Umfrage: Smartphones entwickeln sich zu unverzichtbaren Einkaufsbegleitern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Umfrage: Smartphones entwickeln sich zu unverzichtbaren Einkaufsbegleitern

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
smartphones

Dank Smartphone ist der Zugriff auf das Internet nahezu unbeschränkt. Das steigert die Transparenz über Produkte, Preise und Rabatte beim Einkauf – wie die aktuelle Umfrage von OC&C Strategy Consultants zeigt. Die Mehrheit der Befragten surft mehrmals täglich mit dem Smartphone im Internet und ein Großteil verwendet inzwischen die technischen Möglichkeiten, um Einkäufe gezielt und effektiv zu gestalten.


82 Prozent verwenden das Gerät dazu, um Preise zu vergleichen, gefolgt von dem Abrufen von Produkt- (69 Prozent) oder Shop-Informationen (56 Prozent). Das Interesse an Vorteilsangeboten und Coupons steht mit 48 Prozent an vierter Stelle. Konsumenten sammeln bevorzugt Einkaufsinformationen zu Konsumgüter-Elektronik aber auch zu Bekleidung und Schuhen. Beinahe die Hälfte der „Heavy User“ (48 Prozent), die mehrmals täglich mobiles Internet nutzen, kauft direkt über ihr Gerät online ein – meist Bekleidung, Schuhe oder Musik und andere digitale Medien. Insgesamt 83 Prozent der Befragten empfinden Smartphones als große Erleichterung beim Einkaufen und 79 Prozent möchten auf Preisvergleiche mit Hilfe ihres Smartphones nicht mehr verzichten.


Zwei Drittel konnten dank des Preisvergleichs im stationären Handel bereits bessere Rabatte durchsetzen. QR Codes werden von 69 Prozent als hilfreich für einen schnelleren und einfacheren Preisvergleich angesehen. Die Bereitschaft, persönliche Daten im Austausch gegen Rabatte preiszugeben, ist allerdings nur bei der Hälfte der Umfrageteilnehmer vorhanden.


 


„Verbraucher nutzen Smartphones gerne, um sich über Preise und Produkte zu informieren. Händler müssen daher mit erhöhter Preistransparenz rechnen“, erklärt Sung Ha, der für die Umfrage zuständige Partner bei OC&C, die Ergebnisse. Andreas von Buchwaldt, Co-Autor der Studie und ebenfalls Partner bei OC&C, fügt hinzu: „User greifen auf Online-Shops und Suchmaschinen sowohl für Produktbeschreibungen als auch für Preisvergleiche zurück. Dies eröffnet Händlern und Herstellern trotz höherer Preistransparenz Chancen, durch gute Produktbeschreibungen im Netz neue Käufer zu gewinnen.“


Fast alle Befragten suchen nach Produkt- und Preisinformationen über traditionelle Suchmaschinen (97 Prozent bzw. 94 Prozent) oder Online-Shops (96 Prozent bzw. 93 Prozent). Spezialisierte Preissuchmaschinen, Testseiten und redaktionelle Webseiten erfreuen sich ebenfalls großer Beliebtheit.


Apps von geringer Bedeutung, Coupons etabliert


Für Produktinformationen oder Preisvergleiche vertrauen Verbraucher lieber auf ihren Browser als auf Mobile Apps, deren Bedeutung überraschend gering ausfällt. Bei Preissuchmaschinen haben Apps eine geringe Bedeutung: 23 Prozent (für Produktinfos) bzw. 18 Prozent (für Preise) entscheiden sich für die entsprechende App, verglichen mit 88 Prozent bzw. 89 Prozent, die über den Browser recherchieren. Lediglich bei sozialen Netzwerken sind Apps wichtig: Hier verlassen sich drei Viertel auf die App, die Hälfte auf den Browser.


Vorteilsangebote und Coupons werden hauptsächlich über Händlerseiten (80 Prozent) und Coupon-Dienste (79 Prozent) abgerufen. Coupon-Dienste wie Groupon und DailyDeal werden oft (43 Prozent) über eine Smartphone-App genutzt. Herstellerseiten und soziale Netzwerke sind dennoch durchaus relevant.


Neue Kunden durch Rabatte und mehr Produktinformationen


Insgesamt zeigt die Umfrage, dass Smartphone-Besitzer großes Interesse an neuen Funktionen haben, die den Einkauf erleichtern: Gerade das papierlose Einlösen von Coupons und Rabattangeboten, der Zugang zu zusätzlichen Produktinformationen wie Verfügbarkeit oder Nährstoffe bei Lebensmitteln sowie die Lokalisierung von Produkten werden von der Mehrheit der Befragten als interessant bewertet. Demgegenüber sind die Bezahlung im Geschäft per Smartphone und der Erhalt von Werbung und Sonderangeboten augenblicklich erst für knapp die Hälfte interessant.


„Händler, Hersteller und Medien sollten die Chance aktiv ergreifen und die angebotene Unterstützung beim Einkaufen per Smartphone ausbauen und optimieren. Das Hauptaugenmerk sollte auf einer intelligenten Ausgestaltung der Coupon-Angebote und Seiten für mobile Geräte liegen. Wie die Studie zeigt, ist das Smartphone schon jetzt ein unverzichtbarer Einkaufsbegleiter für viele Nutzer – eine Entwicklung, die sich in naher Zukunft weiter fortsetzen wird“, schließt Sung Ha mit einem Rat an die Unternehmen.


 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Print-Mailings animieren mehr zum Kauf von Produkten als Maxi-Postkarten oder Selfmailer. Wie aus einer aktuellen Studie der CMC Dialogpost hervorgeht, liegt die Conversion Rate von Brief-Mailings um 25 Prozent höher.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.