Umfrage: Händler müssen für M-Commerce aufrüsten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
m-commerce1

Stibo Systems, Anbieter von Master Data Management Lösungen und Technologien, hat mehr als 2.000 britische Verbraucher zu ihrem Einkaufsverhalten befragt. Die gleiche Umfrage hatte das Unternehmen bereits im Vorjahr gemacht. Nun zeigt der Vergleich zwischen 2011 und 2012, dass die Erwartungen der Verbraucher hinsichtlich des M-Commerce gewachsen sind. Für den Einzelhandel ist es daher mehr denn je entscheidend, eine robuste Strategie für Informationsmanagement und Multi Channel Marketing zu verfolgen, um die Kundenzufriedenheit auf Dauer sicherzustellen.


Die Befragung von mehr als 2.000 britischen Verbrauchern im Vorjahr sowie in diesem Jahr zeigte, dass der M-Commerce, also das Online-Shopping über Smartphone- und Tablet-Geräte, um 10 Prozent zunahm. Gaben 2011 noch 30 Prozent der Befragten an, mit einem mobilen Gerät einzukaufen, waren es 2012 bereits 40 Prozent. Die Umfrage ergab auch, dass Produktinformationen für die Verbraucher nach wie vor sehr wichtig sind: Wie 2011 gaben auch 2012 über zwei Drittel der Verbraucher (67 Prozent) an, dass sie Produktinformationen beim Kauf hochwertiger Waren als “sehr wichtig” bewerten. 16 Prozent sagten, dass schlechte Produktinformationen Grund dafür seien, wenn sie online nicht kaufen würden. Im Vergleich zu 2011 werden Smartphone (+ 9 Prozent) und Tablet (+ 3 Prozent) verstärkt für das mobile Shoppen genutzt, wobei die Unzufriedenheit mit dem kleinen Bildschirm des Smartphones wächst. Mit 66 Prozent ist immer noch der Laptop die bevorzugte Methode für das Online-Shopping. Nur 25 Prozent der Befragten gaben in diesem Jahr an, dass sie mit ihrem mobilen online-Einkaufserlebnis zufrieden seien. Diese Zahl ging im Vergleich zum Vorjahr um 2 Prozent sogar leicht zurück.


Mark Thorpe, UK Managing Director bei Stibo Systems, sagt: „Die Umfrage zeigt, dass das mobile Shopping ein wichtiger Teil innerhalb der Multi Channel Strategie geworden ist. Einzelhändler müssen dem Aufmerksamkeit schenken, wenn sie die Kundenzufriedenheit erhalten wollen. Mit der Zunahme von mobilen Endgeräten wachsen auch das Interesse und die Erwartungshaltung an das mobile Einkaufen. Das Management der Produkt-Stammdaten ist und bleibt dabei das Herzstück jeder Multi Channel Strategie, denn ohne gute, auffindbare und aussagefähige Informationen kauft keiner ein – das beweist die Umfrage.“


Auch Deutschland kauft mehr mobil


Die Erwartungen der deutschen Verbraucher an den M-Commerce steigen ebenfalls, wie Umfragen belegen: Eine wesentliche Prognose aus der Studie „GO SMART 2012: Always-In-Touch“ von Trendbüro, TNS Infratest, Otto Group und Google ist, dass der Mobile-Commerce langfristig den herkömmlichen E-Commerce ablösen und ersetzen wird. Eine weitere Befragung von Deloitte zu „M-Commerce in Deutschland – Freundliche Aussichten für mobiles Einkaufen“ ergab, dass sich die Zahl der mobilen Shopper in Deutschland allein im Jahr 2011 mehr als verdoppelt hat. Insgesamt nutzen hierzulande 15 Prozent der Männer den Mobile Commerce gegenüber 10 Prozent der Frauen.


Die Umfrage wurde von Red Shift Research im Auftrag von Stibo Systems durchgeführt. Im April 2012 wurde hierzu bei über 2.000 Nutzern mobiler Geräte eine Online-Umfrage durchgeführt.  

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Smart Cities und Smart Home versprechen nicht nur einen intelligenteren, komfortableren und umweltschonenderen Alltag, die damit verbundenen Märkte sollen in den kommenden Jahren auch zu den am schnellsten wachsenden Sektoren weltweit gehören. Wie ist der Status hierzulande? Wie können Unternehmen von dem Boom profitieren? Und was erwartet die Anwender? Diese und weitere Fragen diskutieren im aktuellen eco audiomagazin Lars Riegel (Arthur D. Little), Michael Westermeier (Innogy), Dr. Ralph Grothmann (Siemens Corporate Technology) und Markus Schaffrin (eco).

Werbung
Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.