Studie zeigt den Umgang von Verliebten mit persönlichen Informationen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie zeigt den Umgang von Verliebten mit persönlichen Informationen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
lrt_infographic

IT-Sicherheitsspezialist McAfee hat die Ergebnisse seiner Umfrage „Love, Relationships and Technology 2013“ veröffentlicht. Weltweit wurden rund 7.700 Personen im Alter zwischen 18 und 54 nach ihrem Umgang mit digitalen Daten innerhalb ihrer Beziehungen befragt – mit interessanten Ergebnissen.  75 Prozent der befragten Personen haben bereits intime Texte und Bilder über ihr Smartphone versendet. Sollten am Ende der Liebe jedoch noch ein paar romantische E-Mails oder sexy Fotos übrig sein, rechnen nur 74 Prozent damit, dass der Partner diese auch vertraulich behandelt.

 Tut er dies nicht, ist der Schaden nur schwer zu begrenzen. Fünf Prozent aller Befragten wurden von dem Ex-Partner bedroht, private Fotos auf Facebook zu veröffentlichen, hierzulande machten 70 Prozent die Drohung wahr. In anderen Ländern ist man deutlich zurückhaltender: In Mexiko ließen nur 31 Prozent, in Großbritannien 42 Prozent und in Brasilien 55 Prozent der Ex-Partner ihrer Drohung Taten folgen. Die Löschung solcher Fotos kann dann nur vom Ex-Partner selbst ausgehen, 58 Prozent aller Befragten Deutschen haben das bereits erlebt und mussten den Verursacher darum bitten. Ein Viertel hat  sogar rechtliche Schritte eingeleitet, um die Löschung der intimen Fotos zu erzwingen.

„Menschen müssen über die Folgen ihrer Nutzungsgewohnheiten sehr viel besser informiert sein,“ erklärt Toralv Dirro, Sicherheitsstratege EMEA bei McAfee. „Dem Partner Passwörter für Geräte oder Anwendungen zu überlassen, ist kein Zeichen von Vertrauen – es ist einfach fahrlässig.“  Fünf Prozent der Befragten haben sich schon einmal in den Account eines Dritten gehackt um die dortigen Inhalte offenzulegen. Als Gründe hierfür wurden folgende genannt:

 – belogen worden (29 Prozent)

– betrogen worden (19 Prozent)

– verlassen worden (35 Prozent)

– unangemessene Fotos mit anderen Personen gepostet (23 Prozent)

Cyber-Stalking

Bewaffnet mit dem Kennwort des Partners neben E-Mails auch Bankdaten und Social Media Dienste durchforstet werden. 23 Prozent aller Befragten checkten die E-Mails des Partners manchmal, 10 Prozent regelmäßig. Auch die Social Media Seiten werden regelmäßig (8 Prozent) oder manchmal (22 Prozent) kontrolliert, ebenso Bankkonten, die immerhin 22 Prozent der Befragten manchmal überprüfen.

Private Daten

Der Wunsch zu Teilen ist in Beziehungen normalerweise ein gern gesehener Gast. Auf die persönlichen Daten sollte man ihn dennoch nicht ausweiten. In deutschen Beziehungen wird so ziemlich alles geteilt: Bankdaten (53 Prozent), der Zugang zum E-Mail-Konto (42 Prozent), Passwörter  (32 Prozent), Sozialversicherungsnummer (30 Prozent), Angaben zur Krankenversicherung (45 Prozent), Krankenversicherungsnummer (37 Prozent) und Handy-Inhalte (37 Prozent).  

Ungesicherte Daten auf ungeschützten Geräten

Immerhin haben 68 Prozent aller Smartphone-Besitzer ihr Gerät mit einem Passwort geschützt, 33 Prozent jedoch nicht. Hier sind im weltweiten vergleich die Brasilianer führend: 72 Prozent von ihnen schützen ihr Smartphone, in Australien, England und Kanada sind es nur je 59 Prozent. Auch das Speichern der Daten ist noch immer nicht selbstverständlich. sieben Prozent der Befragten speichert die Daten einmal am Tag, neun Prozent mehrmals pro Woche, 18 Prozent mehrmals pro Monat und 12 Prozent mehrmals pro Jahr. 22 Prozent speichern ihre Daten noch seltener und 31 Prozent niemals.  Im weltweiten Vergleich schneiden die Australier am schlechtesten ab: 40 Prozent von ihnen sichern die Daten auf ihrem Smartphone überhaupt nicht.

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Zwei Drittel der deutschen Verbraucher haben bereits von Bitcoin & Co gehört. Zudem würde jeder Siebte der Befragten Geldtransfers gerne direkt im Messenger abwickeln, hat eine neue Umfrage des Bitkom ergeben. Die Mehrheit sieht in Kryptowährungen jedoch hauptsächlich ein Spekulationsobjekt.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.