Vakuumbeutel: allfo bring mit VAC 95+ recyclingfähige Verpackung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Vakuumbeutel: allfo bring mit VAC 95+ recyclingfähige Verpackung

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Er ist neu, nachhaltig und 100-prozentig recyclingfähig: VAC 95+ heißt der innovative Vakuumbeutel von allfo, der mehr Nachhaltigkeit in den Handel bringen und damit die Verpackungsprozesse in der Lebensmittelindustrie verbessern soll.
Vakkuumbeutel allfo

Quelle: allfo

Kein anderer Vakuumbeutel wie der neue VAC 95+ kann so hervorragende Barriere-Eigenschaften mit hoher Performance bei der Warenpräsentation und bester Umweltverträglichkeit bieten. Die Neuheit besteht zu über 95 Prozent aus Polypropylen (PP) und einer dünnen Hochbarriere. Daher auch der Name VAC 95+. Im Gegensatz zum ursprünglichen Verbund aus Polyethylen (PE) und Polyamid (PA) kann PP problemlos wertstofflich recycelt werden. Die innovativen PP-Beutel mit dünner Hochbarriere können in modernen Sortieranlagen identifiziert, aussortiert und danach wieder stofflich verwertet und zu hochreinen Recyclaten aufgearbeitet werden. Aus diesen Recyclaten entstehen wiederum neue Produkte – ein Kreislauf also.

Vakuumbeutel mit sehr guter Recyclingfähigkeit

Die hervorragende Recyclingfähigkeit des VAC 95+ wurde jetzt auch offiziell bestätigt: Für die jüngste PP-Beutelgeneration bekam allfo, europäischer Anbieter für hochwertige Vakuumverpackungen, die EU-weite Zertifizierung des Instituts cyclos-HTP als ausgezeichnet recyclingfähiges Produkt der Klasse AAA. allfo ist damit der erste und einzige Hersteller von Vakuumbeuteln, der die höchste Recycelbarklasse für sein Produkt attestiert bekam.

„Mit dem VAC 95+ treffen wir den Nagel auf den Kopf und bieten eine innovative und nachhaltige Lösung zum richtigen Zeitpunkt an. Denn der Druck auf Lebensmittelhersteller und die Verpackungsindustrie wird immer größer. Mehr denn je sind jetzt ökologische Alternativen zu den herkömmlichen Vakuumbeuteln aus PA/PE gefragt. Mit unserem neuen VAC 95+ liefern wir genau diese Alternative, die auch von Verbrauchern am Point of Sale erwartet wird“, erklärt Harald Gessinger, Verkaufsleiter bei allfo. Das Plus an Nachhaltigkeit ist für jeden sichtbar – und zwar über den Aufdruck „100 % recyclable“. Entwickelt wurde der VAC 95+ im firmeneigenen Labor und Anwendungstechnikum am deutschen Standort.

Bessere Barriere-Eigenschaften als Vakuumbeutel aus PA/PE

 Der nachhaltige Produktschutz ist dabei gewohnt leistungsstark. Er hat sogar bessere Barriere-Eigenschaften als die klassischen PA/PE-Vakuumbeutel und hält so Lebensmittel noch länger frisch und appetitlich. Die hohen Barriereeigenschaften schützen die verpackten Produkte gegen Wasserdampf (H2O) und Sauerstoff (O2) und sorgen so für eine lange Haltbarkeit von Lebensmitteln und anderen empfindlichen Produkten. Durch die sehr gute Siegelfähigkeit kann der VAC 95+ auf allen gängigen Vakuumkammermaschinen verwendet werden.

Er ist damit der ideale umweltverträgliche Beutel für sensible Lebensmittel wie Fleisch, Wurst, Fisch oder Meeresfrüchte. Aber auch Käse, Kartoffeln, Fertiggerichte sowie Gemüse bleiben im VAC 95+ länger frisch und werden während des Transports und in den Verkaufsregalen sicher vor Verderb geschützt. Für die hygienische Konservierung von Lebensmitteln sorgen das enge Anliegen der Vakuumbeutel am Produkt sowie eine stabile Gas- und Sauerstoffbarriere. 

Mit VAC 95+ erreichen Hersteller die Recyclingquote

Der neue Vakuumbeuter von allfo hilft Unternehmen, die von der EU geforderte Recyclingquote zu erreichen. Die bereits 2018 veröffentlichte Europäische Verpackungsrichtlinie (94/62/EG) betrifft alle Mitgliedstaaten und fordert innerhalb der nächsten fünf Jahre bei Kunststoffen eine Recyclingquote von 50 Prozent. Bis Ende 2030 soll die Quote noch einmal weiter steigen – und zwar auf 55 Prozent. Die Europäische Kommission spricht sich sogar dafür aus, dass bis zu diesem Zeitpunkt alle Kunststoffverpackungen auf dem EU-Markt recyclingfähig sein sollen.

„Bei uns in Deutschland gelten diese verschärften Forderungen ja bereits. Unser nationales Verpackungsgesetz fordert bei Kunststoffen eine Recyclingquote von aktuell 58,5 Prozent, ab 2022 müssen es sogar 63 Prozent sein. Mit unserem in Deutschland produzierten VAC 95+ erreichen Unternehmen die geforderten hohen Recyclingquoten – heute und in Zukunft“, so Gessinger.

Vakuumbeutel reduzieren den CO2-Footprint

Nicht nur seine wiederverwertbaren Materialien, sondern auch die hohe Qualität des PP-Beutels zahlt sich für die Umwelt aus. Denn der CO2-Footprint, der bei der Lebensmittelherstellung entsteht, ist wesentlich höher als der beim Herstellungsprozess von Vakuumbeuteln. So leistet jeder Vakuumbeutel, der Lebensmittel vor dem Verderben schützt, einen Beitrag für mehr Nachhaltigkeit. Umso umweltfreundlicher, wenn sich der Produktschutz dann auch noch komplett recyceln lässt wie die jüngste Innovation von allfo.

Die allfo GmbH & Co. KG ist europäischer Anbieter von qualitativ hochwertigen Vakuumbeuteln. Von Siegelrand-, Schrumpf- und Schlauchbeuteln über Koch- und Standbodenbeutel bis hin zu Mehrlagenbeutel reicht das umfangreiche Sortiment, das in verschiedenen Größen und Folienstärken erhältlich ist. Eine flexible und schnelle Produktion gewährleistet kurze Lieferzeiten und höchste Versorgungssicherheit für Kunden. (sg)

Lesen Sie auch: Nachhaltige Verpackungen: Was Verbraucher heute von Marken erwarten

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Marketing-Automation – wer steigende Umsätze, Kundenzahlen und Leads möchte, sollte sie unbedingt kennen. Skalierbare Module sowie Marketing-Features sorgen dafür, dass digitales Marketing ein ganz neues Gesicht bekommt.
Viele der heute verwendeten Kartenmanagement-IT-Systeme wurden in den 1970er und 1980er Jahren in den USA entwickelt, um den bargeldlosen Zahlungsverkehr zu ermöglichen. Die Systeme decken zwar die mit der Kreditkarte in Verbindung stehenden Funktionalitäten ab, weisen aber einen monolithischen Aufbau auf. Diese müssen aufgrund der aktuellen Anforderungen erneuert werden.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: merry christmas

Jahresendgeschäft – jetzt vorbereiten

Mehr erfahren