Verband fordert weitere gesetzliche Vereinfachung beim E-Invoicing

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Verband fordert weitere gesetzliche Vereinfachung beim E-Invoicing

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on whatsapp
Share on email
Share on print

Vor kurzem entschied das Handelsgericht Wien, dass der Mobilfunkanbieter T-Mobile in Österreich nicht automatisch auf elektronischen Rechnungsversand umstellen darf. In Deutschland stellt sich die Situation differenziert dar. Hier ist zu unterscheiden, ob die Rechnung einer Privatperson oder einem Unternehmen zugestellt wird. Bei Privatpersonen ist es möglich, ohne deren Einwilligung Rechnungen elektronisch zuzustellen. Ist der Rechnungsempfänger hingegen ein Unternehmen, muss sich der Rechnungsaussteller die Zustimmung einholen, um diese elektronisch übermitteln zu dürfen. Hier fordert der Verband elektronische Rechnung (VeR) eine Vereinfachung.

Das Thema elektronischer Rechnungsaustausch hat gerade durch das Engagement des Forums elektronische Rechnung Deutschland (FeRD), zu dessen Mitgliedern auch der VeR zählt, massiv an Dynamik gewonnen. Voraussichtlich Anfang 2014 steht mit dem Zentralen User Guide des Forums elektronische Rechnung Deutschland (ZUGFeRD) ein Format zur Verfügung, mit dem Unternehmen untereinander Rechnungen standardisiert elektronisch austauschen können. Das große Potential liegt dabei in der automatisierten Verarbeitung strukturierter Rechnungsdaten. ZUGFeRD verknüpft dabei die bildhafte Darstellung einer Rechnung im Format PDF/A-3 mit einem inhaltlich identischen Rechnungsdatensatz im XML-Format. Die XML-Daten werden dabei in das PDF-Dokument eingebettet und lassen sich beim Rechnungsempfänger direkt extrahieren und in die Folgeprozesse integrieren. Vor allem kleine und mittelständische Unternehmen sowie öffentliche Behörden können dann elektronische Rechnungen mittels Standardbuchhaltungssoftware einfach erstellen und empfangen. Auf diese Weise werden Medienbrüche vermieden und der gesamte Rechnungsstellungs- und Rechnungsprüfungsprozess lässt sich nahezu vollständig automatisieren.

„Nach aktueller Gesetzeslage bedarf es bei elektronischen Rechnungen allerdings immer noch der Zustimmung des Empfängers, egal, ob ausdrücklich oder konkludent – sprich weigert sich der Empfänger elektronische Rechnungen zu akzeptieren, ist eine Papierrechnung auszustellen und postalisch zu übermitteln“, sagt Stefan Groß, Vorstandsvorsitzender des VeR und Steuerberater bei Peters, Schönberger & Partner in München. „Der Umstand, dass Unternehmen eben gerade nicht ohne Weiteres auf den elektronischen Rechnungsversand umstellen können, konterkariert die Vorzüge des ZUGFeRD-Standards, da dieser daher gerade nicht vorbehaltslos nutzbar ist. In Anknüpfung an die Liberalisierung des elektronischen Rechnungsaustauschs durch das Steuervereinfachungsgesetz 2011 plädiert der VeR insoweit für eine vollumfängliche Gleichstellung zwischen papier- und elektronisch basierten Rechnungen, womit in letzter Konsequenz eine dezidierte Zustimmung zum elektronischen Rechnungsaustausch entfallen muss. Auf diese Weise  würde eine nicht unerhebliche Hürde für die rasche Verbreitung des ZUGFeRD-Standards beseitigt.“

Der Verband elektronische Rechnung (VeR) mit Sitz in München vertritt die Interessen von Dienstleistern und Beratungsunternehmen für den elektronischen Rechnungsaustausch sowie von Unternehmen, die E-Invoicing im Einsatz haben. Der Verband versteht sich somit als Sprachrohr der gesamten E-Invoicing-Wirtschaft. Im Auftrag seiner Mitglieder verfolgt der VeR das Ziel, E-Invoicing als Standard zu etablieren, sodass Unternehmen aller Größen einfach und sicher am elektronischen Rechnungsaustausch teilnehmen können. Durch gezielte Aufklärung will der VeR die Akzeptanz von E-Invoicing bei Unternehmen und in der Öffentlichkeit erhöhen. Der Verband liefert aktuelle Informationen zu allen technischen und rechtlichen Fragen rund um E-Invoicing. Zudem engagiert er sich für die Vereinfachung im elektronischen Rechnungsaustausch – auch auf internationaler Ebene. Im März 2010 hat der Verband einen Roaming-Standard für die bessere Zusammenarbeit zwischen E-Invoicing-Anbietern vorgestellt und damit eine Vorreiterrolle übernommen. Aktuell hat der VeR 51 Mitglieder.

Weitere Infos unter www.e-invoice-alliance.de

Share on facebook
Facebook
Share on twitter
Twitter
Share on linkedin
LinkedIn
Share on xing
XING
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on email
E-Mail
Share on print
Drucken

Ihre Meinung zum Artikel

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest
0 Comments
Inline Feedbacks
View all comments

Andere Leser haben sich auch für die folgenden Artikel interessiert

Headless Commerce als neuer E-Commerce-Standard? Die durch die Corona-Pandemie erforderliche Digitalisierung verlangt allerdings nach neuen Wegen im Projektmanagement. Ein Gastbeitrag von Florian Harr von elaboratum.

Redaktionsbrief

Tragen Sie sich zu unserem Redaktionsbrief ein, um auf dem Laufenden zu bleiben.

Wir wollen immer besser werden!

Deshalb fragen wir SIE, was Sie wollen!

Nehmen Sie an unserer Umfrage teil, und helfen Sie uns noch besser zu werden!

zur Umfrage

Aktuelle Ausgabe

Topthema: Social Commerce

Neue Trends im Onlinehandel

Mehr erfahren

Tragen Sie sich jetzt kostenlos und unverbindlich ein, um keinen Artikel mehr zu verpassen!

* Jederzeit kündbar

Entdecken Sie weitere Magazine

Schön, dass Sie sich auch für weitere Fachmagazine unseres Verlages interessieren.

Unsere Fachtitel beleuchten viele Aspekte der Digitalen Transformation entlang der Wertschöpfungskette und sprechen damit unterschiedliche Leserzielgruppen an.