SWYN im E-Mail Marketing: Für die meisten unbekannt…

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

SWYN im E-Mail Marketing: Für die meisten unbekannt…

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
swyn

E-Mail- und Social Media Marketing bieten zahlreiche Anknüpfungspunkte für eine kanalübergreifende Integration. Es sind verschiedene Maßnahmen denkbar, um die Stärken beider Instrumente zu bündeln. Neben einer inhaltlichen Verknüpfung der kommunizierten Botschaften sind hier vor allem Verlinkungen der Unternehmensprofile in E-Mails, SWYN-Links und Opt-Ins über Social Media zu nennen. Im Rahmen der Studie Social Media Integration im E-Mail Marketing von E-Commerce Anbietern hat die artegic AG untersucht, welche dieser Maßnahmen deutsche E-Commerce Anbieter einsetzen, um E-Mail Marketing und Social Media zu integrieren.

Nur 12,6 Prozent der untersuchten Anbieter integrieren SWYN-Links in ihren Newsletter. 11,5 Prozent nutzen SWYN-Links zu Facebook, 5,7 Prozent zu Twitter und 1,1 Prozent zu Google+. Jeder Anbieter, der SWYN-Links einsetzt, verlinkt dabei zumindest auf Facebook. 72,7 Prozent der Anbieter die SWYN-Links nutzen, ermöglichen es, den ganzen Newsletter in Social Media zu teilen. 27,3 Prozent haben einzelne Angebote mit SWYN-Buttons versehen. Auffällig ist, dass keiner der untersuchten Anbieter beide Möglichkeiten in einem Newsletter bietet.

SWYN bedeutet Share-With-Your-Network. SWYN-Links erlauben es dem Nutzer, Inhalte einer E-Mail mit seinen Social Media Kontakten zu teilen. Es ist möglich, sowohl die ganze E-Mail zu teilen als auch einzelne Inhalte – z.B. besonders attraktive Sonderangebote. Die Reichweite der E-Mail (oder eines bestimmten E-Mail Inhalts) wird um die Social Media Kontakte der sharenden Nutzer vergrößert. Falls der Nutzer seine Einwilligung dazu erteilt hat, kann der Versender tracken, in welche Social Media Plattformen er welche Inhalte geteilt hat und wie sie sich dort weiterverbreiten, kommentiert, bewertet und geklickt werden.

Studie zu Social Media Integration im E-Commerce

Integration ist eines der wichtigsten Schlagworte im Online Marketing. Kommunikations-Instrumente – wie E-Mail und Social Media – werden nicht mehr länger einzeln betrachtet, sondern als Teil einer kanalübergreifenden Online Marketing Strategie. E-Mails dienen als Impulsgeber für eine Kommunikation in Social Media und Social Media generiert Kontakte für das E-Mail Marketing. Die kommunizierten Botschaften ergänzen und verstärken sich gegenseitig. Nicht der Kanal steht im Mittelpunkt, sondern das übergreifende Kommunikationsziel. Welche Maßnahmen die deutschen Top 100 E-Commerce Anbieter einsetzen, um E-Mail Marketing und Social Media zu integrieren, untersucht artegic in der Studie Social Media Integration im E-Mail Marketing von E-Commerce Anbietern. Die Studie ist illustriert mit viele n Praxisbeispielen der untersuchten Unternehmen.

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.