Umfrage: Jeder dritte Händler ignoriert Mobile Shopping

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Digitalisierung wirkt sich auf Geschäftsmodelle im Handel wie kein anderer aktueller Trend aus. Das verdeutlicht eine Besucherumfrage von Godesys, Anbieter agiler ERP-Lösungen für den Mittelstand, auf der EuroCIS 2016.
mobil-bezahlen-im-taxi_de_yapital_juli_2014

Die Digitalisierung wirkt sich auf Geschäftsmodelle im Handel wie kein anderer aktueller Trend aus. Das verdeutlicht eine Besucherumfrage von Godesys,  Anbieter agiler ERP-Lösungen für den Mittelstand, auf der EuroCIS 2016. Demnach sehen fast drei Viertel der Händler, die auf der Leitmesse für Handelstechnologien in Düsseldorf befragt wurden, die Digitalisierung als Chance. Verbesserungsbedarf besteht indessen neben der Qualität des Servicepersonals vor allem bei der Bereitstellung unterschiedlicher Verkaufskanäle. Große Überraschung: Fast jedes dritte Unternehmen misst dem Thema Mobiles Einkaufen noch keine strategische Bedeutung bei.

 

(Bildquelle: Goldmedia)

 

Die Digitalisierung scheint im Bewusstsein deutscher Händler verankert zu sein: 72 Prozent der Befragten gaben an, dass sie sich gut oder sehr gut auf die Digitalisierung vorbereitet fühlen. Lediglich zwei Prozent bewerten ihre eigenen Vorkehrungen als mangelhaft oder ungenügend. Auffällig ist die allgemeine positive Grundhaltung der Teilnehmer: 75 Prozent sehen in der Digitalisierung eine Chance für ihr Geschäft. Das verbleibende Viertel betrachtet sie eher als Herausforderung.

Die Umfrage hat außerdem ergeben, dass die Verflechtung von Verkaufskanälen im Handel bereits weit fortgeschritten ist. 79 Prozent bejahten die Frage, ob sie verschiedene Kanäle wie Webshop, Filialgeschäft, Versandhandel und den mobilen Handel bereits heute miteinander verzahnen. Weitere zehn Prozent gaben an, entsprechende Aktivitäten für die Zukunft zu planen. Enormes Entwicklungspotenzial besteht derweil beim Mobile Shopping. Der Themenkomplex steht bei vielen Unternehmen nicht auf der Agenda. Fast ein Drittel der Befragten hat bislang keine Strategie für mobiles Zahlen, mobile Coupons, mobile Apps und Co. entwickelt.

Hohe Erwartungen an Händler

Befragt nach konkreten IT-Projekten, die mittelfristig im Fokus der Unternehmen stehen, ergab sich ein diversifiziertes Bild: Die Anschaffung neuer Kassenhardware (24 Prozent), neuer Kassensoftware (23 Prozent) und eines neuen Warenwirtschaftssystems (18 Prozent) haben im Handel zurzeit Top-Priorität. Doch auch WLAN-Infrastruktur, Digital Signage und die Integration des Filialsystems sind Themen, mit denen sich deutsche Handelsunternehmen beschäftigen.

Godesys bot in der Befragung auch Raum für kritische Betrachtungen. So sollten die EuroCIS-Besucher beurteilen, in welchem Bereich sich der Handel am dringendsten verbessern müsse. Das Ergebnis: Rund jeder Dritte ist unzufrieden mit der Qualität des Servicepersonals (34 Prozent) und der Bereitstellung unterschiedlicher Verkaufskanäle wie etwa Webshop, Filiale oder Mobile Shopping (32 Prozent).

„Die Ergebnisse unserer Umfrage machen deutlich, dass Handelsunternehmen die Herausforderungen der Digitalisierung größtenteils proaktiv angehen“, erläutert Godelef Kühl (im Bild), Gründer und Vorstandsvorsitzender von Godesys. „Das Thema steht weit oben auf der Agenda unternehmerischer Planung. Insofern sind die Ergebnisse für uns ein zusätzlicher Ansporn, unsere agilen ERP-Lösungen mit Blick auf den Handel konsequent weiterzuentwickeln und die speziellen IT-Anforderungen der Branche lückenlos zu erfüllen.“

(jm)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Zahlungsdienstleister Computop ist einer der wenigen europäischen Partner, die für Visa den hochsicheren Visa Token Service (VTS) implementieren. Die Tokenisierung wandelt im E-Commerce Daten wie die Kartennummer und Ablaufinformation in Pseudokartennummern um, die Händler anstatt der realen Nummer in ihrem Shop speichern. Sensible Daten werden daher nicht weitergegeben. 

“Wissen ist Macht” – dieser Spruch passt auf seine ganz eigene Art in die Diskussion über die EU-Datenschutzgrundverordnung (EU-DSGVO). Wenn das neue Regelwerk in genau einem Jahr im vollen Umfang in Kraft tritt, müssen Organisationen jederzeit erkennen können, ob und in welchem Maße ein Angriff auf ihre informationsverarbeitenden Systeme stattfindet und ob und in welchem Maße dabei personenbezogene Daten gefährdet sind. Ist ein Vorfall tatsächlich ernster Natur, haben die Betroffenen nur 72 Stunden Zeit, die zuständigen Behörden darüber zu informieren.

Werbung
Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.