Umfrage: Jeder Zweite unter 40 kauft wöchentlich im Internet ein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Umfrage: Jeder Zweite unter 40 kauft wöchentlich im Internet ein

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Erfolgsgeschichte des Online-Shoppings geht weiter: Wer im Internet einkauft, macht das immer häufiger. Für rund ein Drittel gehört laut einer Umfrage der Star Finanz Online-Shopping zum Alltag. 34 Prozent der Befragten kaufen wöchentlich im Internet ein; bei den unter 40-Jährigen tut dies sogar jeder Zweite.
onlineshopping_deutschland

 Die Erfolgsgeschichte des Online-Shoppings geht weiter: Wer im Internet einkauft, macht das immer häufiger. Für rund ein Drittel gehört laut einer Umfrage der Star Finanz Online-Shopping zum Alltag. 34 Prozent der Befragten kaufen wöchentlich im Internet ein; bei den unter 40-Jährigen tut dies sogar jeder Zweite.

Prinzip Einkaufsbummel in die Digitalwelt transportiert

Was hält angesichts dieser Vorzüge die Online-Shopping-Skeptiker vom Interneteinkauf ab? Die größte Hürde sind Sicherheitsbedenken, vor allem wenn es ums Bezahlen und die Weitergabe persönlicher Daten geht. 41 Prozent der Befragten halten die Bezahlung für unsicher. Und 90 Prozent haben gelegentlich oder häufiger Bedenken, dass Onlineshops verantwortungsvoll mit ihren Daten umgehen.

Dennoch übertrumpfen die Online-Bezahlverfahren erstmals den klassischen Rechnungskauf. Das mit Abstand beliebteste Bezahlverfahren ist PayPal (42 Prozent), gefolgt von Rechnung und Kreditkarte (je 22 Prozent). Dabei tun sich zwischen den Geschlechtern deutliche Differenzen auf: Mit 42 Prozent ist der Anteil der männlichen PayPal-Zahler größer als der weibliche (37 Prozent). Frauen hingegen wählen eher den Kauf auf Rechnung (34 Prozent vs. 20 Prozent der Männer). Eine Ursache dafür könnte sein, dass vor allem Frauen das Erlebnis des Einkaufsbummels in die Onlinewelt transportieren: Über die Hälfte (54 Prozent) bestellt Kleider in mehreren Größen, um sie anzuprobieren, auszuwählen und das, was nicht passt oder gefällt, zurückzuschicken. Dies tut nur ein Drittel der Männer.

Punktgenaue Lieferung gewünscht

Was die Online-Shopper am meisten schätzen, ist die Möglichkeit des Preisvergleichs (27 Prozent), die Unabhängigkeit von Öffnungszeiten (26 Prozent) und die Auswahl (22 Prozent), die größer ist als im stationären Handel. Vor allem der berufstätigen Altersgruppe zwischen 30 und 60 ist der Komfort wichtig, zu jeder Zeit bequem von zu Hause aus einzukaufen und nicht im wohlverdienten Feierabend kurz vor Ladenschluss von Geschäft zu Geschäft zu hetzen.

Dabei wird immer wichtiger, dass die Kunden selbst bestimmen können, wie schnell und wann sie die bestellte Ware erhalten. Denn obwohl es diese Angebote erst seit kurzem gibt, haben 22 Prozent bereits die Möglichkeit genutzt, sich ihre Bestellung innerhalb eines genauen Zeitfensters liefern zu lassen. Sieben Prozent haben sich ihre Online-Einkäufe schon am gleichen Tag zustellen lassen.

Lebensmittel-Wocheneinkauf wandert ins Internet

Raus aus dem Büro, rein in den Feierabendstau, in den Supermarkt hetzen, mit dem vollen Einkaufswagen in die ellenlange Schlange an der Kasse, um den Wocheneinkauf noch vor dem Start ins Wochenende zu erledigen – dieses Szenario gehört für immer mehr Internetnutzer der Vergangenheit an. 41 Prozent der Befragten lassen sich ihren Lebensmittel-Wocheneinkauf liefern oder würden dieses Angebot in Anspruch nehmen, wenn es verfügbar wäre. Damit fällt die letzte Bastion der Produkte, die hierzulande bislang noch eher zurückhaltend im Internet eingekauft wurden.

Kostenfreier Versand entscheidet über Shopwahl

Dieser Komfortgewinn, den Einkauf auf der Couch oder in der Bahn erledigen zu können, darf allerdings nichts kosten: Für 82 Prozent sind Versandkosten ein K.O.-Kriterium bei der Auswahl des Onlineshops. Dabei gehen die meisten Kunden nach der größten Auswahl, die ihnen der digitale Gemischtwarenladen Amazon bietet. Der Shop, in dem man alles kaufen kann, von Mode und Bücher über Kosmetik und Spielzeug bis hin zu Elektronik und Lebensmitteln, ist unangefochtener Spitzenreiter: 72 Prozent kaufen dort hauptsächlich ein. Bei den unter 40-Jährigen sind es sogar über 80 Prozent.

Über die Umfrage

Für die Umfrage hat  Star Finanz rund 11.000 Menschen ab 14 Jahren zu ihren Gewohnheiten, Einstellungen und Vorlieben rund um ihr Online-Shoppingverhalten befragt.

(jm)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Payment-Service-Provider Mollie übernimmt als exklusiver Partner die Zahlungsabwicklung für die Cloud-basierten E-Commerce-Lösungen der Shopware AG, die kürzlich eingeführt wurden.
Integral Ad Science (IAS) hat jetzt eine aktuelle Warnung vor der wachsenden Bedrohung durch den sogenannten „404 Bot“ herausgegeben. Beim 404 Bot handelt es sich um eine stark wachsende Bot-Betrugsmethode, die gezielt gefälschte Browserdaten generiert und Fake-URLs erstellt, um die Media-Ausgaben von Werbetreibenden ohne jeglichen Gegenwert abzugreifen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.