Umfrage: Unternehmen schlecht auf neue EU-Datenschutz-Grundverordnung vorbereitet

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Dell hat eine internationale Studie zum Thema EU-Datenschutz-Grundverordnung (GDPR) vorgestellt. Die wichtigsten Ergebnisse: Kleinen, mittleren und großen Unternehmen fehlt das Verständnis dafür, wie man sich auf die Anforderungen der GDPR vorbereitet und welche Strafen bei Nichteinhaltung drohen.

eu-datenschutz_grundverordnung_dreamstime_xs_54032350-mast3r

Dell hat eine internationale Studie zum Thema EU-Datenschutz-Grundverordnung (GDPR) vorgestellt. Die wichtigsten Ergebnisse: Kleinen, mittleren und großen Unternehmen fehlt das Verständnis dafür, wie man sich auf die Anforderungen der GDPR vorbereitet und welche Strafen bei Nichteinhaltung drohen.

Der Marktforscher Dimensional Research hat die Umfrage im Auftrag von Dell durchgeführt und insgesamt 821 IT- und Business-Professionals befragt, die für den Datenschutz in Unternehmen mit europäischen Kunden zuständig sind. Die Fragen drehten sich darum, wie gut Unternehmen die EU-Datenschutz-Grundverordnung kennen, wie sie sie einschätzen, wie sie darauf vorbereitet sind und wie sie die Auswirkungen bei einer Nichteinhaltung beurteilen. Die Umfrage hat der Marktforscher in Australien, Belgien, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Hongkong, Indien, Italien, Kanada, den Niederlanden, Polen, Schweden, Singapur, Spanien und den Vereinigten Staaten durchgeführt.

Die EU-Datenschutz-Grundverordnung soll den Schutz personenbezogener Daten für alle EU-Bürger stärken. Sie tritt im Mai 2018 in Kraft und betrifft Unternehmen aller Größen und Branchen weltweit. Organisationen, die nicht alle Vorgaben erfüllen, riskieren hohe Bußgelder, potentielle Datenschutzverstöße und werden die Fälle publik, auch erhebliche Image-Verluste. Die Umfrageergebnisse zeigen, dass weltweit 82 Prozent der Sicherheitsexperten in kleinen, mittleren und großen Unternehmen von der EU-Datenschutz-Grundverordnung betroffen sind, sich aber noch nicht richtig damit auseinandergesetzt haben:

  • mehr als 80 Prozent der Befragten gaben an, dass sie nur wenige bis keine Details darüber kennen;
  • weniger als 30 Prozent der Unternehmen fühlten sich bereits heute auf die Anforderungen der GDPR vorbereitet;
  • fast 70 Prozent sagten, dass sie den Anforderungen nicht gerecht werden oder nicht wissen, ob sie ihnen gerecht werden. Nur 3 Prozent hatten bereits einen Plan, wie sie Konformität herstellen wollen;
  • von den Befragten aus Deutschland fühlten sich 44 Prozent sehr gut auf die GDPR vorbereitet. 26 Prozent der Befragten aus den Benelux-Staaten (Belgien, Luxemburg, Niederlande) hingegen fühlten sich am wenigsten vorbereitet;
  • mehr als 75 Prozent der Befragten außerhalb Europas erklärten, dass sie den Anforderungen nicht gerecht werden oder nicht wissen, ob sie ihnen gerecht werden;
  • fast alle Unternehmen (97 Prozent) haben keinen Plan für den Zeitpunkt, wenn die GDPR in Kraft tritt.

Die Ergebnisse zeigen auch: Organisationen wissen zwar, dass sich die Nichteinhaltung auf die Datensicherheit und die Geschäftsergebnisse auswirkt, aber über das Ausmaß der nötigen Veränderungen sowie über die Schwere der Strafen sind sie sich nicht im Klaren:

  • von den 21 Prozent der Befragten, die angaben, mit einer Strafe zu rechnen, wenn die GDPR bereits jetzt gelte, dachten 36 Prozent, es würde nur einfacher Nachbesserungen bedürfen oder kannten die Höhe der Strafe nicht;
  • knapp 50 Prozent glaubten, dass sie mit einer moderaten Geldstrafe oder überschaubaren Nachbesserungsarbeiten davonkommen würden;
  • fast 25 Prozent erwarteten bedeutende Veränderungen bei den aktuellen Datenschutzpraktiken und -technologien.

Weitere Erkenntnisse zeigen, dass sich die meisten Organisationen auf die Anforderungen der GDPR nicht gut vorbereitet fühlen:

  • weniger als die Hälfte der Befragten fühlten sich weitgehend auf jede der Sicherheits-Anforderungen der GDPR vorbereitet;
  • nur 21 Prozent fühlten sich weitgehend vorbereitet für die Access Governance, die eine wichtige Anforderung der GDPR ist;
  • mehr als 60 Prozent der befragten Unternehmen in Europa waren noch nicht auf die Anforderungen vorbereitet oder wussten nicht, ob sie vorbereitet sind. Bei kleinen und mittleren Unternehmen waren es fast 70 Prozent;
  • mehr als 90 Prozent der Befragten gaben an, dass ihre Unternehmensrichtlinien den Anforderungen der GDPR nicht genügen würden;
  • mehr als 80 Prozent erklärten, sie seien in Sachen E-Mail-Sicherheit weitgehend oder zum Teil auf die GDPR vorbereitet;
  • fast 60 Prozent urteilten, sie seien in Sachen Access Governance weitgehend oder zum Teil auf die GDPR vorbereitet;
  • mehr als 80 Prozent behaupteten, sie seien im Bereich Zugriffsmanagement weitgehend oder zum Teil auf die GDPR vorbereitet;
  • 65 Prozent gaben an, sie seien bei Next Generation Firewalls weitgehend oder zum Teil auf die GDPR vorbereitet.

Best Practices, die helfen, die Anforderungen der GDPR zu erfüllen

Dell hat Tipps und Strategien zusammengestellt, die Organisationen dabei unterstützen, die Anforderungen der EU-Datenschutz-Grundverordnung einzuhalten. Dadurch schützen sie die persönlichen Daten ihrer Kunden und verhindern Datenlecks, hohe Geldstrafen sowie Image-Verlust:

  • Einen Datenschutzbeauftragten einstellen: Der Datenschutzbeauftragte ist eine Voraussetzung in der GDPR. Die Position kann mit einem Vollzeitbeschäftigten oder einem Mitarbeiter besetzt werden, der noch andere Aufgaben hat. Es ist auch möglich, die Aufgabe an externe Dienstleister wie Systemintegratoren oder Reseller auszulagern, wenn sie einen solchen Service anbieten.
  • Eine Access-Governance-Lösung implementieren: Die Möglichkeit, den Zugriff auf Anwendungen zu steuern, die Zugriff auf persönliche Daten von EU-Bürgern – insbesondere die unstrukturierten Daten – haben, ist ein wichtiger Punkt bei der Datensicherheit und den Anforderungen der GDPR. Access Governance erfordert eine regelmäßige Überprüfung der Zugriffsrechte von Abteilungsleitern. Hier muss bescheinigt werden, dass ihre Berechtigungen mit ihren Job-Beschreibungen übereinstimmen und nicht die Datensicherheit gefährden. Lösungen wie die One-Identity-Familie (3), die Produkte für Identity- und Access-Management enthält, bieten dieses Maß an Transparenz und Kontrolle.
  • Die Zugriffsverwaltung steuern: Zu den Anforderungen der GDPR gehört auch, Mitarbeiter und Vertragspartner nur die Zugriffsberechtigungen zu gewähren, die sie für ihre Arbeit benötigen. Die richtigen Identitäts- und Zugriffsmanagement-Technologien, die dieses Maß an Steuerung zulassen, sind Multi-Faktor-Authentifizierung, sicherer Remote-Zugriff, risikobasierte, adaptive Sicherheit, granulares Passwort-Management und die volle Kontrolle über privilegierte Benutzer-Credentials und deren Aktivität.
  • Die Unternehmensgrenzen schützen: Next Generation Firewalls (NGFWs) schützen das Netzwerk vor Cyber-Bedrohungen. Sie senken das Risiko von Datenlecks, die zu einer Datenschutzverletzung führen und laut GDPR harte Strafen nach sich ziehen. NGFWs liefern umfassende forensische Kenntnisse, die die Einhaltung der Compliance bestätigen und helfen, die Nachbesserungen bei einer Verletzung durchzuführen. Next Generation Firewalls wie Dell SonicWALL schützen vor neuen Bedrohungen, verfügen über Deep Packet Inspection, Echtzeit-Entschlüsselung und Prüfung von SSL-Sitzungen sowie adaptives Multi-Engine-Sandboxing und gestatten die volle Kontrolle von Anwendungen.
  • Den sicheren, mobilen Zugriff erleichtern: Mitarbeiter benötigen sicheren Zugang, wenn sie auf Unternehmensanwendungen und Daten zugreifen, egal, mit welchem Gerät oder auf welche Weise sie dies tun. Die Datensicherheit lässt sich verbessern, wenn Identitäten mit Gerätevariablen und zeitlichen Faktoren (Zeit, Ort usw.) kombiniert werden. Dieser adaptive, risikobasierte Ansatz gewährleistet zu jeder Zeit den sicheren Zugriff und verbessert gleichzeitig den Datenschutz und die Compliance mit der GDPR.
  • Die E-Mail-Sicherheit garantieren: Die GDPR fordert die volle Kontrolle und Transparenz über alle E-Mail-Aktivitäten, um die Gefahr durch Phishing und E-Mail-Attacken auf geschützte Daten abzumildern, aber gleichzeitig den sicheren und konformen Austausch von sensiblen und vertraulichen Daten zu ermöglichen.

John Milburn, Vice President und General Manager, Dell One Identity Solutions

“Die EU-Datenschutz-Grundverordnung ist die erste Aktualisierung für die europäischen Datenschutzgesetze seit 1995. Damals steckte das Internet noch in den Kinderschuhen, die sich ständig weiterentwickelnden Cyber-Bedrohungen gab es noch nicht. Die Umfrage zeigt deutlich den globalen Mangel an Verständnis für die GDPR und was getan werden muss, um die strengen Strafen zu vermeiden. Die Ergebnisse zeigen auch, dass einige Organisationen zwar glauben, dass sie den Anforderungen gerecht werden, doch es wird ein böses Erwachen geben, wenn sie einen Verstoß begehen, überprüft werden und die Folgen tragen müssen.”

Patrick Sweeney, Vice President, Product Management und Marketing, Dell SonicWALL

“Die GDPR vereinheitlicht den Datenschutz in Europa. Sowohl europäische als auch außereuropäische Organisationen, die in Europa Geschäfte machen wollen, müssen einen adaptiven, benutzerzentrierten, mehrschichtigen Sicherheitsansatz implementieren, der die Grundsätze Vermeidung, Erkennung, Reaktion und Vorhersage umfasst. Um den GDPR-Anforderungen zu entsprechen, benötigen Unternehmen Sicherheitslösungen, die es ihnen ermöglichen, Angriffe zu verhindern, potenzielle Gefahren in Netzwerken aufzuspüren, schnell auf diese Gefahren zu reagieren sowie den Status ihrer Netze in Echtzeit zu analysieren und auszuwerten.”

IDC

“Trotz der zweijährigen Umsetzungsfrist sollte die GDPR frühzeitig berücksichtigt werden. Der Umfang, die Komplexität, die Kosten und die kritischen Auswirkungen auf das Geschäft bedeuten, dass es für die meisten Unternehmen mindestens zwei Jahre dauern wird, bis sie alle Anforderungen erfüllen. Die meisten Unternehmen sollten daher sofort beginnen.”

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
1 Kommentar Themen
0 Themen Antworten
0 Follower
 
Kommentar, auf das am meisten reagiert wurde
Beliebtestes Kommentar Thema
1 Kommentatoren
Letzte Kommentartoren
  Abonnieren  
neueste älteste
Benachrichtige mich bei
Gast
Thomas

meiste (Klein)Unternehmen
meiste (Klein)Unternehmen benutzen die Vorlagen für Datenschutz. Eigentlich gibt es immer Sicherheitslücke.

Thomas von https://www.servershop24.de/server/

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Werbung

Nichts mehr verpassen!

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.