Trendprognose 2012: Kein Anstieg der Unternehmensausfälle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Trendprognose 2012: Kein Anstieg der Unternehmensausfälle

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
2012

Selten zuvor war es am Ende eines Jahres so schwierig eine Wirtschaftsprognose für das kommende Jahr abzugeben. Die Schuldenkrise in der Eurozone wird Deutschland 2012 und darüber hinaus beschäftigen. Abzuwarten bleibt, wie sich die Weltwirtschaft, speziell China und damit die deutschen Exporte entwickeln. Unbeeindruckt dieser Unsicherheit zeigt sich jedoch die Ausfallrate der deutschen Unternehmen. „Der Deutschland-Index lag im November weiter auf dem Niveau der Monate September und Oktober“, berichtet Martin Zuberek, Direktor und Risikoexperte Hoppenstedt360. „Aller Schwarzmalerei zum Trotz sehen wir für Deutschland aktuell kein Indiz, dass in den kommenden 12 Monate mehr Unternehmen ausfallen.“

Mit Blick auf die Entwicklung der vergangenen Monate ist eher ein gegenläufiger Trend ablesbar. Zwar lag der Deutschland-Index im November bei 93,6 Prozent und damit geringfügig über dem Wert von Oktober (93,5 Prozent). Jedoch ist im Vergleich zum Jahresbeginn der Index und damit die Ausfallrate deutlich gefallen. Konkret heißt das: Stand November 2011 verzeichnet Hoppenstedt360 einen Rückgang der Ausfallrate deutscher Unternehmen um 6,4 Prozentpunkte bezogen auf den Referenzwert 100 zu Beginn des Jahres. Das solide Wirtschaftswachstum Deutschland mindert damit das Risiko für die Unternehmen, binnen der folgenden 12 Monate auszufallen.

Wider der Schwarzmalerei – kein Anstieg bei Unternehmensausfällen für 2012 erwartet

Die Entwicklung des Deutschland-Index bedeutet mit Blick auf das Jahr 2012 derzeit kein Anstieg der Ausfallrate. Die Unternehmen in Deutschland sind damit so gut aufgestellt, dass sie mit dem erwarteten geringeren Wachstum umgehen können. „Die Unternehmen haben aus der letzten Krise gelernt und ihre Hausaufgaben gemacht“, konstatiert Zuberek. „Zudem bleibt das Durchschlagen der Turbulenzen an den Finanzmärkten auf die Realwirtschaft weitgehend aus.“ Ausgehend vom heutigen Stand wird die deutsche Wirtschaft im kommenden Jahr weniger wachsen, aber immerhin trotzdem wachsen. Nach absehbaren 2,9 Prozent in diesem Jahr erwartet Hoppenstedt360 für 2012 ein Wachstum von 0,9 Prozent. In dem Fall von Krise und Rezession zu sprechen, wäre fahrlässig. Die Lage und auch die Aussichten für die Realwirtschaft sind weiter positiv. Es bleibt nur abzuwarten, wie gut die Politik in der EU und Deutschland gemeinsam die Schuldenkrise in den Griff bekommen und damit Ruhe in die Finanzmärkte bringen.

 Der Deutschland-Index

Hoppenstedt360 errechnet und liefert für nahezu jedes der 4,7 Millionen deutschen Unternehmen einen Bonitätsindex. Der Bonitätsindex drückt die Ausfallwahrscheinlichkeit aus, d.h. ob ein Unternehmen innerhalb der nächsten 12 Monate entweder insolvent wird oder seine Geschäftstätigkeit einstellt, ohne alle Gläubiger bezahlt zu haben. Der Deutschland-Index bündelt die Ausfallwahrscheinlichkeiten aller deutschen Unternehmen in einer Zahl und gibt damit Auskunft über die Entwicklung der Unternehmen sowie der Wirtschaft. Referenzgröße ist der Wert 100, der die erwarteten Ausfälle für das Jahr 2011 am 31. Dezember 2010 darstellt. Der Index basiert damit im Vergleich zu vielen anderen Konjunkturzahlen nicht auf Befragungen, sondern auf mathematisch-statistischen Analysen und Berechnungen.

Der Deutschland-Index ist Teil der Analyse-Reihe „Wir vermessen Deutschland – deutsche Unternehmen im Überblick“ der Hoppenstedt360 GmbH. Ziel der Reihe ist, Konsistenz und Beschaffenheit der deutschen Unternehmenslandschaft auf Grundlage objektiver Kriterien darzustellen und kontinuierlich zu überprüfen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Wie neue Technologien und vernetzte Geräte das Konsumentenverhalten künftig prägen, hat eine neue Studie von MiQ untersucht. Demnach soll sich das Einkaufsvolumen über sprachgesteuerte Endgeräte innerhalb von nur zwei Jahren verdreifachen. Gleichzeitig werden immer weniger Deutsche am Desktop-PC einkaufen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.