Studie zum Thema “Nutzung von Preisvergleichsportalen”

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Studie zum Thema “Nutzung von Preisvergleichsportalen”

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

billiger.de hat in Kooperation mit der Hochschule Karlsruhe eine Studie über das Nutzerverhalten auf Preisvergleichsportalen durchgeführt. Die Auswertung der Studie zeigt, dass für Online-Shopper neben dem reinen Preisvergleich vor allem ausführliche und fundierte Zusatzinformationen und Beratungsqualität ausschlaggebende Kriterien für die Nutzung eines Preisvergleichsportals sind.

Ziel und Durchführung der Studie

Daniel Barth, Absolvent der Wirtschaftsinformatik an der Hochschule Karlsruhe, hat im Rahmen seiner Abschlussthesis eine Studie zum Thema „Nutzung von Preisvergleichsportalen“ durchgeführt. Ziel der Umfrage war es, herauszufinden, inwiefern Kunden bei einem Online-Preisvergleich wie billiger.de Mehrwerte in Form von Testberichten, Preisentwicklung, Versicherungen oder Garantien erwarten. Zudem zeigt die Studie, welche Features der User für die Produktsuche tatsächlich nutzt und welche Services er sich darüber hinaus wünscht. Dazu wurden über einen Zeitraum von 17 Tagen mehr als 3.000 Nutzer via Newsletter, Facebook und die billiger.de-Website zu ihrem Surfverhalten auf Preisvergleichsportalen allgemein und auf billiger.de im Besonderen befragt.

Preisvergleichsportal ist wichtige Informationsquelle beim Online-Shopping

Fast die Hälfte der Befragten gab an, sich vor einem Online-Kauf immer auf einem Preisvergleichsportal zu informieren, mehr als 30 Prozent machen die Nutzung von dem gesuchten Produkt abhängig. So besuchen über 35 Prozent der User einmal pro Woche ein Preisvergleichsportal, knapp 45 Prozent einmal im Monat. Für nahezu die Hälfte aller User (45 Prozent) ist ein wichtiges Kriterium bei der eigentlichen Kaufentscheidung die Vertrauenswürdigkeit der Shops. Somit bleiben Kunden bekannten Shops zumeist treu, schließen andere Anbieter jedoch nicht aus, wenn sie vertrauenswürdig erscheinen.

Mehr als die reine Schnäppchenjagd

Für billiger.de-Nutzer steht neben dem Preisvergleich vor allem die Informationsbeschaffung an erster Stelle. So legen Online-Shopper großen Wert auf ausführliche Produktvorstellungen und schätzen insbesondere Testberichte und Kundenmeinungen, um sich gezielt über die Hersteller-Produktangaben hinaus über bestimmte Produkte und Details zu informieren.  Bereits rund jeder zweite billiger.de-Nutzer informiert sich auf dem Portal gezielt über Testberichte. Auch Features wie schnelle und intuitive Filtermöglichkeiten oder Preisanalyse-Grafiken werden gut angenommen – beispielsweise nutzen knapp 40% aller billiger.de-User den grafischen Preis-/Beliebtheitsverlauf, mittels dessen Preis und Beliebtheit von Produkten desselben Segments auf einen Blick verglichen werden können. Auch die weiteren Beratungsfunktionen sind auf die individuellen Bedürfnisse der Nutzer angepasst: Features wie der interaktive „Kaufberater“, das TÜV-zertifizierte Browser-Add-on „Sparberater“ mit integrierter Gutscheinfunktion oder die mehrfach prämierte Navigation sowie die Ende 2012 entwickelte „Bildnavigation“ unterstützen den Nutzer bei der Suche nach dem Wunschprodukt.

Top-Benefit: 360°-Produktinformation auf einen Klick

Die Studie zeigt damit klar auf, dass Nutzer billiger.de zunehmend auch als Beratungsportal annehmen, um sich in ihrer Kaufentscheidung unterstützen zu lassen. Diesem Wunsch der Online-Shopper begegnet billiger.de mit dem steten Ausbau seiner Beratungs- und Informationsfeatures. Dabei steht bei der Entwicklung der ganzheitliche Ansatz einer am Nutzerbedürfnis orientierten Kaufberatung und ihrer Anforderungen im Vordergrund: denn erst die methodische Verknüpfung der Einzelfunktionen ermöglicht dem billiger.de-Nutzer mittels weniger Klicks einen 360°-Produktüberblick, der die Risiken auf dem Weg zum Wunschprodukt für Käufer wie für Anbieter minimiert.

Auch die beständige Weiterentwicklung der mobilen Services von billiger.de trifft den Trend. So nutzt mittlerweile jeder Vierte das Preisvergleichsportal über Smartphones oder Tablet-PCs – auch zur direkten Beratung vor Ort im Laden. Daher liegt ein weiterer Fokus des Preisvergleichsportals auf der Weiterentwicklung der App „billiger.de – Preisvergleich“, um Usern auch unterwegs die gewünschten Produktinformationen schnellst- und bestmöglich anbieten zu können.

Ausblick

Um Schnäppchenjägern weitere Vorteile bieten zu können, relaunchte billiger.de Anfang 2014 seine Mitglieder-Community billiger.de PLUS. Neben der aktuell laufenden amazon-Cashback-Aktion erwarten registrierte Nutzer viele attraktive Sparmöglichkeiten.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Künstliche Intelligenz wird in Zukunft einen großen Einfluss auf das Arbeitsleben haben. Doch wie sehen Führungskräfte und Mitarbeiter die Chancen und Risiken dieser neuen Technologie? Wie eine aktuelle Studie von Dale Carnegie zeigt, erwartet in Deutschland nur knapp jeder Vierte durch Einsatz von KI einen Wandel in der Arbeitswelt.

Vom schwarzen Nichts über Anschnitt und Raumverhältnis bis zum inszenierten Kontext: Gerade in der Produktfotografie für Marktplätze geht es darum, sich trotz strikter Vorgaben an die Bildqualität vom Einerlei der Produktbilder wirkungsvoll abzuheben. Ansonsten sinkt nicht nur die Conversion Rate, sondern leidet auch die Identität einer Marke. Wie sich eine erfolgreiche Produktfotografie für Marktplätze umsetzen lässt, zeigt folgender Beitrag.

Werbung

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.