Umfrage: Medienmacher glauben an Facebook

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Wo erreiche ich meine User? Vor dieser Frage stehen alle Onlinemedien. Dabei zeigt sich: Die Medienmacher selbst glauben an die Macht von Facebook; Snapchat und Pinterest hingegen scheinen in der Medien- und Digitalindustrie noch nicht vollends angekommen. Das geht aus einer Umfrage unter Mitarbeitern der Medien- und Digitalbranche hervor, die nextMedia.Hamburg, die Standortinitiative für die Medien- und Digitalwirtschaft, heute in ihrem Digitalmagazin Unified zum Thema Aufmerksamkeitsökonomieveröffentlicht hat.
facebook

Wo erreiche ich meine User? Vor dieser Frage stehen alle Onlinemedien. Dabei zeigt sich: Die Medienmacher selbst glauben an die Macht von Facebook; Snapchat und Pinterest hingegen scheinen in der Medien- und Digitalindustrie noch nicht vollends angekommen. Das geht aus einer Umfrage unter Mitarbeitern der Medien- und Digitalbranche hervor, die nextMedia.Hamburg, die Standortinitiative für die Medien- und Digitalwirtschaft, in ihrem Digitalmagazin Unified zum Thema Aufmerksamkeitsökonomieveröffentlicht hat.

 

Contentproduzenten glauben nicht an Snapchat

Bei der Benennung des wichtigsten sozialen Netzwerks für die Inhalteersteller der Medienbranche liegt aus Sicht der Befragten Facebook vorne (37,81 Prozent), gefolgt von YouTube (29,35 Prozent) und Twitter (15,42 Prozent). Google+ liegt mit 6,47 Prozent auf dem vierten Platz. Instagram (5,47 Prozent), Snapchat (3,48 Prozent) und Pinterest (1,99 Prozent) landen in der Abstimmung abgeschlagen auf den hinteren Rängen.

Sorge um Inhalte wegen Schnelllebigkeit

Wenig überzeugt zeigen sich die Umfrageteilnehmer aber von der Qualität des über die sozialen Netzwerke angebotenen Journalismus: Fast drei von vier Befragten (72,64 Prozent) äußern die Sorge, dass die Güte der angebotenen Inhalte unter der Schnelllebigkeit leiden könne. Jeder zweite Umfrageteilnehmer (51,74 Prozent, Mehrfachnennungen möglich) geht aber davon aus, dass journalistische Inhalte künftig verstärkt über soziale Netzwerke wie Facebook, YouTube oder Twitter ausgespielt werden – häufiger als über Apps (32,84 Prozent) und firmeneigene Webseiten (29,85 Prozent). Wenig Chancen räumen die Experten Drittanbietern wie Blendle.com ein: Hier glauben nur 16,42 Prozent, dass dort die Zukunft von Content liegt.

 

Partizipativer Journalismus und Messenger Marketing als Chance

Aber eine Mehrheit von knapp 44 Prozent ist überzeugt, dass neue Formen von partizipativem Journalismus in den sozialen Netzwerken schon bald zum Standardwerkzeug von Journalisten werden. Immerhin jeder Zehnte (10,95 Prozent) glaubt sogar, dass interaktive Formen der medialen Vermittlung den klassischen Journalismus komplett verdrängen werden. Ähnlich positiv sehen die Medienmacher übrigens auch Mobile Messaging, um als Medium den User zu erreichen: Rund 50 Prozent räumen den Angeboten über
WhatsApp und Co. einen großen Stellenwert ein, während 34,33 Prozent die Wichtigkeit als “nicht erwähnenswert” klassifizieren.

Zur Umfrage: Statista befragte im Auftrag von nextMedia.Hamburg im August 2015 insgesamt 201 Mitarbeiter der Medien- und Digitalbranche, von denen sich 123 Teilnehmer dem Bereich Medien und Journalismus, 78 Teilnehmer der IT- bzw. Digitalbranche zuordneten. Die Ergebnisse der Studie sind heute in Unified, dem Digitalmagazin von nextMedia.Hamburg, zum Thema Aufmerksamkeitsökonomie erschienen.

(jm)
 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Die Smart Factory wird bis spätestens 2025 real und verbessert damit die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands in großem Maß. Davon sind nach einer aktuellen VDE-Studie fast drei Viertel der befragten 1.300 Mitgliedsunternehmen und Hochschulen der Elektro- und Informationstechnik überzeugt. Jedes dritte befragte Unternehmen befasst sich bereits konkret mit Industrie 4.0, 70 Prozent befinden sich in der Analysephase. In operativen Einzelprojekten beschäftigt sich etwa ein Drittel mit dem Thema, in der Planungs-/Testphase etwa ein Viertel.

Die meisten erfolgreichen Unternehmen können ein Lied davon singen: Die Anfangsjahre des schnellen Wachstums gehen häufig nicht nur mit Euphorie, sondern auch mit diversen Wachstumsschmerzen einher. Denn wenn das Geschäft brummt, reichen die Systeme und Prozesse, die anfangs noch zweckmäßig waren, schon bald nicht mehr aus, um die steigende Komplexität zu bändigen. Spätestens, wenn die bestehenden Systeme mehr Arbeit verursachen, als sie an Effizienzgewinnen einbringen, müssen sie auf den Prüfstand. Die Global Drinks Partnership aus München hat diesen Konsolidierungsprozess erfolgreich gemeistert: Das Handelsunternehmen für Premium-Getränkemarken aus dem Ausland hat seinen Vertrieb mit Hilfe der

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.