Unternehmen planen 2012 Investitionen in E-Mail-Sicherheit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Unternehmen planen 2012 Investitionen in E-Mail-Sicherheit

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
e-mail

Deutsche Unternehmen sehen sich weiterhin durch Spam und Malware bedroht und planen daher zusätzliche Investitionen in den Bereichen E-Mail- und Internet-Sicherheit. Das ergab eine Umfrage, die eleven, einem E-Mail-Sicherheitsanbieter, im November unter IT-Entscheidern deutscher Unternehmen durchführte.

Trotz des zunächst deutlichen Rückgangs des Spam-Aufkommens nach der Abschaltung des Rustock-Botnets im März 2011 sagten 38,5 Prozent der Befragten, das Spam-Volumen wäre 2011 gleichgeblieben. 16,5 Prozent berichteten sogar von einem deutlichen Anstieg. 35,6 Prozent rechnen zudem mit einem erneuten Anstieg des Spam-Aufkommens in den kommenden Jahren.

Entsprechend groß ist die Investitionsbereitschaft deutscher Unternehmen: So gaben mehr als 40 Prozent der Befragten an, in den kommenden zwölf Monaten Investitionen in diesen Bereichen zu planen. Das größte Potenzial weist dabei die E-Mail-Archivierung auf, für die 27,5 Prozent konkrete Pläne haben. Obwohl die revisionssichere Archivierung geschäftlicher E-Mail bereits seit 2006 gesetzlich vorgeschrieben ist, hat nur ein Drittel der Befragten (33,0 Prozent) derzeit eine Lösung im Einsatz. In den Bereichen Anti-Spam und Anti-Virus liegt dieser Anteil bei über 90 Prozent. Trotzdem planen hier 14,7 Prozent (Anti-Virus) und 6,4 Prozent (Anti-Spam) Neuanschaffungen.

Im Anti-Spam-Bereich ist dabei ein Wechsel der Prioritäten zu beobachten: Die Fehlkategorisierung legitimer E-Mails als Spam (False Positives) zu verhindern, ist deutschen IT-Entscheidern mittlerweile wichtiger als die Anzahl der vom Spam-Filter erkannten Spam-E-Mails. So nannten 45,0 Prozent der Befragten die False-Positive-Rate als das wichtigste Kriterium bei der Auswahl einer Anti-Spam-Lösung. Damit lag sie deutlich vor der Spam-Erkennungsrate mit 36,7 Prozent. Ein Grund für diese Verschiebung könnte in den persönlichen Erfahrungen der Entscheider liegen: Fast die Hälfte der Befragten (47,7 Prozent) gab an, mindestens einmal eine wichtige E-Mail verloren zu haben, weil sie fälschlich als Spam aussortiert oder im Quarantäne-Ordner übersehen wurde.

20,2 Prozent der Befragten nannten den Verlust geschäftsrelevanter E-Mails auch als größte Gefahr von Spam. 45,9 Prozent sahen diese in der Verringerung der Produktivität, 25,7 Prozent in der Belastung der IT-Infrastruktur durch die tägliche Spam-Flut. Dass die Gefahr für die E-Mail-Sicherheit abnehmen wird, glauben nur die wenigsten: Gerade 1,0 Prozent der befragten IT-Entscheider rechnen an dieser Stelle mit einem Rückgang.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Hacked

Security

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

Form is deprecated, please cotact the webmaster to upgrade this form.

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.