Unternehmen bekennen beim Logo keinen Mut zur Farbe

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Die Farbe sorgt beim Konsumenten bestenfalls dafür, dass er ein Logo auf den ersten Blick einem Unternehmen zuordnen kann. Zudem soll sie bestimmte Assoziationen hervorrufen: Während es bei einem Restaurant gilt, eine Appetit anregende Farbe zu wählen, sollte ein Anwalt farblich seine Seriosität und Durchsetzungsstärke unterstreichen.
pantone_farben

Die Farbe sorgt beim Konsumenten bestenfalls dafür, dass er ein Logo auf den ersten Blick einem Unternehmen zuordnen kann. Zudem soll sie bestimmte Assoziationen hervorrufen: Während es bei einem Restaurant gilt, eine Appetit anregende Farbe zu wählen, sollte ein Anwalt farblich seine Seriosität und Durchsetzungsstärke unterstreichen. Aber mit welchen Farben wollen eigentlich unterschiedliche Branchen die Aufmerksamkeit ihrer Zielgruppe auf sich lenken? Die Designexperten von 99designs , einem Online-Marktplatz für Grafikdesign, sind dieser Frage auf den Grund gegangen, indem sie 14.000 Ausschreibungen für Logo-Wettbewerbe auf ihrer Plattform nach Branchen analysiert haben.

Mit Blau liegt man immer richtig

Blau ist bei Logos die beliebteste Farbe. Bei Buchhaltern/Wirtschaftsprüfern (69 Prozent) sowie in der Gesundheits- (67 Prozent), Immobilien- (57 Prozent) und Technologiebranche (59 Prozent) wird sie am meisten in Logos gewünscht. Kein Wunder, denn ihr werden die Eigenschaften Wissen, Ruhe, Sicherheit und Vertrauen zugeschrieben. Charakteristika, die weder bei potenziellen Kooperationspartnern noch Kunden einen negativen Eindruck erwecken. So „sicher“ wie die Verwendung der Farbe Blau auf den ersten Blick erscheint, so wenig Aufsehen würde sie erregen, wenn sie sich in fast allen Logos wiederfinden würde.

Mit Schwarz zieht Luxus ein

In der Unterhaltungsbranche (48 Prozent), im Fotografie-Bereich (46 Prozent) sowie im Einzelhandel (40 Prozent) wünschen sich Unternehmer die Farbe Schwarz, um ihr Business zu präsentieren. Neben Förmlichkeit und Verschwiegenheit ist sie die Farbe, wenn man Luxus und Eleganz transportieren will – also wie gemacht für die kreative Szene und Shops, die sich mit hochwertigen Produkten von ihrer Konkurrenz abheben wollen.  

Landwirtschaft setzt auf Grün

Für Unternehmen mit einem landwirtschaftlichen Schwerpunkt (64 Prozent) ist Grün die Farbe der Wahl. Eine sehr einleuchtende Wahl, schließlich steht Grün für Natürlichkeit und Erfrischung. Positive Assoziationen, die man auf die landwirtschaftlichen Erzeugnisse insbesondere Lebensmittel übertragen möchte. Allerdings will man auch in dieser Branche nicht gänzlich auf Schwarz (26 Prozent) und Blau (23 Prozent) verzichten. 

Rosa und Braun, die Logo-Killer?

Während es bei den Lieblingsfarben Unterschiede zwischen den Branchen gibt, so sind sich fast alle darin einig, dass die Farben Rosa und Braun für ein Logo auf keinen Fall infrage kommen. Damit verkennen sie die positiven Assoziationen wie Geborgenheit (Rosa), Wärme (Rosa), Verlässlichkeit (Braun) und Widerstandsfähigkeit (Braun) mit denen sie darüber bei ihren Zielgruppen punkten könnten.

Im nächsten Schritt haben die Designexperten geprüft, welche Eigenschaften Unternehmen mit den jeweiligen Farben vermitteln wollen. Überraschend ist, dass im Gegensatz zu den Farben die Charakteristika wesentlich vielfältiger sind.

  • Buchhalter und Wirtschaftsprüfer: seriös, dezent, reif
  • Landwirtschaft: klassisch, ökonomisch
  • Unterhaltungsbranche: verspielt, laut, jugendlich
  • Gesundheitsbranche: dezent, seriös, reif
  • Fotografiebreich: luxuriös, modern, dezent
  • Immobilienbranche: luxuriös, modern, reif
  • Einzelhandel: jugendlich
  • Technologiebranche: modern, luxuriös, maskulin

Farblich von der Konkurrenz absetzen und die richtige Message transportieren!

Tatsächlich gibt es bei Buchhaltern/Wirtschaftsprüfern, in der Landwirtschaft, Gesundheits- und Immobilienbranche Überschneidungen mit den geäußerten Farbwünschen. Allerdings sollten einige der Branchen wesentlich mutiger sein und auch Farben bei ihrer Auswahl berücksichtigen, die – wie zum Beispiel Rosa – vielleicht nicht zu ihren persönlichen Lieblingsfarben gehören, aber über die beispielsweise die Unaufdringlichkeit eines Unternehmens optimal dargestellt werden kann.

Wollen Unternehmen aus der Unterhaltungsbranche laut und jugendlich wahrgenommen werden, sollten sie Rot und Gelb nicht außer Acht lassen, um diesem Image auch mit ihrem Signet gerecht zu werden. Der Großteil der Unternehmen aus dem Technologiebereich will Logos in den Farben Blau, Schwarz und Grau. Ihrem Wunsch modern, luxuriös und maskulin aufzutreten, werden die gewünschten Farben nur unzureichend gerecht. Sie sollten auf Rot, Violett und Braun setzen, um diesen Eigenschaften Rechnung zu tragen.

 

Marcos Gutiérrez, General Manager Europe von 99designs

„Blau und Schwarz sind bei Logos eine sichere Bank. Sie erregen weder im positiven noch im negativen Sinne Aufsehen. Große Unternehmen wie Twitter, Facebook und Dropbox zeigen, dass man mit Blau auf der sicheren Seite ist. Will man aber nicht nur ein einzigartiges Produkt anbieten, sondern sich genauso individuell seiner Zielgruppe präsentieren, darf man andere Farben nicht außer Acht lassen“, sagt Marcos Gutiérrez, General Manager Europe von 99designs. Er fügt hinzu: „Die Telekom und UPS sind perfekte Beispiele dafür, dass sich auch mit den Farben Pink und Braun international erfolgreiche Unternehmen aufbauen lassen.“  

(jm)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Werbung
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: KI – Online-Händler sind die Pioniere

Künstliche Inteligenz

Mehr erfahren
Quelle: WIN-Verlag

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.