Überschuldungslage deutscher Verbraucher trübt sich ein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Das SchuldnerKlima in Deutschland trübt sich im Sommer 2013 deutlich ein. Der SchuldnerKlima-Index liegt aktuell bei 102 Punkten, aber weiterhin noch im positiven Bereich (Frühjahr 2013: 107,7 Punkte). Das ist das Ergebnis einer bundesweiten und bevölkerungsrepräsentativen Online-Befragung von rund 1.000 Bürgern im Alter zwischen 18 und 69 Jahren, die einmal im Quartal durchgeführt wird.

 Der SchuldnerKlima-Index Deutschland bewertet als Trendindikator die Überschuldungslage der deutschen Verbraucher. Ein Wert über 100 Punkte kennzeichnet eine eher entspannte Überschuldungslage, ein Wert unter 100 Punkte bedeutet, dass sich die Überschuldungslage für die Verbraucher anspannt. „Die unbeständige Konjunkturentwicklung hat offensichtlich im Sommer 2013 zu einer Verunsicherung der Verbraucher geführt. Das zeigen insbesondere die Bewertungen der eigenen wirtschaftlichen Lage, die in diesem Sommer deutlich schlechter ausfallen als im letzten Quartal“, sagt Siebo Woydt, Geschäftsführer von Boniversum.

Pessimistische Bewertung der wirtschaftlichen Lage – Aktuelle Verbindlichkeiten steigen

Die deutschen Verbraucher bewerten die eigenen wirtschaftlichen Möglichkeiten in diesem Sommer deutlich negativer als noch im letzten Quartal. Nur noch 27,6 Prozent (Frühjahr 2013: 32,9 Prozent) der Verbraucher bewerten ihre eigene aktuelle wirtschaftliche Lage mit einer guten oder sehr guten Schulnote. Auch der Blick in die Zukunft ist deutlich pessimistischer als noch im Frühjahr. Nur noch rund 31 Prozent (Frühjahr 2013: 36,1 Prozent) bewerten ihre wirtschaftliche Lage für die nächsten Monate mit einer guten oder sehr guten Schulnote. Daneben ist die Sparneigung im Sommer 2013 deutlich rückläufig. Nur noch 32 Prozent der Befragten gaben an, regelmäßig zu sparen – im Frühjahr 2013 lag die Zahl der Sparer noch bei rund 38 Prozent.

Die aktuelle Kreditnutzung hat im Sommer 2013 im Vergleich zum Vorquartal wieder leicht zugenommen. 59 Prozent der Deutschen geben aktuell an, „Kredite oder sonstige Verbindlichkeiten und Verpflichtungen“ zu haben (Frühjahr 2013: 58 Prozent). Für die nächsten drei Monate plant weiterhin jeder dritte Verbraucher, weitere Anschaffungen, in erster Linie kleinteilige Konsumgüter, mit Krediten finanzieren zu wollen (31,8 Prozent).

Schuldenstress nimmt wieder zu

Im Sommer 2013 hat auch der Schuldenstress wieder zugenommen. Etwa jeder neunte Verbraucher verspürt aktuell „häufig das Gefühl, dass ihm die finanziellen Verbindlichkeiten über den Kopf wachsen könnten“ (10,8 Prozent; Frühjahr 2013: 8,3 Prozent) und sogar 52,4 Prozent der Deutschen kennen Personen aus ihrem persönlichen Umfeld, die momentan in finanziellen Schwierigkeiten stecken. „Der aktuelle SchuldnerKlima-Index zeigt, dass die Überschuldungsgefahr der Verbraucher derzeit zunimmt. Für nicht wenige Deutsche steht die Überschuldungsampel aktuell wieder auf hellrot“, sagt Siebo Woydt.

Die Einflussfaktoren auf das SchuldnerKlima

Der SchuldnerKlima-Index basiert auf drei Einflussindikatoren: den Einschätzungen zur eigenen aktuellen wie auch künftigen wirtschaftlichen Situation (Ökonomisches Potenzial), dem Bestand an aktuellen und erwarteten finanziellen Verpflichtungen (Kreditaffinität) sowie dem Gefühl einer finanziellen Überforderung bei sich selbst und in seinem Umfeld (Schuldenstress). Ergänzend wird nach den Möglichkeiten gefragt, Geld zu sparen (Sparpotenzial).

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Was ist die beste Software-Lösung für den B2B-Onlinehandel? Eine monolithische Suite oder ein agiles Framework? Genügen leistungsfähige Features oder einen tragfähigen Rahmen mit maximaler Ausbaureserve? Die Erfahrung aus dutzenden B2B-Projekten zeigt: Die Anforderungen im B2B sind so spezialisiert, dass sie sich mit den Standard-Shopsystemen nicht sauber abbilden lassen. Im Gegenteil, Standards sind häufig Produktivitätskiller. Warum?
Werbung

Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.