Umfrage: Wearable Devices verbessern den Service

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Umfrage: Wearable Devices verbessern den Service

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

In der Verbreitung von Wearable Devices mit integrierten Servicefunktionen liegt Potential. So könnten Wearables den Service deutlich vereinfachen, ihn beschleunigen und zugleich effizienter abwickeln. Außerdem ermöglichen eigene Wearables dem Kunden, auf eine Vielzahl von individuellen Services in allen Lebenslagen zugreifen, wie eine aktuelle Umfrage ergeben hat.

wearable_services_umfrage_grafik1

In der Verbreitung von Wearable Devices mit integrierten Servicefunktionen liegt Potential. So könnten Wearables den Service deutlich vereinfachen, ihn beschleunigen und zugleich effizienter abwickeln. Außerdem ermöglichen eigene Wearables dem Kunden, auf eine Vielzahl von individuellen Services in allen Lebenslagen zugreifen, wie eine aktuelle Umfrage ergeben hat.

Wie die Online-Umfrage des X [iks] Instituts für Kommunikation und ServiceDesign bei kleinen, mittleren und großen Unternehmen im DACH-Raum ergeben hat, wird die Bedeutung von Wearables im Service weiter zunehmen. Als Auswirkungen dieser Entwicklung betrachten 32 Prozent der Befragten die Erhöhung des Kundennutzens, 27 Prozent die Verbesserung der Kundeninteraktion und 23 Prozent die Vereinfachung der Kundenlösungen. Nach Meinung der Befragten werden Wearable Devices im Service vor allem in den Bereichen Verkehr/Mobilität (27 Prozent), Medizin/Gesundheit (23 Prozent) und News/Medien (20 Prozent) zum Einsatz kommen.

Wearables für die Informationsbereitstellung

Die „tragbaren Computer“ könnten nach Ansicht der befragten Verantwortlichen aus den Bereichen Management, Marketing, Vertrieb und Service vor allem Aufgaben in der Informationsbereitstellung (33 Prozent), der Anwendungsunterstützung (22 Prozent) und in der Dienstenutzung (19 Prozent) übernehmen. Als größte Herausforderungen bei der Nutzung von Wearables im Service werden die Datenverfügbarkeit (35 Prozent), die Diensteintegration (22 Prozent) und der Nutzungskontext (17 Prozent) gesehen. Der Einsatz von Wearables im Service würde sich für 44 Prozent auf die Beschleunigung der Reaktion von Unternehmen, für 33 Prozent auf die Gewinnung von Daten und für 22 Prozent auf die Verbesserung der Qualität auswirken.

Das X [iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign ist ein Forschungs- und Beratungsunternehmen für die Entwicklung von zukunftsfähigem Service und der Gestaltung kundengerechter Kommunikation. Wichtige Zielorientierungen der Forschungstätigkeit und der Bemühungen um eine zukunftsorientierte Gestaltung von Service bilden die Leitperspektiven einer ökonomischen Nachhaltigkeit und die Verbesserung der Beziehung zwischen den Marktpartnern. (sg)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei
Das herstellerneutrale Systemhaus Fritz & Macziol arbeitet künftig mit Netskope, einem weltweit agierenden Anbieter für Cloud-Security-Services und -Lösungen, zusammen. Im Rahmen der Partnerschaft können Kunden des Ulmer IT-Dienstleisters künftig über die SaaS-Lösung "Netskope Active Platform" herausfinden, ob unautorisierte Software implementiert wurde und benutzt wird. Durch die genaue Analyse der Unternehmens-IT erfasst die Software von Netskope zudem den tatsächlichen Bedarf der Anwender.
Während der E-Commerce Jahr für Jahr steigende Umsatzzahlen verzeichnet, fristet der Online-Lebensmittelhandel noch ein Nischendasein, speziell in Deutschland. Nur ein Prozent aller Lebensmittel wird derzeit online gekauft. Allerdings gibt es gleich mehrere Anzeichen dafür, dass der E-Commerce im Bereich Lebensmittel auch hierzulande vor einem Durchbruch steht.
Werbung

Top Jobs

Keine Top-Jobs gefunden
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Von online zu offline: Warum Online-Marken in den stationären Handel gehen

Euroshop 2020 – für Pure Player ein Muss

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.