Umfrage: Weihnachtsgeschäft bringt Händlern Umsatzplus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Umfrage: Weihnachtsgeschäft bringt Händlern Umsatzplus

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
weihnachtsbaum

Die Zeichen für das Weihnachtsgeschäft stehen gut: Gerade einmal 6,3 Prozent aller Deutschen verzichten Weihnachten auf die Bescherung. 93,7 Prozent beschenken Heiligabend hingegen einander. Dies fand das Couponing-Portal DailyDeal in einer Umfrage unter 1.000 Teilnehmern heraus. Händler können der Umfrage zufolge indes nur auf ein kleines Umsatzplus gegenüber dem Vorjahr hoffen. Die Konsumhaltung hat sich scheinbar kaum verändert: 65,7 Prozent aller Befragten geben dieses Jahr genauso viel Geld für Geschenke aus wie 2010. Nur 13,9 Prozent möchten 2011 tiefer in die Tasche greifen. 11,1 Prozent geben an, weniger Geld als im Vorjahr ausgeben zu wollen.


Die meisten Deutschen (38,7 Prozent) werden dieses Jahr zwischen 100 und 250 Euro für Weihnachtsgeschenke ausgeben. Nahezu jeder Dritte (30,1 Prozent) verfügt über ein Budget zwischen 250 und 500 Euro. 22,4 Prozent sind bereit, mehr als 500 Euro auf den Tresen zu blättern. Ausreißer nach unten gibt es kaum: Nur 8,8 Prozent aller Befragten geben an, dieses Jahr weniger als 100 Euro für Weihnachtsgeschenke auszugeben.


Das Internet stellt die klassischen Points of Sales auch dieses Jahr in den Schatten. 38,5 Prozent aller Befragten möchten ihre Geschenke online ordern. 26,7 Prozent führt der Weg ins Kaufhaus. Jeder Vierte (25,9 Prozent) vertraut auf den Fachhandel. Jeden Fünften (20,0 Prozent) führt die Suche nach dem geeigneten Geschenk in den Supermarkt.


Die Frage nach dem Zeitpunkt für den Geschenkkauf beantworten 40,9 Prozent aller Befragten gleich: Sie kaufen ihre Weihnachtsgeschenke im November. 38,9 Prozent begeben sich im Dezember auf die Suche. 14,7 Prozent haben ihre Geschenke bereits im Oktober gekauft. Gerade einmal jeden Hundertsten (1,4 Prozent) zieht es Heiligabend ins Geschäft.


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit Black Friday und Cyber Monday ist nun die heiße Phase des Weihnachtsgeschäfts gestartet. Über drei Milliarden Euro Umsatz erwartet der deutsche Einzelhandel an diesen beiden Aktionstagen. Ein Selbstläufer für den Online-Handel ist es trotzdem nicht, denn die Konkurrenz ist groß, zudem sind die Kunden preissensibel und verwöhnt.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.