Studie: Was, wann und wie werten Webanalysten in Europa und Südostasien Websites

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Dieser Frage ist der Webanalyse-Spezialist AT Internet in einer neuen Studie nachgegangen und hat die Nutzung seiner Webanalyse-Lösung im Monat April ausgewertet.
infographic_match_southeastasiavseurope_en

So investiert der europäische Webanalyst um die drei Minuten weniger pro Analysesitzung. Und das, obwohl er benutzerdefinierte Zeitintervalle oder Abfragen in Echtzeit den Standardeinstellungen vorzieht. Ganz im Gegensatz zu seinem südostasiatischen Kollegen, der zu fast 50 Prozent die Zeitspanne eines Monats für die Auswertungen wählt. Auch die abgefragten  Inhalte variieren: Während es dem europäischen Analysten um die Performance der einzelnen Seiten und Inhalte geht, konzentriert sich der südostasiatische Webanalyst eher auf die Gesamtzahl der Besucherzahlen und Klicks.

Übereinstimmend wird in beiden Regionen der Dienstag am häufigsten für Webanalysen gewählt: 21,1 Prozent der europäischen Webanalysten nutzen diesen Tag, im südostasiatischen Raum sind es 20,7 Prozent sind. Über die Woche verteilt ist der Drang nach Website-Fakten am Vormittag am stärksten.

Der Zugriff auf die Webanalyse-Lösungen von AT Internet erfolgt in beiden Regionen am häufigsten mit dem Google-Chrome-Browser. Während in Europa nur knapp jeder zweite Webanalyst mit Google Chrome arbeitet, sind es in Südostasien mehr als zwei Drittel. Mozilla Firefox ist in beiden Regionen der zweibeliebteste Browser, der Internet Explorer von Microsoft fristet dagegen eher ein Schattendasein.

Dafür hat Microsoft beim Betriebssystem deutlich die Nase vorn – zumindest in Europa. Über 80 Prozent der europäischen Webanalysten arbeiten mit Windows, in Südostasien sind dies nur knapp 60 Prozent. Platz 2 erreicht in beiden Regionen Apples MacOS mit einer doppelt so hohen Präsenz in Südostasien: Fast einer aus drei Visits kommt von einem Mac.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Digitalisierung spaltet das Land der Dichter und Denker: Hier die Internet-Pioniere, die begeistert alle Risiken ignorieren. Dort die Etablierten, deren Skepsis zum Bremsklotz wird. Deutschland zaudert: Haben wir die Digitalisierung im Griff? Oder sie uns? Mit der Querschnittstudie „Digitales Deutschland“ legt die Managementberatung Oliver Wyman eine ungewöhnliche Analyse vor: Über alle Branchen hinweg haben 18 Partner die zentralen Erfolgsfaktoren ermittelt, mit denen der deutschen Wirtschaft der digitale Umbau gelingen kann.

Eine von dem Software-Unternehmen Freshworks neu eingeführte KI-Einheit heißt „Freddy“ und ist ein Omnibot: Er kann per Sprachanruf, Chat, E-Mail oder Textnachricht reagieren. Vertrieb, Support und Marketing sind Einsatzgebiete für Freddys Fähigkeit zur intelligenten Sprachinteraktion.

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.