Traffic-Analyse: Weihnachten findet auch noch im Februar statt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Traffic-Analyse: Weihnachten findet auch noch im Februar statt

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

In den Wochen vor Weihnachten geben Retailer im Online-Marketing noch mal richtig Gas. Die Ausgaben für Suchmaschinenwerbung steigen ab Mitte November deutlich an und erreichen ihren Peak in der Woche vor Heiligabend.


Hier betragen die Ausgaben für Google AdWords bis zu 50 Prozent mehr als zum Referenzzeitpunkt. Auch Klicks und der Return-on-Investment (ROI) haben ihr Hoch in der Kalenderwoche (KW) 50. Dagegen fallen die Klickpreise (CPCs) in dieser Phase im Vergleich zur Referenzwoche leicht ab. Das ergab eine Analyse von IntelliAd Media. Der Experte für Bid-Management & Multichannel-Tracking hatt rund vier Millionen Klicks und 61.000 Conversions von Online-Shops während und nach der Weihnachtszeit 2011 ausgewertet. Als Referenzwert wurde die KW 34 Anfang September (= 100 Prozent) herangezogen. Die Analyse sollte zeigen, wie sich die Klicks, CPCs und der ROI in der Vorweihnachtszeit und im Januar verhalten.


Hohe CTR sorgt für niedrige CPCs und hohe Gewinne


Positiv in diesem Zusammenhang präsentiert sich die Entwicklung der Klickpreise, die sogar drei bis vier Prozent unter denen im September liegen. Hier wirkt sich offensichtlich eine gute Klickrate (143 Prozent) positiv auf die Klickpreise aus. Denn Google bewertet eine hohe Click-Through-Rate (CTR) als Zeichen von Relevanz und Qualität und belohnt dies mit geringeren CPCs. Der ROI erreicht in der KW 50 beachtliche 182 Prozent und liegt damit fast doppelt so hoch wie im September.  


Die Festtage werden offline verbracht


Nach dem Hoch in der Woche unmittelbar vor Heiligabend stellten die Data-Analysten von IntelliAd in der Weihnachtswoche von Heiligabend (KW 51) dann einen deutlichen Abfall von Klicks und Umsatz fest, der sich analog zum Kaufverhalten der User verhält. Denn zu dem Zeitpunkt sind alle Geschenke gekauft und die Feierlichkeiten können beginnen.


Weihnachtsgeschäft nimmt im Januar nochmal Fahrt auf


Im Zeitraum von Ende Januar bis Mitte Februar 2012 (KW 7) beobachtete IntelliAd erneut ein Hoch von Klicks und ROI ähnlich zur Vorweihnachtswoche. Es lohnt sich also für Retailer, auch in den ersten Wochen des neuen Jahres noch einmal in SEA zu investieren, da jetzt die Gutscheine eingelöst und Geldgeschenke ausgegeben werden. So liegen die Klicks um zwölf Prozent und der ROI um 70 Prozent höher als in der ersten Septemberwoche 2011.


 


 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Schon heute generiert jeder fünfte B2B-Händler die Hälfte seines Umsatzes über Online-Verkäufe. Die Herausforderung liegt darin, dass langfristiger Erfolg nur über Multikanal-Konzepte erreicht werden kann, die aber viele Online-Händlern noch nicht verfolgen. Zudem setzen zunehmende Geschäftsbeziehungen zwischen Herstellern und Verbrauchern den Großhandel unter Druck.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.