Umfrage: Was halten Händler vom Kauf auf Rechnung?

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Kauf auf Rechnung ist nach wie vor das beliebteste Zahlverfahren in Deutschland. Aber er birgt auch die höhere Gefahr eines Zahlungsausfalls und ist damit risikobehafteter als andere Zahlungsmöglichkeiten. Wie stehen Händler dazu?

geld

Der Kauf auf Rechnung ist nach wie vor das beliebteste Zahlverfahren in Deutschland. Aber er birgt auch die höhere Gefahr eines Zahlungsausfalls und ist damit risikobehafteter als andere Zahlungsmöglichkeiten. Wie stehen Händler dazu?

ecm:  Bieten Sie „Kauf auf Rechnung“ in Ihrem Zahlungsmix  an und weswegen?

Volker Treffenstädt (baumarkt direkt):  Ja, bei hagebau.de bieten wir Kauf auf Rechnung an. Der Kunde wählt beim Bestellschritt „Lieferung & Bezahlung“ die Zahlungsart „Rechnung in einem Betrag“ aus. Dann erhält er oder sie von uns eine Rechnung und zahlt diese bis zu 14 Tage nach Erhalt der Ware per Überweisung. Lieferungen aus dem hagebaumarkt und aus dem Regionallager bezahlen unsere Kunden per Kreditkarte oder Paypal. In Einzelfällen behalten wir uns aus Bonitätsgründen vor, die Ware erst nach einer Anzahlung oder gegen Vorkasse auszuliefern. Nach Eingang der Bestellung wird dies gegebenenfalls mit dem Kunden abgestimmt.

 

Volker Treffenstädt ist Geschäftsführer von baumarkt direkt, einem 2007 gegründeten Joint Venture der Otto Group und hagebau. Grundidee des Do-it-Yourself-Distanzhändlers ist es, die Kompetenz von hagebau im Stationärhandel mit den Erfahrungen der Otto Group im Distanzhandel zu bündeln.

 

Dr. Steffen Christ (Flaconi): Den „Kauf auf Rechnung“ bieten wir für unsere Kunden als Zahlungsvariante an. In Deutschland gehört der Kauf auf Rechnung zu den beliebtesten Zahlungsarten und ist dementsprechend auch bei unseren Kunden sehr gefragt.

Stephan West (HSE24): „Kauf auf Rechnung“ ist eine feste Größe in unserem Zahlungsmix im deutschsprachigen Raum. Sie wird von den Kunden am meisten genutzt und auch erwartet. Besonders ältere Kunden, die gerne per Telefon bestellen, schätzen diese Bezahlvariante. Zudem können wir auch beobachten, dass „Kauf auf Rechnung“ ein wichtiger Bestandteil der Neukundengewinnung ist.  

Kai Schmidt (Alnatura Online-Shop): Ja, unser Partner Gourmondo bietet für Zahlungen im Alnatura-Online-Shop auch den Kauf auf Rechnung an.  Da dieser Service von den Kunden nachgefragt wird, wird er angeboten.

Alexander Lederle (MyToys Group): Da wir unseren Kunden einen weitreichenden Service und ein entspanntes Shopping-Erlebnis bieten möchten, ermöglichen wir unseren Kunden viele unterschiedliche Zahlungsverfahren: Neben dem Kauf auf Rechnung kann deshalb auch mit Kreditkarte, per Nachnahme, Sofortüberweisung, PayPal, Lastschrift und Ratenzahlung gezahlt werden.

 

Alexander Lederle ist Geschäftsführer der MyToys Group, einem Online-Händler für Family-Shopping in Europa: Zur Markenfamilie, die im Geschäftsjahr 2015/16 einen Gesamtumsatz von über 500 Millionen Euro erwirtschaftet hat,  gehören die Shopping-Angebote von myToys, ambellis, mirapodo, yomonda und limango.

 

Hartmut Kappes (Flyeralarm): Selbstverständlich bieten wir unseren Kunden auch „Kauf auf Rechnung“ an. So ist es für unsere Kunden noch einfacher und bequemer,  bei uns zu bestellen. „Kauf auf Rechnung“ komplettiert unseren großen Strauß an Bezahlmöglichkeiten. „Kauf auf Rechnung“ stößt bei unseren Kunden auf große Begeisterung, dies spiegelt sich aktuell auch in der höchsten Wachstumsquote wider.

Ecm: Sehen Sie für sich als Händler den „Kauf auf Rechnung“ problematischer als andere Payment-Varianten?

Alexander Lederle (MyToys Group): Beim Kauf auf Rechnung besteht im Gegensatz zu anderen Payment-Varianten natürlich auch die Möglichkeit des Zahlungsausfalls, damit ist er mit gewissen Risiken verbunden. Wir sind, ebenso wie unsere Kunden, dennoch mit dem Kauf auf Rechnung sehr zufrieden und werden diesen daher auch weiter anbieten.

Hartmut Kappes (Flyeralarm): Ein klares Nein! Wir haben hier mit Ratepay den perfekten Partner. Uns war es wichtig, unseren Kunden eine weiteren wichtigen Zahlarten-Weg anbieten zu können – und das ist uns gelungen. Die Ausfallquote, die bei uns grundsätzlich äußerst gering ist, weicht hier nicht vom Durchschnitt der anderen Zahlarten ab.

Hartmut Kappes ist CFO (Chief Financial Officer) bei Flyeralarm, einer  Online-Druckerei im B2B-Bereich. 2002 gegründet,  beschäftigt das Unternehmen heute knapp 2.000 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2015 einen Umsatz von mehr als 330 Millionen Euro. Heute liefert Flyeralarm nicht nur Druckprodukte, sondern auch Marketing-Dienstleistungen und Werbemittel aller Art für einen umfassenden Markenauftritt.

 

Kai Schmidt (Alnatura Online-Shop): Nein.

Dr. Steffen Christ (Flaconi): Wir haben uns entschieden, die Zahlungsart „Kauf auf Rechnung“ mit einem externen Partner, Klarna AB, umzusetzen. Dieser unterstützt uns sowohl bei der Risikoprüfung, der Zahlartensteuerung, als auch beim Debitorenmanagement.

 

Dr Steffen Christ ist COO von Flaconi, einem 2011 gegründetem deutschen Premium-Onlineshop für internationale Parfüm-, Make-Up- und Kosmetikmarken und ein Unternehmen der ProSiebenSat.1 Group. Rund 300 Mitarbeiter kümmern sich in Berlin-Kreuzberg und am zentralen Logistikstandort Berlin-Marzahn um das wöchentlich wechselnde Warenangebot des führenden Onlinehändlers.

 

Stephan West (HSE24): Beim „Kauf auf Rechnung“ müssen Händler vor allem zwei Dinge beachten: Bietet man keinen abgesicherten Rechnungskauf über einen Dienstleister an, dann gilt es, seine Risk-Prozesse fest im Griff zu haben. Darüber hinaus sollte das Sortiment von seiner Risikostruktur her zum „Kauf auf Rechnung“ passen.  Wenn diese beiden Punkte erfüllt sind, ist die Zahloption „Kauf auf Rechnung“ für den Händler nicht problematischer als andere Zahlarten.

Volker Treffenstädt (baumarkt direkt):  Nein, überhaupt nicht. Für uns als Multi-Channel-Händler ist „Kauf auf Rechnung“ ein selbstverständlicher Service für unsere Kunden. Wir wissen, unsere Kunden schätzen diese Zahlart und die damit verbundenen Vorteile sehr. Der Kunde bezahlt erst, wenn die Ware auch behalten wird. Das schafft Sicherheit für den Kunden. Und bei unserem Sortiment ist das Ausfallrisiko überschaubar.

Ecm: Mit welcher Payment-Variante haben Sie in Ihren Shop die besten Erfahrungen gemacht?

Volker Treffenstädt (baumarkt direkt): In unserem Online-Shop hagebau.de bieten wir von Beginn an den Kauf auf Rechnung an. Bis heute ist Rechnungskauf mit großem Abstand die am meisten genutzte Bezahlvariante. Unsere Erfahrungen, was beispielsweise fristgerechte Bezahlung anbelangt, sind hier sehr gut.

Alexander Lederle (MyToys Group): Dazu können wir keine allgemeingültige Aussage treffen, denn wir haben bisher mit allen Varianten gute Erfahrungen gemacht. Unsere Kunden haben großes Vertrauen in die bewährten Payment-Varianten wie beispielsweise das Lastschrift-Verfahren und den Kauf auf Rechnung. Aber so unterschiedlich unsere Kunden sind, so unterschiedlich sind eben auch ihre Ansprüche an das jeweilige Zahlungssystem und damit verbunden die bevorzugte Zahlungsart.

Hartmut Kappes (Flyeralarm): Für uns steht nicht die Zahlart im Vordergrund, sondern der Kundennutzen. Deshalb wollen wir es unseren Kunden so einfach, bequem und sicher wie möglich machen, bei uns mit gutem Gefühl einzukaufen. Erst, wenn uns das mit den verschiedenen Zahlarten gelingt und der Kunde glücklich ist, sind auch wir zufrieden.

Kai Schmidt (Alnatura Online-Shop): Die Kunden nutzen vorzugsweise die „einfachen“ Zahlungsmöglichkeiten, also zum Beispiel Paypal und den Kauf per Kreditkarte. Insbesondere für Großverbraucher ist auch der Rechnungskauf interessant.

 

Kai Schmidt ist Bereichsverantwortlicher für den Alnatura Online-Shop, der 900 Bio-Produkte im Sortiment umfasst, dazu alviana Naturkosmetik sowie gluten- und laktosefreie Bio-Produkte der Marke Alnavit.

 

Stephan West (HSE24): Die besten Erfahrungen machen wir mit dem Bankeinzug, da diese Zahlart geringere Stornos und Retouren verursacht.

Stephan West ist Senior Debitoren Risk Manager Finanzen bei HSE24, einem Anbieter für  multimediales Homeshopping.

 

Dr. Steffen Christ (Flaconi): Wir bieten in unserem Onlineshop unterschiedliche Zahlungsarten wie Lastschriftverfahren, Sofortüberweisung, Kreditkartenzahlung und weitere an, die alle ihre Vor- und Nachteile besitzen. Uns ist es besonders wichtig, unseren Konsumenten einen breit gefächerten Zahlungsmix anzubieten, um zu einem zufriedenstellenden Einkaufserlebnis beizutragen. Mit Klarna AB, externer Dienstleister für den Rechnungskauf, haben wir in der Vergangenheit sehr positive Erfahrungen gemacht.

Autor: Dunja Koelwel

(jm)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung

Oft gelesen

Noch keine Daten vorhanden.

Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI – Online-Händler sind die Pioniere

Künstliche Inteligenz

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.