Urbanisierung eröffnet neue Möglichkeiten für den Handel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Urbanisierung eröffnet neue Möglichkeiten für den Handel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung wird bis zum Jahr 2025 voraussichtlich in städtischen Gebieten leben, was erhebliche Auswirkungen und Möglichkeiten in den Bereichen Infrastruktur, Mobilität, Ressourcen und Wohnungsbau bedeutet. Bis 2025 werden 35 Megastädte die enorme Summe von 30 Billionen US-Dollar zur Weltwirtschaft beisteuern. Die bloße wirtschaftliche Größenordnung dieser Megastädte führt zu Machteinfluss bei Wirtschafts- und Investitionsangelegenheiten, der dem einzelner Länder und Nationen ebenbürtig sein wird.

Laut einer aktuellen Analyse von Frost & Sullivan zur Stadt als Kunde – Wachstumschancen in Städten der Zukunft lassen sich vier Megatrends im Bereich Urbanisierung erkennen, die gemeinsam mit dem Bevölkerungswachstum, geplanten Investitionen und neuer Infrastruktur sowie technologischen Entwicklungen entstehen werden.

„Städte – anstelle von Ländern – werden als Drehkreuze für Investitionen, der Schaffung von Wohlstand und Wirtschaftswachstum adressiert und mit Ländern hinsichtlich ihres Einflusses auf Wirtschafts- und Investitionsentscheidungen wetteifern“, bemerkt Frost & Sullivan Visionary Innovation Research Group Senior Research Analyst, Frau Archana Vidyasekar.

Die Top 10 Megastädte alleine werden bis zum Jahr 2025 voraussichtlich 13 Prozent des globalen BIP erbringen. „Jede Stadt wird zum Kunden“, erklärt Frau Vidyasekar. „Während sich unterschiedliche Stadttypen ausgestalten, wird jede Stadt in ihrem Infrastrukturbedarf höchst individuelle Ansprüche haben. Dies wird bereichsübergreifende Auswirkungen auf mikrostruktureller Ebene nach sich ziehen und Chancen in vielfältigsten Branchen eröffnen, wie etwa Mobilität, Gesundheitswesen, Logistik, intelligente Produkte, Sicherheit und Einzelhandel.“

Verschiedene Stadttypen werden entstehen, wobei jeder seinen besonderen Schwerpunkt hat. Letztere umfassen technologische Innovationen, Umwelteffizienz, Konnektivität oder auch Sicherheit und Wirtschaftswachstum.

Beispielsweise dürften in einigen Städten grüne Konzepte durch „intelligente“ Konzepte ersetzt werden, wodurch intelligente Städte erschaffen werden, die auf intelligenten Initiativen gründen. Frost & Sullivan geht davon aus, dass es bis 2025 26 intelligente Städte, jeweils die Hälfte davon in Europa und Nordamerika, geben wird. Städte der Zukunft werden voraussichtlich eine kohlenstoffarme Wirtschaft und nachhaltige Lebensweise anstreben. In den nächsten zehn bis zwölf Jahren wird es mehr als 100 dieser nachhaltigen Städte geben.

„Zunehmende Urbanisierung sollte nachhaltiges unternehmerisches Handeln bedeuten, um in der Zukunft die Energie- und Wasserversorgung trotz steigender Nachfrage sicherstellen zu können bzw. Investitionen in Forschung und Entwicklung zu ermöglichen, um neue Materialien für intelligente Gebäude zu finden“, bemerkt Frau Vidyasekar. „Es gibt mehrere Möglichkeiten für neue Produkte und Lösungen in den Bereichen schnelllebiger Konsumgüter (engl. FMCG; Fast Moving Consumer Goods), Immobilien, Einzelhandel und Baubranchen. Die Auswirkungen der Verstädterung sind daher breit gefächert, und die Städte befinden sich im Zentrum dieses wichtigen Phänomens.“

Die Studie City as a Customer – Identifying Growth Opportunities in Cities of Tomorrow (M75C) ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Mega Trends, das außerdem Analysen zu den folgenden Regionen umfasst: Mega Trends in der Türkei, Indien, Latein-Amerika und China. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Mit Bluecode können Händler in Deutschland und Österreich einfach und unkompliziert Zahlungen via App von ihren Kunden entgegennehmen. Der Zahlungsdienstleister Payone hat den Vertragsprozess jetzt komplett digitalisiert und erleichtert so den Händlern den Einstieg in mobile Zahlungssysteme.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.