Umfrage: Gamification erobert den Alltag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Umfrage: Gamification erobert den Alltag

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Echte Chance oder Marketing-Gimmick? Im Rahmen eines Treffens der Kompetenzgruppe Games des eco – Verband der deutschen Internetwirtschaft e. V. hat sich eine hochkarätige Expertenrunde der deutschen IT-Szene intensiv mit dem anhaltenden Megatrend „Gamification“ befasst. Wie der im Rahmen des Treffens vorgestellte „eco Trend Report 2020“ zeigt, sind rund 60 Prozent aller befragten IT-Experten überzeugt, dass sich die in Bereichen wie Marketing oder Bildung bereits erfolgreich etablierte Gamification bis 2020 zahlreiche weitere Branchen erreichen wird. 36 Prozent sehen noch einige Hürden, die auf dem Weg dorthin überwunden werden müssen, während nur vier Prozent der Gamification des Alltags keine großen Chancen zuschreiben.

Gamification ist oft noch von falschen Erwartungen geprägt

Kompetenzgruppenleiter Ibrahim Mazari erklärt: „Der Begriff Gamification ist immer noch von vielen Missverständnissen und falschen Erwartungen geprägt. Um langfristig effektiv zu sein, müssen die Spielmechanismen nicht nur optimal auf den Einsatz zugeschnitten sein, sondern auch für regelmäßige Herausforderungen und Langzeitmotivation sorgen. Der entscheidende Punkt ist wie bei allen Spielen: Es muss Spaß machen.“

Namhafte Experten wie Roman Rackwitz, Gründer und CEO von Engaginglab, sowie Christoph Kolb, Geschäftsführender Gesellschafter der Agentur widjet, diskutierten während des Treffens verschiedene Best Practice-Beispiele und stellten ihre Erfahrungen vor. So stecken vor allem in kollaborativen Ansätzen große Chancen, aber auch eine geschickte Verknüpfung gamifizierter Aktionen mit sozialen Medien kann entscheidend sein: Reputation, sozialer Status und das Messen mit anderen Spielern ist häufig deutlich effektiver als Highscores, Punkte oder Achievements.

Internet der Dinge eröffnet neue Möglichkeiten 

Während Kundenbindungsmaßnahmen wie Payback oder Flugmeilen vor Jahren bereits den Grundstein der Gamification im Marketing gelegt haben, wirken sie jedoch nur kurzfristig und schaffen keine intrinsischen Anreize. Heute schaffen vor allem das „Internet der Dinge“ und das zunehmende Verschwimmen der physischen mit der virtuellen Welt neue Möglichkeiten – etwa durch Fitnessbänder und Apps im Sportbereich. Aber auch die produzierende Industrie profitiert vom Gamification-Trend: Im Rahmen des Kompetenzgruppentreffens stellte Dr. Jörg Niesenhaus, Branch Manager und Senior User Experience Engineer von Centigrade, vor, wie sich durch Gamification-Mechanismen – etwa gezieltes auditives oder visuelles Feedback – komplette Produktionsstraßen schrittweise optimieren sowie die Motivation der Mitarbeiter maßgeblich stärken lassen.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: „Die Maschine ist in keinster Form intelligent“

Interview mit Prof. Dr. Katharina Zweig

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.