Tipps zur Beseitigung von Kennzahlen-Sünden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Tipps zur Beseitigung von Kennzahlen-Sünden

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Die bisher gebräuchlichen Methoden in den Kennzahlensystemen sind nach einer Erhebung der Business-Beratung coretelligence vielfach nicht ausreichend praxistauglich. Nachfolgend deswegen ein paar Tipps, wie sich Fehler vermeiden lassen.

Business-Entscheider in Mittelstands- und Großunternehmen sind oft nicht zufrieden, weil es immer wieder zu Fehlentscheidungen mit weitreichenden Folgen kommt. Lediglich jeder fünfte Befragte gibt den intern etablierten Verfahren gute Noten, weitere 31 Prozent urteilen befriedigend. coretelligence hat deshalb Tipps zusammen gestellt, wie die besonders groben Sünden im Umgang mit Kennzahlen beseitigt werden können:

– Die Kennzahlen von subjektiven Bewertungen befreien und stattdessen objektive Bewertungsmaßstäbe entwickeln: Werden Unternehmensentscheidungen auf Basis individuellen Verständnisses von Kennzahlen getroffen, entstehen zwangsläufig erhebliche Risiken aufgrund subjektiv begrenzter Sichtweisen. Insbesondere durch die arbeits- und aufgabenteiligen Verhältnisse in den Unternehmen haben sie meist nur eine begrenzte und auf ihren Verantwortungsbereich bezogene Sicht auf die Kennzahlen. Eine solche Gefahr der Fehleinschätzungen lässt sich nur vermeiden, wenn klare und allgemeingültige Kennzahlendefinitionen bestehen, die sich aus den übergreifenden und am Geschäftsmodell ausgerichteten Unternehmenszielen ableiten. Damit bleibt die Interpretation der Kennzahlen nicht dem sehr spezifischen Verständnis einzelner Personen oder Gruppen (Teams/ Abteilungen) überlassen.

– Die Nachvollziehbarkeit der Kennzahl sicherstellen: Eine Analyse von Sachverhalten im Business hilft nur begrenzt für Entscheidungen, wenn abgegrenzte und dadurch letztlich abstrakte Kennzahlen vorliegen. Denn die Frage, warum es zu diesem Sachverhalt – beispielsweise ein Umsatzrückgang bei einem bestimmten Produkt – gekommen ist, lässt sich allein aus dieser Kennzahl nicht ableiten. Das Wissen um die Herkunft einer Kennzahl ist jedoch eminent wichtig, weil nur anhand einer Ursachenbetrachtung, die notwendigen Maßnahmen zur Optimierung eingeleitet werden können. Für ein besseres Verständnis ist es deshalb notwendig, sogenannte Kennzahlenpässe zu konzipieren, in dem die Entstehung, der Nutzen, der Einsatz und die gesamte Biografie der jeweiligen Kennzahl dargestellt ist.

– Die wichtigen Einflussfaktoren der Kennzahlen transparent machen: Mit der kontinuierlichen Veränderung von Kundenverhalten, Wettbewerbsbedingungen usw. geht auch die positive oder negative Entwicklung von Kennzahlen einher. Um jedoch daraus die notwendigen Schlussfolgerungen ziehen zu können, müssen die wesentlichen Einflussfaktoren der Veränderungen verstanden werden können. Dies wird möglich durch die Erarbeitung von Wirkungsnetzen. Sie machen transparent, in welchen Wirkungsbedingungen sich eine Kennzahl befindet und schaffen dadurch ein besseres Verständnis für die Ursachen von Veränderungen.

– Kennzahlen aus ihrer isolierten Betrachtung herausführen und in Beziehung mit anderen Kennzahlen setzen: Kein über Kennzahlen dargestellter Sachverhalt existiert für sich allein, sondern er muss in einem größeren Kontext betrachtet und in seiner Gesamtsituation bewertet werden. So ist das Wissen über das Zusammenspiel der tatsächlich relevanten Kennzahlen entscheidend bei der Bewertung von Ergebnissen. Beispielsweise ob ähnliche Auffälligkeiten in der Verkaufsentwicklung unterschiedlicher Produkte in einer bestimmten Zielgruppe bestehen. Fehlen diese Kenntnisse, dann besteht die Gefahr falscher Rückschlüsse durch einen zu isolierten Blick.

– Analysierte Kennzahlen mit praktischen Handlungsempfehlungen versehen: Bei einer Beschränkung der Informationen auf bloße Zahlen in den Reports bleiben die Entscheider weitgehend allein. Deshalb lautet die Empfehlung, die Kennzahlen in weiterreichende relevante Kontext-Informationen (Hintergrundinformationen, Beschreibungen, Meinungen, Bewertungen, Erfahrungen, etc.), die i.d.R. außerhalb von Kennzahlen-Systemen liegen, einzubetten, sowie Interpretationshilfen und Handlungsempfehlungen zu erarbeiten, um die Entscheidungsqualität zu verbessern.

Info: www.core-telligence.de

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die konsumstarken Aktionstage Black Friday und Cyber Monday bilden den Auftakt zum Weihnachtsgeschäft, bei denen Händler mit hohen Rabatten locken. Damit dürften sie Erfolg haben, denn viele Verbraucher achten zuerst auf den Preis der Produkte. Diese Trends werden das E-Commerce-Geschäft 2020 prägen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.