Trends 2019: Marketing in Zeiten der digitalen Transformation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Trends 2019: Marketing in Zeiten der digitalen Transformation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Was steht 2019 im digitalen Marketing auf der Agenda? Die Digitalisierung der Marke und personalisierter Content spielen ganz vorne mit, weiß ein Experte.

digitales Marketing

Was steht 2019 im digitalen Marketing auf der Agenda? Die Digitalisierung der Marke und personalisierter Content spielen ganz vorne mit, weiß ein Experte.

Welche Entwicklungen bringt die nahe Zukunft für Marketer und Advertiser? Sebastian Picklum, Director Research & Development bei Canto, einem Anbieter von Digital-Asset-Management-Software und -Dienstleistungen, skizziert die Trends.

Nichts geht mehr ohne digitale Nachhaltigkeit

Die Digitalisierung bringt neue Arbeitsweisen mit sich. Effizienz, Transparenz und Vernetzung sind die Stichwörter. Um die Vorteile der neuen Strukturen jedoch zu nutzen, muss zunächst erkannt werden: Neben der digitalen ist vor allem die interne Transformation von hoher Bedeutung. Unternehmen müssen ihre Teams zur interaktiven Zusammenarbeit führen.

Zudem kann Automation einen großen Teil der vielen kleinen und manuellen Aufgaben, die derzeit in der Summe noch viel Zeit kosten, übernehmen. Insbesondere für kleinere Teams ist das von großem Vorteil, da Ressourcen besser eingeteilt werden können.

AI ist die Schlüsseltechnologie im Marketing

Big Data als Megatrend wurde bereits von personalisiertem Content abgelöst. Denn längst ist es nicht mehr das Ziel, möglichst große Datenmengen zu sammeln und daraus Leads zu generieren. Heute zählen in Echtzeit für den Konsumenten individuell erstellte Inhalte und automatisiert benutzerdefinierte User Experiences. Content wird so nicht nur mit einer persönlichen Ansprache angereichert, vielmehr wird komplett personalisierter, relevanter Inhalt generiert.

Beispielsweise gestaltet sich der Webauftritt abhängig davon, wer die Website besucht. Die Individualisierung kann vom Call to Action über Formulare bis hin zu Texten und Bildern in einem ganz auf den Nutzer individuell angepassten Design reichen. AI erlaubt dem Marketing die Automatisierung der Brand Experience von der ersten Kundenansprache über das Produkt- und Dienstleistungserlebnis bis hin zum Kundenservice.

Digital Asset Management bringt vorausschauende Intelligenz

Der Trend im Digital Asset Management (DAM) geht zu Verschlagwortung und Machine Learning, die in Echtzeit Sprachanfragen nach bestimmten Assets beantworten. Beispielsweise können sich Marketingverantwortliche während einer Präsentation live eine automatisch generierte Infografik über die aktuellen Website-Besucher sowie passendes Bildmaterial anzeigen lassen. Das Thema lässt sich aber noch weiterdenken: Künftig wird es möglich sein, dass ein DAM lernt, was in bestimmten Kontexten benötigt wird. Eine Suche nach dem Firmenlogo kann so zum Beispiel zusätzlich die Firmenschriftart und das Corporate-Design-Handbuch als zugehörige Assets liefern.

Digitale Transformation der Brand

Wer im Marketing vorausschauend plant, widmet sich dem Thema der Digitalisierung der Brand. Besonderes Augenmerk sollte im Marketing dabei auf der Wahl der richtigen Kanäle liegen. In Zeiten, in denen Verbraucher und Kunden mit Botschaften und Inhalten überschüttet werden, ist Relevanz das A und O der Brand-Kommunikation. Relevanz bekommt man mit Verständnis – und trotz oder gerade wegen der Digitalisierung sind das Verstehen der Zielgruppe und daraus abgeleitete Handlungsmaßnahmen zur großen Herausforderung der aktuellen Zeit geworden. Rezipienten nehmen in der Masse nur wahr, was für sie auch Inhalt und Bedeutung hat.

Die Marketing-Agenda 2020 bringt Voice

2020 wird das Jahr von Voice Commerce. Chatbots werden dann längst auf dem Abstellgleis stehen. Direkte Kommunikation und natürliche Ansprache steigern nicht nur die Brand Experience, sondern bilden die Brücke zur digitalen Welt auch für weniger technologieaffine Menschen. Sprachassistenten bieten viel Potenzial, doch die Integration von Marketingzielen braucht noch ein Jahr der Erprobung, technischen Weiterentwicklung und des Filterns von Best Practices.

Denn wie sich werbliche Inhalte benutzerfreundlich in die Voice-Welt integrieren lassen, ist noch ein ungelöstes Problem. Wir müssen eine Lösung dafür finden, wie man Antworten und Anzeigen miteinander vermischen kann, ohne zu einem irritierenden Erlebnis für die Nutzer zu werden: Dann wird Voice zum idealen Kundenbindungsinstrument im Marketing.

Über der Autor: Sebastian Picklum ist Director Research & Development bei Canto; er verantwortet die strategische und technische Produktentwicklung des Digital-Asset-Management-Anbieters. Seit mehreren Jahren ist er regelmäßiger Sprecher auf internationalen Konferenzen und in Webinaren.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Virtuelle Kaffee-Ecke im Homeoffice: Neues System schließt die Prozeßlücken, welche durch die Corona-Krise in Unternehmen entstanden sind.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.