Umfrage: Jeder fünfte Verbraucher in Deutschland rechnet zur Weihnachtszeit mit Mehrausgaben von 200 €

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
01weihnachtsbaum_12

Das Weihnachtsgeschäft hat begonnen und schon jetzt steht fest: nahezu ein Fünftel (19  Prozent) der Deutschen rechnet dieses Jahr mit Mehrausgaben von bis zu 200 €. Im Vergleich dazu planen lediglich vier Prozent der Briten bis zu 200 € mehr für Geschenke auszugeben. Zu diesen Ergebnissen kommt eine Studie des Online-Bezahlanbieters Skrill, der zusammen mit dem renommierten Marktforschungsinstitut „OnePoll“ 2000 Deutsche zu ihren Einkaufsgewohnheiten befragt hat.

Der Trend zum Online-Shopping hält weiter an: 90 Prozent der Deutschen werden laut Umfrage zur Weihnachtszeit zumindest ein Geschenk online einkaufen. Fast die Hälfte (47  Prozent) plant ein bis fünf Geschenke online zu kaufen und ein weiteres Viertel (27  Prozent) geht davon aus, sechs bis zehn Weihnachtsgeschenke bei Online-Händlern zu bestellen.

Einer der Hauptgründe für diese saisonal bedingten Mehrausgaben liegt in der Nutzung von Kreditkarten. 33 Prozent der Befragten geben an, dass sie in der Vorweihnachtszeit am ehesten zu viel Geld per Kreditkarte ausgeben. Im Gegensatz dazu, glaubt die Mehrheit (69  Prozent) allerdings auch, dass sie mit Hilfe einer Prepaid-Karte – aufgeladen mit einer festgelegten Summe – im Rahmen ihres Limits bleiben würden.

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Zahlungsbereitschaft der Verbraucher hinsichtlich neuer Technologien gestiegen: Demnach sind zwei Fünftel (41  Prozent) der Deutschen gewillt dieses Weihnachten beim Geschenkekauf eine der neuen Bezahlmethoden über die NFC-Technologie auszuprobieren. Auch nutzen in der Vergangenheit 9 Prozent eine digitale Geldbörse zum Bezahlen der Geschenke.

Robert Piliar, Head of Sales D-A-CH von Skrill fügt hinzu: „Die meisten von uns möchten sich und anderen in der Weihnachtszeit gerne etwas gönnen und geben unweigerlich mehr Geld aus als geplant. Aber Mehrausgaben von bis zu 200 € können dazu führen, dass manche Menschen mit ernsthaften finanziellen Schwierigkeiten ins neue Jahr starten. Die Umfrage zeigt, dass die Mehrheit der Verbraucher glaubt, sich mit Hilfe einer Prepaid-Karte an ihr Limit halten zu können. Obwohl der Wunsch besteht, die alljährlichen Mehrausgaben zu reduzieren, fallen viele in die klassischen Einkaufsgewohnheiten zurück. Die neuen Bezahlmethoden auf dem Markt sind daher eine ideale Möglichkeit, das Weihnachtsbudget vorab festzulegen und Überziehungen zu vermeiden.“

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.