Umfrage: Smartphone – Der unverzichtbare Begleiter

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Bereits jeder zweite befragte Besitzer trägt sein Smartphone rund um die Uhr bei sich. Egal ob in der S-Bahn, im Auto, auf dem Sofa oder auf dem stillen Örtchen: Das multifunktionale Smartphone ist immer im Dienst und wird häufiger genutzt als so manches herkömmliches Gerät, wie Festnetztelefon, Kamera, Armbanduhr oder Nachschlagewerke. Ein Drittel würde das Smartphone sogar als Zahlungsmittel verwenden wollen. Das zeigen die Ergebnisse einer Umfrage von Tomorrow Focus unter Smartphone-Besitzern.

Nicht ohne mein Smartphone

Darauf besteht jeder zweite befragte Smartphone-Besitzer. 52,4 Prozent wollen nicht eine Minute am Tag auf ihr Gerät verzichten, sondern tragen es rund um die Uhr bei sich. Im Schnitt haben die Befragten ihr Smartphone ganze 18 Stunden täglich in ihrer Nähe.

Erste Nutzung am Morgen

Die erste Nutzung findet meist schon früh am Morgen statt: Zwei von drei Befragten schauen bereits in der ersten Stunde nach dem Aufstehen auf ihr Smartphone. 39,6 Prozent hilft das Smartphone sogar schon beim Aufwachen, sie lassen sich von ihm wecken. 26,0 Prozent nutzen ihr Smartphone als erstes, um private Nachrichten oder SMS zu lesen. Für 16,9 Prozent ist das Lesen von E-Mails täglich der erste Grund ihr Smartphone in die Hand zu nehmen. Weitere 5,3 Prozent schauen morgens zuerst aufs Smartphone, um zu sehen, wie das Wetter wird. Spätestens im Laufe des Vormittags hatten dann bereits 92,2 Prozent ihr Smartphone in der Hand.

Vielfältige Nutzungsorte

Als ständiger Begleiter wird das Smartphone an vielen Orten genutzt. Beliebteste Nutzungsorte sind die öffentlichen Verkehrsmittel. 59,3 Prozent lesen Nachrichten, checken E-Mails, hören Musik oder vertreiben sich auf andere Art die Zeit bis zum Ankunftsort mit ihrem Smartphone. Vor dem TV nutzen 58,0 Prozent das Smartphone als Second Screen. Am Arbeitsplatz nutzt jeder Zweite sein Smartphone. Auch beim Einkaufen unterstützt das Smartphone 45,0 Prozent der Befragten. Fast jeder Dritte verbringt sogar die Zeit auf dem stillen Örtchen mit seinem Smartphone.

All-in-one: Smartphone ersetzt herkömmliche Geräte

Kompakt, multifunktional und immer in Reichweite: Das führt dazu, dass Smartphones mittlerweile häufiger genutzt werden als einige herkömmliche Geräte: Zum Telefonieren nutzen 70,6 Prozent häufiger das Smartphone als ein Festnetztelefon. Ein schnelles Foto unterwegs aufnehmen, dafür nimmt nur noch jeder Dritte eine Kamera mit. 66,3 Prozent zücken ihr Smartphone und schießen ein Foto mit der Smartphone-Kamera. Auch die Armbanduhr wird mehr und mehr zum bloßen modischen Accessoire. 61,2 Prozent schauen häufiger auf ihr Smartphone, anstatt auf eine Armbanduhr. Auch Begriffe werden von 59,5 Prozent häufiger auf dem Smartphone via App oder mobilem Internet gesucht als ein gedrucktes Nachschlagewerk zu bemühen.

Mobile Payment: ein Drittel würde damit bezahlen

Als Zahlungsmittel kommt das Smartphone für knapp ein Drittel in Frage. 31,0 Prozent der Befragten würden mit ihrem Smartphone ähnlich einer Bank- oder Kreditkarte im Geschäft oder Restaurant bezahlen. Hauptgrund dafür sind Komfort und Einfachheit, so müsste kein Bargeld oder extra eine Kreditkarte mitgenommen werden. Ein Viertel bezahlt weiterhin lieber mit Kredit- oder Bankkarte. Jeder Fünfte präferiert die Zahlung mit Bargeld, um einen besseren Überblick über die Ausgaben zu behalten. Weitere 19,3 Prozent lehnen das Smartphone als Zahlungsmittel ab, da sie Angst haben, es zu verlieren. Tatsächlich passierte das bisher jedoch nur 7,3 Prozent aller Befragten.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.