Trends und Prognosen 2015: Dieses Jahr wird ein Facebook-Werbejahr – Sind Sie bereit?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
2015

Das neue Werbejahr wird ein Facebook-Jahr. Das soziale Netzwerk hat gerade ehrgeizige Investitionspläne für die kommenden zehn Jahre vorgestellt. Die Plattform erweitert beispielweise sukzessive seine Angebote für Video-Werbung. Zudem soll es weniger unbezahlte Unternehmensposts im Newsfeed geben, was das Schalten von Werbung aufwertet. Facebook untermauert damit den unbedingten Willen, sich als Werbeplattform noch attraktiver zu machen. Die Performance-Experten von eprofessional  nennen zehn Gründe, die spätestens 2015 für Facebook-Werbung sprechen.

“Facebook skaliert und schließt zentrale Lücken im oberen Teil des Conversion Funnels”, erklärt Ben Prause, CEO von eprofessional. “Desktop- und Mobile-Facebook-Login-Daten sind identisch. Damit ermöglicht Facebook ein geräteübergreifendes Tracking und Targeting. Zudem lassen sich Advertising- und Onsite-Daten verbinden und auswerten”, so Prause.  Um Facebook als Werbekanal effizient einzusetzen, müssen Unternehmen die vielfältigen Möglichkeiten kennen. Eine Argumentationshilfe, warum Werbung auf Facebook in den Marketing-Mix gehört, leisten die folgenden zehn Gründe:

Grund 1: Riesige Reichweite und Nutzungsdauer

Auch für gezielte Werbung braucht man ein großes Publikum, denn nur so lassen sich trotz granularer Zielgruppensegmentierung entsprechende Reichweiten generieren. Das bietet Facebook. 28 Millionen Nutzer in Deutschland sprechen eine deutliche Sprache. Und auch die Zeit, die Nutzer auf Facebook verbringen, kann sich sehen lassen: Im Durchschnitt aktualisiert ein Mitglied 14-mal pro Tag seinen Newsfeed. Diese Zahlen machen die Plattform zum idealen Ort für Werbung.

Grund 2: Neue Werbeformate und Updates schlagen ein

Die von Facebook in den letzten Monaten eingeführten Formate wie Multi-Product-Ads und die überarbeiteten Domain-Ads funktionieren richtig gut. Mit Multi-Product-Ads können Werbungtreibende in einer einzelnen Anzeige drei Produkte unterbringen, sowohl auf Desktop wie auf Mobile. eprofessional verzeichnet beispielsweise für seine Kunden seit der Einführung der neuen Formate signifikante Steigerungen der Klickraten für Sales-Kampagnen.

Grund 3: Facebook kann mobile Werbung

Die mobile Webnutzung gewinnt immer mehr an Bedeutung und – Hand aufs Herz – Facebook ist derzeit der einzige gut funktionierende mobile Werbekanal. Der Umsatzanteil von Mobile Advertising wuchs im dritten Quartal 2014 auf 66 Prozent des gesamten Werbeumsatzes von Facebook. Facebook-Nutzer tauschen sich häufig mit ihren Freunden über Smartphones aus, was sie besonders wertvoll für das soziale Netzwerk und damit für Werbungtreibende macht.

Grund 4: Video Ads sind die Zukunft

Facebook besitzt inzwischen ähnliche Messmetriken wie YouTube. Vergleicht man die Performance beider Plattformen, zeigt sich: Die Kennzahl Cost per View (CPV) ist bei beiden Anbietern ungefähr gleich. Allerdings: Auf Facebook schauen die Nutzer deutlich länger zu als bei YouTube.

Grund 5: “State of the Art”-Technologie

Auch aus technologischer Sicht bietet Facebook Werbungtreibenden einen echten Vorteil. Ein Beispiel: Mit dem Einbau des Facebook-Conversion-Pixels auf der Webseite lässt sich die Neukundenansprache mit statistischen Zwillingen umsetzen und so eine echte Performance-Rakete zünden.

Grund 6: Facebook und Display-Kampagnen auf Augenhöhe

Die Performance von Facebook-Kampagnen kann es mittlerweile mit fast jeder Display-Kampagne aufnehmen. Durch die neuen Targeting-Optionen wie Website Custom Audiences, Custom Audiences und Lookalike Audiences sind die Kampagnen um ein Vielfaches performanter geworden, so dass viele Display-Budgets (gerade Reichweite) jetzt in Facebook Ads wandern. Denn Facebook weiß viel mehr über die Nutzer, als es ein Display-Anbieter vermutlich je können wird.

Grund 7: Facebook ist gut für die Marke

Facebook ist ein wirksamer Branding-Kanal: Die neuen Möglichkeiten über Videos und Multi-Product-Ads ermöglichen eine optimale Markenbildung und liefern granulare Targeting-Ansätze. Die umfangreichen Kampagnen-Analyse-Möglichkeiten bieten der Marktforschung zudem fundierte und tagesaktuelle Daten über die Marke.

Grund 8: Audience Network bringt noch mehr Reichweite

Über Facebooks mobiles Anzeigennetzwerk und seine Targeting- und Retargeting-Möglichkeiten lässt sich Werbung in mobilen Apps schalten. Das Audience Network wird definitiv ein Erfolg werden. Mit der Perspektive, das Netzwerk über Mobile hinaus auf den Desktop auszurollen, hat Facebook die Option für ein eigenes Netzwerk – vergleichbar mit dem Display-Netzwerk von Google.

Grund 9: Rückgang organischer Reichweite

Facebook zeigt den Nutzern im Newsfeed noch weniger Unternehmensposts  an, die über Brandpages abgesetzt werden. Die organische Reichweite wird damit weiter zurückgehen. Diese Maßnahme wertet Facebook Advertising auf.Werbungtreibende werden vermehrt Facebook-Anzeigen schalten und Video Ads platzieren (müssen), um ihre Sichtbarkeit zu halten.

Grund 10: Facebook besitzt den goldenen Schlüssel zum Cross-Device-Marketing

Facebook ist weiter als andere Anbieter, wenn es darum geht, die Kunden geräteübergreifend zu erkennen. Dafür sorgt die eindeutige Facebook-ID jedes Facebook-Nutzers – egal ob er über Desktop, Smartphone oder Tablet eingeloggt ist. Mit den neu eingeführten Website Custom Audiences (WCA) profitieren Werbungtreibende von der Facebook-ID und können Nutzer über mehrere Geräte hinweg ansprechen und wiedererkennen. WCA wird vermutlich schon mittelfristig das cookiebasierte Facebook Exchange ablösen. Ein weiteres Pfund ist Atlas: Experten rechnen damit, dass das von Facebook gekaufte Netzwerk für Werbung auf Seiten von Dritten bereits 2015 eine große Rolle spielen wird. Unternehmen sollten also möglichst schnell eigene Erfahrungen und Know-how aufbauen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

„Er ist online – also verkauft er!“ Was einst für zahlreiche Online-Shops galt, trifft heute nur noch auf einige wenige große Handelsgeschäfte und Marken mit ihrem Online-Shop zu. Denn nur online zu sein, reicht für den Erfolg im Versandhandel längst nicht mehr aus. Wer bei Google nicht auf Seite eins steht, der ist quasi schon aus dem Rennen. Denn es gilt: Sichtbarkeit ist der Schlüssel zum Kunden. Um den Aufwand für Händler zu verringern, bieten bereits einige Softwarehersteller mit Automatismen bei der Artikel-Pflege effektive Lösungen.
Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.