Durchführungserfolg der Studie einschätzen zu können, wurden 37.500 verschiedene Privatpersonen in ganz Deutschland befragt. Nach einer Feldzeit von einem Monat konnten und wollten sich 425 Teilnehmer an der Hauptstudie beteiligen. Datenschutzrechtlich relevante Informationen im Mahnschreiben wurden von den Teilnehmern selbstständig geschwärzt und das Schreiben als Kopie samt ausgefülltem Fragebogen eingereicht. Insgesamt konnten 224 vollständige Schreiben und ausgefüllte Teilnehmerfragebögen in die Gesamtstichprobe eingehen. In das Ergebnis der Studie flossen sowohl die Auswertung der Teilnehmerfragebögen als auch die inhaltliche Auswertung der eingereichten Mahnschreiben ein.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Alle Jahre wieder setzt zur Vorweihnachtszeit der Ansturm von Kunden auf Online-Shops ein. Um den reibungslosen Betrieb ihrer Server für das Weihnachtsgeschäft zu gewährleisten, sollten Online-Händler bewährte „Best Practices“ einhalten.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.