Unentdeckte Inhalte treten sich im Internet fest

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Unentdeckte Inhalte treten sich im Internet fest

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
denker

Im dritten Quartal 2011 haben Internetnutzer verstärkt persönliche Kontaktdaten (33 Prozent), Kommentare und Bewertungen (21 Prozent) sowie Fotos und Videos (18 Prozent) von Ruflotse aus dem World Wide Web löschen lassen. Wie schon in den Vorquartalen hat sich auch im Zeitraum von Juli bis September gezeigt, dass zwar ein großer Teil der Nutzer die Inhalte selbst verursacht hat – die Mehrzahl (69 Prozent) fühlte sich aber von Informationen geplagt, die entweder von anderen Personen oder automatisiert im Internet verbreitet wurden. Beispielsweise stammten 85 Prozent der schädlichen Kommentare, 79 Prozent der hochgeladenen Fotos und Videos, sowie 67 Prozent der persönlichen Kontaktdaten nicht vom Nutzer selbst. Diese Daten gehen aus dem aktuellen Löschreport von Ruflotse, dem führenden Online-Dienstleister für den Schutz der Privatsphäre und Reputation, hervor. Für die Erhebung hat Ruflotse im dritten Quartal 2011 über 500 Löschaufträge aus Deutschland, Österreich und der Schweiz ausgewertet.


„Sind Informationen erst einmal online, verbreiteten sie sich schnell weiter: Dazu muss noch nicht einmal eine andere Person Hand anlegen, denn die Inhalte streuen sich auch über Suchmaschinen und Websites, die automatisiert Informationen aggregieren”, sagt Mario Grobholz, Gründer und Geschäftsführer von myON-ID Media, dem Betreiber von Ruflotse. „Privatpersonen und Unternehmen sollten daher jederzeit darüber informiert sein, welche Informationen über die eigene Person im Internet zu finden sind. Eltern sollten zudem den Namen ihres Kindes im Internet beobachten und auch die Facebook-Aktivitäten des Kindes im Blick behalten. Denn mit negativen Kommentaren im Internet verhält es sich wie mit Gerüchten im wirklichen Leben: Erfährt man als einer der ersten von einem Gerücht über sich selbst, ist der angerichtete Schaden noch überschaubar und die Urheber meist noch genau zu benennen. Je länger ein Gerücht im Umlauf ist, desto weiter verbreitet es sich und desto größer wird der Schaden für den Betroffenen.“


Ruflotse rät Privatkunden, Unternehmern und Eltern daher zum regelmäßigen und kontinuierlichen Beobachten des Internets und sozialer Netzwerke wie Facebook. Generell sollte das Löschen eines Eintrags immer der letzte Ausweg sein. Denn regelmäßiges Beobachten und ein daraufhin frühzeitiges Eingreifen ist oft nicht nur effizienter, sondern auch kostengünstiger.


Nicht nur das Verhalten Dritter ist eine Gefahr für die Reputation im Internet, auch das eigene Verhalten kann zu einem schlechten Ruf führen. Insgesamt stammten fast ein Drittel (31 Prozent) aller Einträge – inklusive Fotos, Videos, Kommentare, Bewertungen und persönliche Kontaktdaten – vom Nutzer selbst. Schon in den vergangenen Quartalen hat Ruflotse festgestellt, dass sich Internetsurfer in vielen Fällen mit öffentlichen Beiträgen im World Wide Web ins eigene Fleisch schneiden. Die Löschung haben die Nutzer daher entweder aufgrund eines verunglimpfenden Inhalts gegenüber Dritten beantragt, oder um potenzielle Missverständnisse zu vermeiden.


Top Five unerwünschter Inhalte – Privatnutzer


1. Persönliche Kontaktdaten: 33 Prozent, davon selbst eingestellt: 33 Prozent (Vorquartal: 35 Prozent, 33 Prozent)


2. Kommentare und Bewertungen: 21 Prozent, davon selbst eingestellt: 15 Prozent (Vorquartal: 37 Prozent, 27 Prozent)


3. Fotos und Videos: 18 Prozent, davon selbst eingestellt: 21 Prozent (Vorquartal: 12 Prozent, 35 Prozent)


4. Redaktionelle Beiträge: 15 Prozent, davon selbst eingestellt: 5 Prozent (Vorquartal: 16 Prozent, 0 Prozent)


5. Sonstige Einträge: 13 Prozent, davon selbst eingestellt: 94 Prozent (Vorquartal: 0 Prozent, 0 Prozent)


Verletztes Urheberrecht: Unternehmen lassen vor allem Fotos und Videos aus dem Internet entfernen


Im dritten Quartal ließ knapp ein Viertel der Unternehmen Fotos und Videos aus dem Internet entfernen, da diese unrechtmäßig veröffentlicht worden waren. Neben Fotos und Videos ließen 51 Prozent der Unternehmen vor allem schädliche Kommentare und Bewertungen und persönliche Kontaktdaten (20 Prozent) löschen.


Top Five unerwünschter Inhalte – Unternehmen


1. Kommentare und Bewertungen: 51 Prozent (Vorquartal: 74 Prozent)


2. Fotos und Videos: 22 Prozent (Vorquartal: 0 Prozent)


3. Persönliche Kontaktdaten: 20 Prozent (Vorquartal: 17 Prozent)


4. Redaktionelle Beiträge 7 Prozent (Vorquartal: 9 Prozent)


5. Profile: 1 Prozent (Vorquartal: 0 Prozent)



 


 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Online-Händler stehen vor der Herausforderung, ihre eigenen Werbekanäle zu erweitern und neue Affiliate-Marketing-Partner zu gewinnen. Außerdem sollten sie eine optimaler Publisher-Mischung aufbauen. Petra Semle, Group Director Client Development bei CJ Affiliate, gibt vier wichtige Tipps für die Umsetzung von Affiliate Marketing.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.