Veränderung der Anzeigenausspielung bei Google: Verunsicherung in der Online-Werbelandschaft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Veränderung der Anzeigenausspielung bei Google: Verunsicherung in der Online-Werbelandschaft

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print
Seit dieser Woche sieht die Ergebnisseite (SERP) einer Google Suche wesentlich übersichtlicher bzw. leerer aus. Grund dafür ist der Wegfall der Anzeigen auf der rechten Bildschirmseite. Welche Auswirkungen hat diese Änderung für Werbetreibende und Agenturen? Drei Fragen an Anja Heinrich, Head of SEA von ad agents (im Bild).
heinrich_anja-4541_bearbeitet

Seit dieser Woche sieht die Ergebnisseite (SERP) einer Google Suche wesentlich übersichtlicher bzw. leerer aus. Grund dafür ist der Wegfall der Anzeigen auf der rechten Bildschirmseite. Welche Auswirkungen hat diese Änderung für Werbetreibende und Agenturen? Drei Fragen an Anja Heinrich, Head of SEA von ad agents (im Bild).

ecm: Wie genau stellen sich die Änderungen in der Google Suche dar?

Anja Heinrich: Bisher wurden auf der Sucherergebnisseite in Google bis zu zehn Werbeanzeigen ausgespielt. Mögliche Anzeigenplätze waren oberhalb, rechts und unterhalb des organischen Suchbereichs. Der gesamte rechte Anzeigenbereich fällt seit dieser Woche weg, ausschließlich Shopping-Anzeigen (PLAs) bzw. der Knowledge Graph im nicht-kommerziellen Bereich kommen dort noch zur Ausspielung. Zum Hintergrund dieser Änderungen äußert sich Google derzeit nicht direkt, zu vermuten ist aber das Streben nach besserer User Experience und eine weitere Angleichung von Desktop- und Mobile-Ergebnisseiten. Offensichtlichstes Merkmal der Änderung ist die Reduzierung der möglichen Werbeplätze auf der Suchergebnisseite. Zwar erweitert Google bei hochkommerziellen Anfragen die Top-Werbeplätze von drei auf vier,  trotzdem kann der des Rechnens kundige Werbungtreibende eine Reduzierung der maximal möglichen Werbeplätze von zehn auf sechs bis sieben erkennen. Dies führt zu Verunsicherung und Ängsten bei Werbetreibenden.

 

(Bildquelle: seomaxx)

 

ecm: Wie wirken sich die Neuerungen auf das Suchmarketing aus?

Anja Heinrich: Die Verunsicherung der Kunden besteht in der Hauptsache darin, dass sie höhere Klickpreise befürchten. Diese Befürchtung ist nicht unberechtigt, da eine Reduzierung der Anzeigenplätze zu mehr Wettbewerb auf den verbleibenden Werbeplätzen führen kann. Auch wir werden diese Entwicklung mit Argusaugen verfolgen. Kunden, die ihre CPCs nicht dem gestiegenen Wettbewerb anpassen, müssen unter Umständen mit weniger Impressions rechnen. Positiv dagegen kann sich durch die Reduzierung der Anzeigenmenge die Klickrate für die ausgespielten Anzeigen entwickeln. Gehen wir als Beispiel davon aus, dass ein Nutzer auf eine von zehn Anzeigen geklickt hat und künftig auf eine von sechs Anzeigen klickt, so erhöht sich dadurch die Click-Through-Rate (CTR). Durch erhöhte CTR steigt der Qualitätsfaktor der Anzeige, was sich wiederum in günstigeren Klickpreisen niederschlagen kann. Ob diese Preisentwicklungen so zutreffen und ob sie sich gegenseitig aufheben muss die Praxis jetzt zeigen. Tatsache ist, dass jede Vorhersage bisher Spekulation ist und wir die Entwicklungen genau beobachten müssen.

 

(Bildquelle: searchmetrix 2014)

 

ecm: Gibt es dringenden Anpassungsbedarf für Google AdWords Kampagnen?

Anja Heinrich: Die Entwicklung der AdWords-Kampagnen hängt auch davon ab, wie sich die anderen Marktteilnehmer verhalten. Daher gilt es, die Ergebnisse der Kampagnen genau zu beobachten und zu analysieren und bei unerwünschten Entwicklungen flexibel auf neue Marktbedingungen zu reagieren. Die Stellschrauben der Kampagnen-Anpassung können vielfältig sein: im Keyword-Umfeld, in der Kundenselektion, in der Geo-Location, im Preis oder auch in Ausschlusskriterien. Im Fokus steht für uns in jedem Fall die Zielerreichung des Kunden, egal ob dies der Umsatz, die Anzahl Ausspielungen, eine bestimmte KUR oder eine anvisierte CTR ist. Wir optimieren die Kampagnen dahingehend ununterbrochen und derzeit mit besonderer Aufmerksamkeit. Darüber hinaus nutzen wir verstärkt alle Möglichkeiten der Anzeigenoptimierung, um den Qualitätsfaktor zu steigern und so die CPCs niedrig zu halten.

Anja Heinrich ist Head of SEA bei der ad agents GmbH. Seit 10 Jahren betreut die Online Marketing Agentur große und namhafte Kunden im Suchmaschinenmarketing sowie in allen Bereichen des Performance Marketing.

(jm)

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Premiere der Twenty2X verschoben: Die neue IT-Messe für den Mittelstand wird aufgrund der Coronavirus-Epidemie nun vom 23. bis 25. Juni 2020 in Hannover stattfinden. Mit neuem Format, B2B-Ausrichtung und dem Fokus auf Lösungen, die kleine und mittlere Unternehmen für die Digitalisierung benötigen, will die Deutsche Messe eine Lücke im Messemarkt schließen.
Laut der US-amerikanischen National Retail Federation lag der Umsatz im Weihnachtsgeschäft 2019 bei über 728 Milliarden US-Dollar. Zugleich steigen die Beliebtheitswerte von Onlineshopping, insbesondere über mobile Geräte, weiter an. Um auf den Kundenansturm vorbereitet zu sein, muss die IT-Infrastruktur entsprechend vorbereitet sein.
Zahlungsvorgänge im E-Commerce wie auch im stationären Handel werden durch neue Standards wie 3DS 2.x und Tokenisierung sicherer – für Konsumenten, Banken und Händler. Wie die neuen Verfahren funktionieren und welche Vorteile sie bieten, erklären Kurt Schmid und Martina Forster von Netcetera im Interview mit dem e-commerce magazin.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Das sind die Trends im e-commerce

Trends 2021

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

    * Jederzeit kündbar

    Entdecken Sie weitere Magazine

    Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

    Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.