VDI zur Industrie 4.0 – Deutschland im weltweiten Vergleich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

VDI zur Industrie 4.0 – Deutschland im weltweiten Vergleich

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
32_te_0345

 

Der VDI hat drei Statusreporte zum Zukunftsprojekt Industrie 4.0 vorgestellt. Damit Industrie 4.0 Realität wird, müssten die richtigen Voraussetzungen geschaffen werden, so der VDI. Es seien Standards notwendig, um überall auf der Welt nach denselben Regeln produzieren zu können. Den weltweiten Wettlauf werde das Land gewinnen, das die beste Strategie sowie nutz- und gewinnbringende Ideen für Geschäftsmodelle präsentiert.

Zur Hannover Messe hat die VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) deshalb drei Statusberichte zu Wertschöpfungsketten, Komponenten und Referenzmodellen der Industrie 4.0 in Deutschland veröffentlicht.

Im VDI-Statusreport „Industrie 4.0 – Wertschöpfungsketten“ werden die vier internen Wertschöpfungsketten, die über ihre Verkopplung das charakteristische Prozessmuster von Industrie 4.0 ausmachen, beschrieben. „Industrie 4.0 – Gegenstände, Entitäten, Komponenten“ gibt verständliche und allgemeingültige Beschreibungen, die im Konsens unter Einbeziehung aller Interessensgruppen erstellt wurden. Und „Industrie 4.0 – Referenzmodell“ gibt einen ersten Überblick über die Entwicklung eines Referenzmodells Systemarchitektur, um die unternehmensübergreifenden, flexiblen kooperativen Szenarien Realität werden zu lassen. Es ist geplant, diese Reihe mit den Themen „Industrie 4.0 – IT Security“ und „Industrie 4.0 – Leitsystem“ in 2014 fortzusetzen.

Industrie 4.0 sei ein Lernprozess, der alle angeht. In Deutschland müssten wir lernen, schneller und besser zusammen zu spielen, denn Industrie 4.0 bedeute nicht nur, dass es um offene Systeme, sondern auch um offenes Denken geht. Haben Ingenieure vor 15 Jahren noch eher für sich gearbeitet, ist die neue Generation zur Zusammenarbeit aufgefordert, um Lösungen gemeinsam mit anderen Disziplinen und häufig auch unternehmensübergreifend zu finden. Wertschöpfungsketten müssen in Zukunft weit flexibler miteinander gekoppelt werden als bislang.

 Die drei Statusreporte stehen kostenfrei zur Einsicht unter www.vdi.de/industrie40.

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Immer mehr Händler und Hersteller wollen ihre Produkte über das Internet vertreiben. Damit online-basierte Vermarktungskonzepte, wie sie etwa Melitta Single Portions anwendet, aufgehen können, benötigen Anbieter eine durchdachte digitale Vermarktungsstrategie und ein ausgefeiltes E-Commerce-Ökosystem. Wie Händler vorgehen sollten, erklärt Gastautorin Saskia Roch von elaboratum.
Täglich tauchen Meldungen zu neuen Infektionsfällen mit dem Coronavirus auf. Die Bilder von abgeriegelten Städten und Menschen in Quarantäne zeichnen ein Schreckensszenario. Doch nicht nur in der analogen Welt ist das Virus ein Risiko. Die Unsicherheit wird von Cyberkriminellen mit gezielten Phishing-Kampagnen und Malware-Angriffen ausgenutzt.
Werbung
Werbung

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage
Werbung

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.