„Unternehmen handeln bei der Digitalisierung zu kurzsichtig“

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
„Kurzfristig sind Unternehmen für die digitalen Veränderungen im Servicegeschäft relativ gut aufgestellt, langfristig betrachtet gibt es große Baustellen“, so fasst Dr. Roman Bauer, Partner bei der h&z Unternehmensberatung und Experte im Bereich Service, die Ergebnisse der Online-Live-Umfrage von h&z, zusammen.
digitale_transformastion

 „Kurzfristig sind Unternehmen für die digitalen Veränderungen im Servicegeschäft relativ gut aufgestellt, langfristig betrachtet gibt es große Baustellen“, so fasst Dr. Roman Bauer, Partner bei der h&z Unternehmensberatung und Experte im Bereich Service, die Ergebnisse der Online-Live-Umfrage von h&z, zusammen. 35 Führungskräfte aus C-Level und Service-Funktionen wurden angesichts des digitalen Wandels zu den Entwicklungen im Servicegeschäft befragt.

Insgesamt beruhen heute im Schnitt 30 Prozent des Serviceumsatzes der befragten Unternehmen direkt oder indirekt auf digitalen Angeboten. Naturgemäß gibt es dabei große branchenbedingte Unterschiede. Während eines der Unternehmen bereits ein komplett digitales Geschäftsmodell verfolgt, erzielen einige andere nach wie vor keinen Umsatz aus digitalen Services.

Dennoch, die Führungsebene steht bei fast allen Unternehmen hinter der Digitalisierung des Servicegeschäfts. Das bestätigen 79 Prozent der Befragten. „Der Geist scheint willig, aber das Fleisch ist schwach“ könnte man angesichts weiterer Ergebnisse zur Stärke der Unternehmen in relevanten Erfolgsfaktoren* einer digitalen Transformation rezitieren. Denn zu den größten Hürden gehören nach wie vor fehlende Ressourcen und das verfügbare Budget. Vor allem aber ist die Unternehmensstruktur nur unzureichend auf die digitalen Veränderungen ausgerichtet. Sie wird von den Umfrageteilnehmern nach den mangelnden Ressourcen sogar als größte Schwäche auf ihrem Weg in die Digitalisierung gesehen. Wie schwer dies wiegt, unterstreicht Professor Guido Baltes, wissenschaftlicher Direktor des Instituts für Strategische Innovation und Technologiemanagement (IST) der HTWG Konstanz.

 

 

„Digitalisierung ist langfristig kein Wettbewerbsvorteil“

Zwar steige der Druck, das Servicegeschäft zu digitalisieren, doch langfristig könnten sich Unternehmen damit nicht differenzieren, so die Überzeugung von Professor Guido Baltes. Kurzfristig differenzieren sich Unternehmen durch digitale Serviceprozesse und -angebote. Mittelfristig reicht das angesichts der allgemein fortschreitenden Digitalisierung aber noch lange nicht. Denn „erarbeitete Vorteile“ werden von digitalen Wettbewerbern schneller aufgeholt, als sie aufgebaut sind. „Digitalisierung im Service ist eine Hygienebedingung.“ Und Dr. Roman Bauer ergänzt: „Jedes Unternehmen landet früher oder später zumindest teilweise im digitalen Modell.“ Um seinen Vorsprung zu wahren, müsse ein Unternehmen sich stets weiterentwickeln. „Um neuen Wettbewerbern, die ohne Ballast an digitale Geschäftsmodelle herangehen zu begegnen, braucht es agile Modelle wie beispielsweise eingebettete Unternehmerteams“, so Roman Bauer weiter.

Die digitalen Veränderungen im Servicegeschäft führen aber nicht nur zu neuen Unternehmensstrukturen, sie reduzieren auch die Anzahl der benötigten Servicemitarbeiter. Die befragten Führungskräfte schätzen, dass sich in den kommenden zehn Jahren ihre Service-Mannschaft nahezu halbieren wird. Automatisierte Prozesse und Roboter werden künftig viele klassische Service-Aufgaben übernehmen.

(jm)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der Onlinehandel legte zwischen Januar und März 2019 mit einem Plus von 11,2 Prozent im Vergleich zum ersten Quartal 2018 überraschend stark zu. So Kunden kauften im Onlinehandel in diesem Zeitraum Waren für 16.244 Millionen Euro ein. Spitzenreiter beim Umsatzzuwachs waren Lebensmittel, Haushaltswaren und -geräte sowie Computer, Zubehör und Spiele.

Die Kartenzahlung am Point of Sale in Deutschland nimmt an Beliebtheit weiter zu. So bevorzugt heute mehr als die Hälfte der Kunden, nur bargeldlos zu bezahlen. Dieser Trend hin zum digitalen Bezahlen bietet deutliche Potenziale für Umsatzsteigerungen, Effizienzgewinne und Kostensenkungen in KMUs. Das zeigt die neue Studie „Besser bargeldlos als Bargeld los – Potenziale digitaler Zahlungsverfahren im Mittelstand“ des ECC Köln gemeinsam mit Concardis.

Werbung

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.