Trojaner täuscht User mit gefälschter Security Software

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Trojaner täuscht User mit gefälschter Security Software

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Security-„Fool“ statt Sicherheits-Tool: Mit einer besonders raffinierten Tarnvorrichtung hält ein neuer Trojaner aktuell PC-Nutzer zum Narren.

Sicherheitsspezialist BitDefender identifizierte den Schädling als Trojan.Fakealert.CAW. Nachdem sich der Threat auf einem System eingenistet hat, meldet er die erfolgreiche Installation des Antivirusprogramms „Security Tool“. Kurz darauf folgen mehrere Malware-Warnmeldungen, die der Anwender mit Hilfe der neuen Software angeblich beseitigen kann. Stattdessen kompromittiert der Trojaner den Rechner und spioniert sensible Nutzerdaten aus.

Fakealert schleust sich via Drive-by Download auf fremde Rechner ein. Anschließend kreiert der Trojaner einen eigenen Ordner mit der Bezeichnung „%systemdrive%\Documents and Settings\All Users\Application Data“. In diesem Ordner erstellt Fakealert eine Kopie von sich selbst sowie eine Stapeldatei, die das Kommando zur automatischen Installation der gefälschten Sicherheitssoftware beinhaltet. Anschließend löschen sich Original und Stapeldatei selbst.

Nach der Infektion des Systems informiert die Malware den User, dass das „Security-Tool“ erfolgreich installiert wurde. Zusätzlich erzeugt der Trojaner Shortcuts auf dem Desktop und im Startmenü sowie ein Tray Icon in der Startleiste. Außerdem erstellt der Schädling einen eigenen Registry-Eintrag unter dem Schlüssel „HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Microsoft\ CurrentVersion\Run“.

Anschließend „warnt“ Fakealert den Nutzer, dass sein Rechner mit mehreren Arten von Malware befallen sei und dass er die Vollversion des „Security Tool“ kaufen solle, um alle Gefahren zu beseitigen. Mehrere aufeinander folgende Warnmeldungen verstärken den Eindruck, dass der PC infiziert wurde.

Nachdem der vermeintliche Virenscan abgeschlossen ist, fordert das Programm den User auf, seinen Rechner neu zu starten. In der Folge verschwinden plötzlich Desktop-Items. Anwendungen, die der PC-Nutzer versucht aufzurufen, werden einfach geschlossen. Des Weiteren erscheinen Firewall-Warnungen, sobald der User einen Internet Browser öffnet, sowie eine erneute Meldung, dass der PC von einem schädlichen Wurm (Lsas.Blaster.Keylogger) befallen wurde.

Neben dieser Fake-Komponente besitzt der Trojaner noch eine Spyware-Funktion, die Informationen auf dem infizierten PC sammelt und an einen Remote Server schickt.

Info: www.bitdefender.de

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Neue von zehn Onlineshop-Betreiber im DACH-Raum waren schon einmal von Betrug oder Betrugsversuchen betroffen, hat eine aktuelle Umfrage von Crifbürgel bei E-Commerce-Anbietern im DACH-Raum ergeben. Zu den häufigsten Betrugsformen zählen gefälschte Daten und Identitätsdiebstahl. In Deutschland wurden 97 Prozent der Online-Shops schon einmal mit Betrug oder Betrugsversuchen konfrontiert (Österreich: 87 Prozent, Schweiz 92 Prozent). 73 Prozent der deutschen Befragten geben an, dass der Betrug in ihren Shops angestiegen ist.

Werbung

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.