Studie zu den Branchenunterschieden bei der Digitalisierung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie zu den Branchenunterschieden bei der Digitalisierung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Eine Untersuchung hat 1.143 Unternehmen aus den zehn wichtigsten Wirtschaftssektoren genau unter die Lupe genommen
handschlag

Die d.velop-Gruppe hat eine umfangreiche Untersuchung zum aktuellen Status der Digitalisierung in den Mittelstands- und Großunternehmen herausgegeben und dabei die zehn wichtigsten Branchen miteinander verglichen. Die vom digital intelligence institute (dii) realisierte Studie wird kostenlos zur Verfügung gestellt.

Neben der Finanz-, Handels- und Informationstechnologiebranche sind in der Befragung von 1.143 deutschen Firmen mit einem Umsatz von über 25 Mio. Euro die Industriesektoren Automotive, Maschinenbau, Chemie/Pharma und Elektronik untersucht worden. Darüber hinaus gehörten Logistik-, Versorgungs- und Medienbetriebe zu den analysierten Wirtschaftsbereichen.

Inhaltlich widmet sich der „Branchenatlas Digitale Transformation“ vor allem der Frage, in welcher Weise die Unternehmen bereits über eine ausreichende digitale Performance in ihren Prozessen verfügen, damit die Möglichkeiten der technologischen Entwicklung für zukunftsorientierte Geschäfts- und Wertschöpfungsmodelle genutzt werden können. „Die Hauptfunktion des digitalen Wandels besteht in der Integration, weil sie ganz neue Nutzendimensionen eröffnet, dafür aber Informationen in elektronischer Form benötigt“, urteilt d.velop-Vorstand Mario Dönnebrink. „Integration ist somit das entscheidende Stichwort bei allen derzeit diskutierten Erscheinungsformen des Digitalisierungstrends.“

Der differenzierte Blick in die Ergebnisse der Studie zeigt jedoch, dass die Prozesse in den Unternehmen noch in sehr hohem Maß von manuellen Tätigkeiten und Medienbrüchen geprägt sind, die eine durchgängige und automatisierte Übermittlung von Informationen unterbinden. Allerdings zeigen sich teils erhebliche Unterschiede im Digitalisierungsgrad der Prozesse in den verschiedenen Branchen.

Die 54-seitige Studie „Branchenatlas Digitale Transformation“ kann kostenfrei  bestellt werden.

(jm)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit Technologien wie Click & Collect, Click & Reserve oder Self-Checkout kann der Omnichannel-Commerce neue Käuferschichten erschließen und Kunden zurück in die Filiale locken: Laut einer Studie vom Capgemini Research Institute würden 45 Prozent der deutschen Verbraucher ihre Online-Einkäufe wieder in den stationären Handel verlagern, wenn diese Automatisierungslösungen einsetzen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.