vente-privee.com launcht iPhone-Applikation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

vente-privee.com launcht iPhone-Applikation

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Der Online-Shopping-Club vente-privee.com stellt eine eigene iPhone-Applikation zum kostenlosen Download bereit.

Der Online-Shopping-Club vente-privee.com macht mobil: Das E-Commerce-Unternehmen launcht eine eigene iPhone-Applikation. Diese steht ab sofort im App Store zum kostenlosen Download bereit. Mit der in Deutschland, Frankreich, Spanien, Italien und Großbritannien erscheinenden Applikation entspricht vente-privee.com den Bedürfnissen seiner Mitglieder. Die neue App ermöglicht den Zugang zu den wichtigsten Funktionen der Website: Anmeldung zum Club, Auswahl und Bestellung bei den Verkaufs-Events mit über 1.200 bekannten, internationalen Marken sowie das Einladen von Freunden und Bekannten. Morgens erinnert ein Memo an den Start der vom Mitglied ausgewählten Verkäufe. Das neue Benachrichtigungssystem kombiniert dabei visuelle Anzeigen mit einem Tonsignal und informiert direkt über das iPhone.

Das Geschäftsmodell von vente-privee.com mit den zeitlich limitierten zwei- bis viertägigen Verkäufen und dem begrenzten Artikelvorrat passt dabei zur Flexibilität des neuen Vertriebskanals. Mitglieder können ab sofort jederzeit und überall bestellen.

vente-privee.com rechnet international mit einer Million zusätzlichen Besuchen pro Monat über die neue Applikation. In Deutschland gibt es über 1,5 Millionen iPhone-Nutzer, in Frankreich sind es derzeit 3 Millionen.

Für den Online-Shopping-Club ist diese Innovation ein weiterer Schritt auf dem Weg zu einem allzeit präsenten digitalen Schaufenster, das mit dem Image der Marken harmoniert und den Lagerabverkauf in Szene setzt. Für die Mitglieder bedeutet dies ein neuartiges Shopping-Erlebnis.

Das Unternehmen Backelite hat die Applikation für vente-privee.com entwickelt. Der Spezialist für mobile Multimedia-Implementierungen war bereits für renommierte Online-Shops und Informationsdienste wie lemonde.fr, voyages-sncf.com oder allocine.fr tätig.

Mit über 10 Millionen angemeldeten Mitgliedern weltweit, davon 4,8 Millionen Käufern, und einem geplanten Nettoumsatz von 800 Millionen Euro im Jahr 2010, macht sich vente-privee.com mit dem Launch der iPhone-Applikation fit für die Zukunft. Das Unternehmen arbeitet intensiv an der Verbreitung seines Service-Angebots über alternative Vertriebswege. Auch für andere Smartphones soll bald eine eigene Applikation zur Verfügung stehen.

Die vente.privee.com iPhone-Applikation gibt es direkt unter http://itunes.apple.com/de/app/vente-privee-com/id374935406?mt=8 zum Download

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Der neue E-Mail-Marketing-Benchmark von Inxmail enthält aktuelle Kennzahlen zum Newsletter-Marketing. Auf deren Basis lässt sich die Performance von B2B- und B2C-Mailings errechnen.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Fashion commerce

Wann jetzt handeln gefragt ist

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.