Umfrage: So läuft Leadgenerierung 2013 ab

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Umfrage: So läuft Leadgenerierung 2013 ab

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
trends_in_der_leadgenerierung_06_2013

Die Marketing-Börse stellt die aktuelle B2B-Umfrage zur Leadgenerierung vor. Unternehmen setzen verstärkt bei der Neukundengewinnung auf  Social Media, Content- und E-Mail-Marketing. Wichtigster Kontaktpunkt bleibt die eigene Webseite. Das ergab die Befragung der Mitglieder des Dienstleisterverzeichnisses Ende Mai 2013. Neue Kontakte (Leads) sind das A und O für den erfolgreichen Vertrieb und eine zentrale Aufgabe im Marketing. Auf welche Touchpoints setzen hier Unternehmen, um qualitative hochwertige B2B-Adressbestände aufzubauen und den Vertrieb anzukurbeln?  Und nicht minder wichtig, welche Methoden werden eingesetzt, um die Adressqualität zu steigern?

Wichtigster Kontaktpunkt:  die eigene Webseite

Die eigene Webseite hat die höchste Relevanz in der Lead-Generierung und ist auch Spitzenreiter, um neue Kunden zu akquirieren. 98 Prozent setzen auf dieses Instrument. Sage und schreibe 66 Prozent der Befragten wollen ihre Aktivitäten auf diesem Onlinekanal verstärken. Damit ist die eigene Webseite der wichtigste Kontaktpunkt. 

Bereits 81 Prozent der befragten Unternehmen setzen Social Media ein. 31 Prozent davon sind mit ihrem Auftritt wohl zufrieden und planen keine verstärkten Aktivitäten.  50 Prozent sehen hier noch Steigerungspotential und wollen investieren. Beim Content Marketing setzen Unternehmen auf Multichannel. Für die Veröffentlichung der Inhalte können zahlreiche Kanäle genutzt werden. Insgesamt setzen 74 Prozent der Befragten Content Marketing ein. 46 Prozent davon wollen ihre Aktivitäten weiter verstärken. Damit liegt Content Marketing auf Rang 3 der Aktivitätstrends. Auf Rang 4 der Aktivitätstrends der Leadgenerierung liegt E-Mail-Marketing. Dieses Dialogmedium wird nach der Webseite am zweithäufigsten eingesetzt.  Die Hälfte der Befragten sieht das immense Potential dieses Mediums und will ihre Aktivitäten weiter ausbauen.

Mailings: Jedes dritte Unternehmen will seine Aktivitäten verstärken

„Die Umfrage bestätigt einmal mehr, dass das Gießkannenprinzip ausgedient hat“, sagt Gabriele Braun, Geschäftsführerin der Marketing-Börse. „Die zielgenaue Ansprache bringt mehr Erfolg.“ Insgesamt nutzen 81 Prozent der befragten Unternehmen Mailings zur Neukundengewinnung. Davon wollen 30 Prozent ihre Aktivitäten steigern. Auf Platz 1 der geplanten Adressqualifizierungs-Maßnahmen steht die Adresspflege. Gleich dahinter folgt die Datenanreicherung – noch vor der Adress- und Dublettenprüfung.

Die Ergebnisse stehen unter bit.ly/B2BLeadgenerierung zum Download bereit.

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Drohen durch die Coronavirus-Krise Umsatzeinbußen? Eine Blitz-Umfrage von Visable zeigt, dass sich die Arbeit von KMUs bereits verändert.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.