Unternehmens-IT auf die zweite Corona-Welle vorbereiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Unternehmens-IT auf die zweite Corona-Welle vorbereiten

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Betriebe sollten jetzt ihre Unternehmens-IT auf die zweite Corona-Welle vorbereiten. Nach Ansicht von Detlef Schmuck, Geschäftsführer der TeamDrive, muss vor allem die Datensicherheit und der Datenschutz der virtuellen privaten Netzwerke verbessert werden.
Unternehmens-IT Cloud-Services

Quelle: Gorodenkoff/Shutterstock

„Viele Unternehmen haben in der Corona-Krise ihre Belegschaften Hals über Kopf ins Homeoffice geschickt und in irgendeiner Form ans Firmennetzwerk angebunden, um die Arbeitsfähigkeit herzustellen“, erklärt Detlef Schmuck, Geschäftsführer von TeamDrive. „Datenschutz und Datensicherheit spielten dabei zunächst häufig keine große Rolle. Das nutzen zahlreiche Abmahnanwälte ebenso wie die Hackerszene zwischenzeitlich aus. Daher ist es für die Unternehmen höchste Zeit, ihre Unternehmens-IT dauerhaft auf flexible Homeoffice-Arbeitsplätze einzurichten.“

Unternehmens-IT: Anforderungen der DSGVO erfüllen

Dabei warnt der TeamDrive-Chef vor der „VPN-Falle“. Die Einrichtung eines virtuellen privaten Netzwerks (VPN) sei nicht nur mit hohem Kosten- und Zeitaufwand verbunden, sondern schaffe auch keineswegs per se eine Konfiguration, die den Anforderungen der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) entspräche. „Das VPN sorgt einzig und allein dafür, dass entfernte Rechner abhörsicher angebunden werden – mehr nicht. Datenschutz, Revisionssicherheit und die Befolgung der GoBD, wie sie in Deutschland zwingend vorgeschrieben sind, werden durch VPN nicht gewährleistet“, so Schmuck.

Die bessere Alternative besteht in der Regel darin, einen Cloud-Dienst zu nutzen, der allen diesen gesetzlichen Anforderungen genügt, meint der TeamDrive-Chef, und stellt klar: „Nach der jüngsten Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs kommen hierfür keine US-Firmen in Frage, sondern nur Anbieter, die ihren Hauptsitz in der EU haben.“

Die in Hamburg ansässige TeamDrive GmbH bietet unter einen Hochsicherheitsdienst an, mit dem Unternehmen für die gesamte Firma, einzelne Abteilungen oder bestimmte Arbeitsgruppen gemeinsame Arbeitsräume in der Cloud einrichten können. Die Konfiguration ist online binnen weniger Minuten möglich. Die Kosten belaufen sich auf 4,95 Euro monatlich pro Arbeitsplatz, zudem kann die Zusammenstellung jederzeit gemäß den individuellen Anforderungen geändert werden. Die virtuellen Räume entsprechen allen gesetzlichen Anforderungen vom Datenschutz bis zur Revisionssicherheit. Alle Programme wie beispielsweise Microsoft Office funktionieren ohne Änderungen – nur werden die Dokumente verschlüsselt über die Cloud synchronisiert und jeder Zugriff kann von Zuhause erfolgen.

Mehr Datensicherheit durch Ende-zu-Ende-Verschlüsselung

TeamDrive gilt als sichere Sync&Share-Software made in Germany für das Speichern, Synchronisieren und Sharing von Daten und Dokumenten, weil sie den Hochsicherheitsanforderungen gemäß Paragraph 203 Strafgesetzbuch für Berufsgeheimnisträger entspricht. Grundlage bildet eine durchgängige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung, die gewährleistet, dass nur der Anwender selbst die Daten lesen kann – weder TeamDrive noch irgendeine Behörde auf der Welt kann die Daten entschlüsseln. Dies ist seit Anfang 2020 sogar mit dem Datenschutzgütesiegel „EuroPriSe“ bestätigt.

Diese technische und rechtsverbindliche Sicherheit für die Unternehmens-IT nutzen derzeit über 500.000 Anwender und mehr als 5.500 Betriebe aus allen Branchen zu schätzen, von der Industrie über das Gesundheitswesen sowie Wirtschafts- und Steuerberatung bis hin zur öffentlichen Verwaltung. TeamDrive unterstützt Windows, Mac OS, Linux, Android und iOS. (sg)

Teamdrive

„Wer im Home Office zu wenig auf Datenschutz und Datensicherheit achtet, läuft Gefahr, Heerscharen von Abmahnanwälten und Hackern in die Hände zu fallen.“

Detlef Schmuck, Geschäftsführer des Datendienstleisters TeamDrive in Hamburg

Lesen Sie auch: Cloud-Migration: Warum Unternehmen ihre Business-Software auslagern sollten

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Bewährtes fortführen, Neues entwickeln: Das ist das Credo der Initiative Die Wirtschaftsmacher für das Jahr 2021. Mit einer neuen Kampagne, Themen aus der Logistik und vielen Marketing-Aktionen will die Initiative die breite Öffentlichkeit in den Blick nehmen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.